„Der eine dozierte, der andere delierte.“ (Dirk Momber kommentiert unseren Beitrag Martin Schulz im Vergleich zu Yanis Varoufakis!)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Dirk Momber hat einen Kommentar zu unserem Beitrag „Detlef Hertz: Martin Schulz im Vergleich zu Yanis Varoufakis (Zwei Lebensläufe)!“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/2015/07/03/detlef-hertz-martin-schulz-im-vergleich-zu-yanis-varoufakis-zwei-lebenslaeufe/) geschrieben, der es uns wert erscheint, zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme direkt auf unsere Homepage gepostet zu werden.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Dirk Momber kommentiert:
„Hier nun nochmal zum Vergleich Varoufakis und Schulz!
Beide haben also Wirtschaft studiert, der Grieche an der Universität und der Deutsche in der Kneipe.
Der eine machte seine Semester und der andere seine Sylvester.
Der eine bis er referierte und der andere bis er delierte.
Der eine dozierte in aller Welt, den anderen hat man bei der EU kalt gestellt.

Aber Scherz bei Seite, bei der EU scheint Weitsicht nicht allzu verbreitet zu sein, sonst würde man dem Gespann Schäuble/Merkel nicht so hinterherrennen, deren derzeitige Griechenland-Politik sorgt mittelfristig für eine neue Ost-Achse, denn wer wird wohl sonst den Griechen die neue Drachme Finanzieren?

Nach einem Euro-Rausschmiss dürften die stolzen Griechen wohl zurecht die Finanzierung der neuen Währung ohne Bindung an IWF-Schuld durch China und Russland vornehmen lassen.

Ein neuer Kalter Krieg währe unvermeidlich, aber vielleicht entspricht das ja den
Absprachen zwischen unserem ´CDU-Zwei-Gestirn´ und der US-Spitze? Der Rüstungsindustrie würde es auf jeden Fall reiche Umsätze bescheren.
Finanzieren wird dies hier wie da der kleine Bürger.
Also besser Schuldenschnitt und ein Griechenland in der EU als in einem sich wieder
ausdehnenden Ost-bündnis. Oder?

Dirk Momber“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Europa, Finanzkrise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.