Kollege Dirk Momber sieht den erzielten Tarifkompromiss zwischen Ver.di und Post AG äusserst negativ!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Dirk Momber nimmt zum Thema Tarifabschluss 20215 bei der Post AG (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=post+streik), im Speziellen aber zu unserem Beitrag von gestern Nacht unter dem Titel „Der heute erzielte Kompromiss zwischen Ver.di und der Deutschen Post AG wirft Fragen auf!“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/2015/07/05/der-heute-erzielte-kompromiss-zwischen-ver-di-und-der-deutschen-post-ag-wirft-fragen-auf/) Stellung.

Wir haben diese Stellungnahme wieder in ungekürzter Fassung zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme nachstehend auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Dirk Momber meint:

„Hallo Manni,,

sollte es bei diesem Verdi-Kompromiss zu Lohneinbußen für einen Teil der
beschäftigten der Post kommen, so müssten diese Einbußen prozentual auch für
die Beschäftigten der Verdi, die als Sekretäre für diesen Bereich zuständig sind, umgesetzt
werden! .Ebenfalls sollte dies auch für die Einbußen im Kündigungsschutz gelten.
Für die Verhandlungsführer dürfte immer nur das schlechteste, umgesetzte
Ergebnis angewendet werden! Vielleicht würden Sie uns dann nicht immer
wieder faule Kompromisse als glorreiche Erfolge verkaufen wollen!
Gewerkschaftsfunktionäre und Gewerkschaftsfunktionärinnen müssten ein mindestens 5 jähriges Branchen-Verbot für die ,freie Wirtschaft´ bekommen, wenn sie bei den Gewerkschaften ausscheiden, um in die freie Wirtschaft überzuwechseln!

Viel zu oft handeln Funktionäre über Jahre hinweg nur sogenannte ´gute Bedingungen im eigenen Interesse´ und nicht für die Masse der durch sie vertretenen Kolleginnen und Kollegen aus.
Leider ist das DGB-Gewerkschaftslager nach meiner Meinung mit Strukturen
durchzogen, die anfällig auf Korruption sein können.
Ich wünschte mir mehr kleine Einzelgewerkschaften mit Standing, wie es die GDL gezeigt hat und weiter zeigen wird!
Aber gerade Ver.di und Co. sind aus meiner Sicht sehr anfällig. Da gibt es genügend sogenannte ´Taschen´ und ´Vettern´. Aber es gibt zum großen Überfluss dort auch ´Wirtschaft´, ´Glanz´ und ´Hochglanz-Paradestücke´!

Aber wie heißt es doch so schön in Deutschland: Wir praktizieren Sozialpartnerschaft!

Ich sage dazu ganz deutlich:
In Deutschland und in der EU ist man nur Sozial für das und mit dem Kapital.

Dirk Momber „

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, DGB, Tarifpolitik, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.