„SEE RED“ teilt mit: „REP-Hetze in Düsseldorf verhindern!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine News von SEE RED (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=see+red) die wie folgt betitelt ist: „REP-Hetze in Düsseldorf verhindern“ + „Zu den Kämpfen in Griechenland“.

Diese wichtige Mitteilung haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme direkt auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

See Red teilt mit:

„Hallo und guten Tag,

dies ist ein Newsletter
von Interventionistische Linke Düsseldorf [see red!]

Gegen die Hetze der „Republikaner“ – refugees welcome!

Der Düsseldorfer Kreisverband der „Republikaner“ mobilisiert auf seiner
Facebook-Seite zu zwei Kundgebungen, die am 13. Juli vor den
Flüchtlingsunterkünften stattfinden sollen. Die erste REP-Kundgebung
soll am 13. Juli ab 18 Uhr in der Fußgängerzone (Kurt-Schumacher-Straße)
vor dem „Hotel Achteck“ stattfinden. Im Anschluss wollen die
„Republikaner“ um etwa 19 Uhr vor der Fritz-Henkel-Schule an der
Stettiner Straße 98 ihre rassistische Agitation verbreiten. In der
vergangenen Woche wurde bekannt, dass in Garath weitere Flüchtlinge
zeitlich begrenzt untergebracht werden. Die oftmals traumatisierten
Flüchtlinge müssen dabei z.B. vorübergehend in einer Turnhalle
unterkommen. Ein Mindestmaß an Privatsphäre ist bei dieser Art
Unterbringung kaum zu gewährleisten.

Die bundesweite Zunahme von rechtspopulistischen und rassistischen
Aktionen, wie zuletzt in Freital, ist unerträglich. Daher ruft das
Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ zu Gegenprotesten auf. Wir werden
nicht zulassen, dass die Rassisten vor die Flüchtlingsunterkünfte ziehen.

Kommt alle am Montag um 17.30 Uhr vor das Hotel Achteck auf der
Kurt-Schumacher-Straße. Danach antirassistische Demo zur
Flüchtlingsunterkunft auf der Stettinerstraße.

Zu den Kämpfen in Griechenland:

Unter dem Titel „Für die Autonomie der Kämpfe“ findet ihr im
Downloadbereich unserer Webseite sechs (Gegen-)Thesen zum OXI und den
Folgen.

Mehr Informationen über uns unter www.anti-kapitalismus.org und
facebook.com/srddorf . Per mail unter seered@riseup.net

Share
Dieser Beitrag wurde unter Antifa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.