„In der Kürze liegt die Würze!“ Klaus-Friedel Klär kommentiert das jüngste „Johlen des Franz-Josef Ohlen“!

Liebe Kolleguinnen und Kollegen,

zur jüngsten Entwicklung in der „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) soeben der nachstehende Kurzkommentar des Kollegen Klaus-Friedel Klär (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=klaus+friedel+kl%C3%A4r) erreicht, den wir Euch nicht vorenthalten wollen. Unsere Meinung: „In der Kürze liegt die Würze!“

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

„Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen des Gewerkschafterkreises in Aachen,

mit Kopfschütteln haben meine Kollegen und ich die abstrusen Äußerungen des Franz Josef Ohlen zur Kenntnis genommen.

Ihr macht es richtig, lieber Arbeitskreis, in dem ihr dieses Geschreibsel des Ohlen direkt auf die Webseite setzt.

Wie hat es das Landgericht im Urteil mit dem Az.:73 Ns-801 Js 1344/13-110/14 vom 19. März 2015 treffend auf Seite 14 zu Ohlen beschrieben:

„3. Angesichts des festgestellten Anlasses und Kontext der Bezeichnungen ´armseliges Würstchen´ und ´Dummschwätzer ´kann in beiden Fällen von einer Schmähkritik nicht ausgegangen werden, sodass zur Frage der Strafbarkeit nach § 185 StGB eine Abwägung zwischen den widerstreitenden Grundrechten der Meinungsfreiheit und des Ehrenschutzes zu erfolgen hat, wobei maßgeblich die jeweilige Eingriffsintensität zu berücksichtigen ist…“

Der Ohlen hätte also besser seine Klappe gehalten, dann hätte er sich, wie ihr es treffend schreibt, sein jüngstes ´Johlen´ ersparen können.

Was es nicht alles gibt? Seltsam, seltsam…!

In Solidarität Klaus-Friedel Klär“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Causa Ohlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.