Ein dickes Lob den Kölner/Innen! Mehr als 1000 Menschen waren in Köln für die Flüchtlinge auf der Straße! (W. Erbe informiert:)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

heute erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) wieder ein Informationspotpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe). Unter den Überschriften „Marsch für das Leben – Biedermeier oder Brandstifter?“ + „Mehr als 1000 Menschen haben gestern in Köln für Solidarität mit allen geflüchteten demonstriert! – Aus Köln sind Menschen nach Heidenau gefahren, um dort praktisch den Flüchtlingen zur Seite zu stehen!“ teilt dieser mit, dass es gerade in und aus Köln ein hohes Maß an Engagement für die Flüchtlinge und gegen die „Brandstifter“ gezeigt wird, getreu dem Motto: „ARSCH HUH, ZÄNG USSENANDER!“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/2015/08/24/gemeinsam-mit-dem-dgb-gegen-fremdenfeindlichkeit-unser-motto-arsch-huh-zaeng-ussenander/), wie wir es gestern noch berichteten.

Diese wichtigen Erbe-Informationen wollen wir Euch nicht vorenthalten und haben sie deshalb vollinhaltlich nachstehend auf unsere Homepage gepostet.

Ein dickes Lob den Kölnern!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

http://koeln-news.com/wp-content/uploads/IMG_1561.png

Wolfgang Erbe informiert:

„Marsch für das Leben – Biedermeier oder Brandstifter? + Mehr als 1000 Menschen haben gestern in Köln für Solidarität mit allen geflüchteten demonstriert – aus Köln sind Menschen nach Heidenau gefahren um dort praktisch Flüchtlingen zur Seite zu stehen

Kein Wort zur Not von Geflüchteten aber von Menschenrechten reden – Biedermeier oder Brandstifter?

Der Marsch für das Leben steht unter dem Motto:
Ja zum Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie!
Jeder Mensch ist gleich wertvoll, unabhängig von Eigenschaften und Umständen.

Menschenrechte gelten für alle – auch für ungeborene Kinder. Abtreibung löst keine Probleme, sondern schafft neue. Wir fordern Schutz und wirksamere Hilfen für Schwangere und Familien in Not.

Mit dem Marsch für das Leben gedenken wir der Kinder, die Tag für Tag in Deutschland noch vor ihrer Geburt getötet werden. Gleichzeitig erinnern wir an die unzähligen Frauen, Mütter, Männer, Väter und Familien, die darunter leiden.

Niemand kann sagen: „Wir haben von nichts gewusst.“ Wir fordern Politik und Gesellschaft auf, das schreiende Unrecht der Abtreibung zu beenden, Tötung durch Selektion zu verhindern und das erneute Aufkommen der Euthanasie zu stoppen.

Bitte werden Sie aktiv. Unterstützen Sie den öffentlichen Protest! Wir laden Sie ein zu einem entschiedenen Ja zum Leben!

Im letzten Kölner Wochenspiegel wurde auf der letzten Seite über An- und Abfahrt der Busse für diese Veranstaltung geworben.

http://marsch-fuer-das-leben.de/teilnehmer.php#mfg

http://marsch-fuer-das-leben.de/unterstuetzer.php

Mehr als 1000 Menschen haben gestern in Köln für Solidariät mit allen geflüchteten demonstriert – aus Köln sind Menschen nach Heidenau gefahren um dort praktisch Flüchtlingen zur Seite zu stehen

Solidarität mit allen Geflüchteten

Antifa AK Köln <https://www.facebook.com/antifa.ak.koeln> hat 11 neue Fotos zu dem Album „Antirassistische Demonstration in Köln <https://www.facebook.com/media/set/?set=a.943945692330759.1073741831.123651541026849&type=3> “ hinzugefügt — in Köln, Deutschland <https://www.facebook.com/pages/K%C3%B6ln-Deutschland/115735848437200> .

Mit 1000 Leuten gegen den rassistischen Normalzustand in der BRD. Es ist und bleibt wichtig ‪#‎Heidenau <https://www.facebook.com/hashtag/heidenau?source=feed_text&story_id=943209225737739> nicht unkommentiert zu lassen.

Was tun’s wenns brennt? MIt dem rassistischen Normalzustand brechen!

https://www.facebook.com/antifa.ak.koeln

http://aikoeln.blogsport.eu/2015/08/23/spontandemo-solidaritaet-mit-allen-gefluechteten-deutschland-halts-maul/

https://linksunten.indymedia.org/de/node/151290

Verantwortung für Krieg und Frieden – für ein solidarisches und friedliches Europa

Mittwoch, 2. September 2015 18.00 Uhr, DGB-Haus, großer Saal Hans-Böckler-Platz 1

Eine Veranstaltung des Kölner Friedensforums, Pax Christi Köln, AK Zivilklausel der Universität Köln, DFG/VK, DIDF, AK Antifaschismus – Antidiskriminierung des ver.di-Bezirks Köln, ver.di Bezirk Köln und dem Friedensbildungswerk Köln

Auf dem Podium: ◗ Joachim Schramm, Landesvorsitzender NRW der Deutschen Friedensgesellschaft –
Vereinigte Kriegsdienstgegner/Innen ◗ Manfred Kock, ehem. Präses der Evangelischen Kirche Deutschland ◗ Dr. Wolfgang Uellenberg van Dawen.
Moderation: Anne Schulz

2015 jährt sich der Angriff Nazi-Deutschlands auf Polen zum 76. und die Befreiung der Menschheit von den Gräueln des Faschismus und des Zweiten Weltkrieges zum 70. Mal.
Das mutige Engagement von Antifaschist/Innen in allen Ländern und die daraus resultierende Zusammenarbeit der Anti-Hitler-Koalition bezwang nicht nur die faschistische Diktatur, es legte auch die Grundsteine für eine neue Gesellschaft. Internationale Kooperation, das Gewaltverbot in den internationalen Beziehungen und die Entwicklung von sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Rechten waren die Konsequenzen aus dem „Nie wieder!“ und sollten weltweit ein Leben in Frieden und Würde ermöglichen.
Anlässlich des Anti-Kriegstages wollen wir die heutige Rolle Deutschlands in der Außenpolitik kritisch hinterfragen. Welche Verantwortung hat Deutschland für die zunehmend militärischen
„Lösungen“ von Konflikten weltweit? Was trägt der drittgrößte Waffenexporteur zu den Kriegen in der Welt bei? Welche Rolle nimmt es in den europäischen Spannungen – von der Ukraine bis zu Griechenland und der Türkei – ein? Wer trägt Verantwortung dafür, dass Menschen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan, Eritrea usw. vor den Kriegen in ihrer Heimat nach Europa fliehen? Worin besteht die Verantwortung derjenigen, die an einer friedlichen Welt, einem friedlichen und solidarischen Europa wirklich interessiert sind?
Darüber wollen wir diskutieren mit Menschen aus der Gewerkschaft, der Kirche und der Friedensbewegung.

http://gegenrechts.koeln

http://antifakoeln.blogsport.de/

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

www. <http://www.globalresearch.ca/> globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Share
Dieser Beitrag wurde unter Antifa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.