Wieder wurde ein Betriensratsvorsitzender willkürlich zur Kündigung gestell! Wir rufen zur Solidarität mit Marco P. auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mehrfach haben wir uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) mit der Arbeitgeberwillkür gegen Personal- und Betriebsratsvorsitzende befasst! Dies deshalb, weil etliche Belegschaftvertreter/Innen seitens der Arbeitgeberseite zur außerordentlichen Kündigung gestellt wurden, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=k%C3%BCndigung+von+personalratsvorsitzenden!

Immer dann, wenn Personal- oder Betriebsratsvorsitzende für die Arbeitgeberseite zu „unbequem,“ werden, weil sie konsequent die Interesse der Beschäftigten vertreten, wird zu solchen Mitteln gegriffen.

Hiergegen bauen wir als AK das sogenannte „Sperrfeuer“ auf!

Wie die Gewerkschaft Ver.di nunmehr dem AK-Koordinator mitgeteilt hat, steht wieder ein Betriebsratsvorsitzender zur Kündigung an. Dieses Mal ist es der Kollege Marco P., der Gesamtbetriebsratsvorsitzende bei der „Edelmann Leaflet Solution GmbH“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Edelmann_%28Unternehmen%29) ist.

Auch wir rufen gemeinsam mit der Gewerkschaft Ver.di zur Solidarität mit Marco P. auf!

Diesbezüglich haben wir den nachstehenden Beitrag der Gewerkschaft Ver.di nebst integrierter Solidaritätspetition zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet.

Wir bleiben am Thema dran und werden fortlaufend zur Sache berichten.

http://publicdomainvectors.org/photos/1336647257.png

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Solidaritätsaufruf der Gewerkschaft Ver.di:
„Lieber Manfred Engelhardt,

bitte unterstütze unsere Petition gegen die Kündigung von Marco P. (https://www.soliseite.de/solidaritaet-mit-marco-p/).
Marco P. ist Gesamtbetriebsratsvorsitzender bei der Edelmann Leaflet Solutions GmbH, einer Tochter der Edelmann Gruppe. In „seinem Werk“ werden Produktbeileger für die Pharma- und Kosmetikindustrie, z.B. für Medikamente von Bayer, hergestellt. Nun hat Marco P. seine fristlose Kündigung erhalten.
Am Morgen hatte er sich für Betriebsratsarbeit abgemeldet. Einige Zeit später beobachtete ein Vorgesetzter ihn in einem Gespräch mit einem Kollegen und interpretierte, dass Marco P. wohl Pause mache. Marco P. hatte sich aber nicht zur Pause ausgestempelt. Es folgte die fristlose Kündigung wegen angeblichen Arbeitszeitbetrugs. Eine kurze Rückfrage hätte zur Klärung beigetragen. Marco P. führte ein Beratungsgespräch mit seinem Kollegen. Er befand sich also nicht in einer Pause sondern kam seinen Pflichten als Betriebsratsmitglied nach. Er hatte sich also richtig verhalten.
Die Kündigung erhält der Arbeitgeber bisher dennoch aufrecht. Dagegen hat Marco P. Klage eingereicht. Es ist unwahrscheinlich, dass sich die Arbeitgeberseite einen Erfolg vor Gericht erhofft. Hier scheint es vielmehr darum zu gehen Marko P. unter Druck zu setzen und ihn zu demoralisieren. Augenscheinlich will die Edelmann Gruppe einen engagierten Betriebsrat und Gewerkschafter kleinkriegen.
Für ver.di ist es daher besonders wichtig, dass Marco P. unsere Unterstützung spürt. Bitte unterstütze diese Petition und leite diese Mail im deinem Betrieb und unter deinen Freunden weiter.

Herzliche Grüße

Christof Büttner

Hier geht es zur Petition: https://www.soliseite.de/solidaritaet-mit-marco-p/

Inhaltlich verantwortlich gemäß Paragraf 55 Rundfunkstaatsvertrag (RfStV) und Absatz 5 Telemediengesetz (TMG).

Organisationseinheit:

ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Landesbezirk Nordrhein-Westfalen, Fachbereich Medien, Kunst und Industrie

Verantwortliche/r und Webmaster:

Christof Büttner

Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf

Telefon: 0211 61824-0
Fax: 0211 61824-332

E-Mail: info@soliseite.de
Web: https://soliseite.de 

Share
Dieser Beitrag wurde unter Petitionen, Solidarität, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wieder wurde ein Betriensratsvorsitzender willkürlich zur Kündigung gestell! Wir rufen zur Solidarität mit Marco P. auf!

  1. Wer Arbeitnehmerrechte und deren Unterstützung durch Gewerkschaften unterwandert, verlässt und missachtet unsere Errungenschaften von Solidarität, Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit!

  2. Manni sagt:

    Hallo Uwe,
    Du hast Recht, da kann ich Dir nur beipflichten!
    Manni Engelhardt -AK-Koordinator-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.