„Betreuungskräfte sind nicht geeignet, bestehende Pflegemängel aufzulösen!“ (Werner Schell hat das Wort!)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Herr Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell), der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk, hat sich mit dem Thema „Betreuungskräfte sind nicht geeignet, bestehende Pflegemängel aufzulösen“ befasst und uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) dazu nachstehende Information zukommen lassen, die wir sehr gerne zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet haben.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Werner Schell teilt mit:

http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/
cid:image001.gif@01D09D0A.74C7A860
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung
für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland
Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss
Tel.: 02131 / 150779 – E—Mail-Adresse: ProPflege@wernerschell.de
Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

Neuss, den 02.06.2015

Betreuungskräfte sind nicht geeignet, bestehende Pflegemängel aufzulösen

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk fordert im Rahmen der anstehenden weiteren
Pflege-Reformschritte deutlich mehr Pflegepersonal. Dazu ergibt sich:

Dem Bundesgesetzminister Hermann Gröhe wurde bereits beim Neusser
Pflegetreff am 13.05.2014 deutlich vor Augen geführt, dass die vorgesehenen
neuen Betreuungskräfte die systemischen Pflegeprobleme nicht lösen, eher
neue schaffen. Das wurde in einem umfangreichen Statement näher ausgeführt >
<http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Pressemitteilungen/Pflegerefor
mGroKo_Erfordernisse2014.pdf>
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Pressemitteilungen/Pflegereform
GroKo_Erfordernisse2014.pdf Aktuelles Statement von Pro Pflege –
Selbsthilfenetzwerk.

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=21010http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=21010

Dort ist ausgeführt: Die in Rede stehenden Betreuungskräfte sind nicht qualifiziert,
pflegerische Tätigkeiten auszuführen. Dennoch lassen die
Ausbildungsrichtlinien solche Verrichtungen zu. Das ist ein Verstoß gegen
den § 11 SGB XI und in keiner Weise mit dem vertraglichen Sorgfaltsgebot
vereinbar. Der Gesetzgeber will so die „Billig-Pflege“ fördern. Das ist
nicht hinnehmbar! – Siehe auch > Pflegereform 2014 des Bundes bleibt weit
hinter den pflegerischen Erfordernissen und Erwartungen zurück

http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Pressemitteilungen/Kritik_Pfleg
ereform2014.pdf – Für eine gute Demenzkrankenversorgung sind vorrangig
ausreichend qualifizierte Pflegekräfte erforderlich. Diese können gerne
durch Assistenzkräfte bzw. Ehrenamtler unterstützt werden. Aber in erster
Linie muss die Fachlichkeit gewährleistet sein! Siehe dazu die Beiträge im
Forum von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk Demenzkrankenbetreuung: Die
Aus-, Fort- und Weiterbildung http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=18537
Der Pflegenotstand hat viele Gesichter und muss endlich aufgelöst werden!

Werner Schell, Vorstand von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk und Dozent für
Pflegerecht

Text mit weiteren Verweisungen auch nachlesen bei
http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=21079 &t=21079

>>> Falls sich Links nicht direkt öffnen lassen: Bitte jeweilige Fundstelle
kopieren und in den InternetBrowser übertragen!

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

-führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.

-ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.

-ist Unterstützer von „Bündnis für GUTE PFLEGE“.

-ist Unterstützer der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender
Menschen“.

-tritt für wirksame Patientenrechte und deren Durchsetzung ein.

-unterstützt im Rahmen der Selbsthilfe auch Patienten mit Schlaganfall einschließlich deren Angehörige,
-ist Mitgründer und Mitglied bei „Runder Tisch Demenz“ (Neuss).“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.