„Nazis randalieren bei Ankunft von Flüchtlingen!“ Wolfgang Erbe informiert über dies u.a.m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein aktuelles Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Darin sind Themen wie „Orban will auf Flüchtlinge schießen“ und „Nazis randalieren bei Ankunft der Flüchtlinge“ u.a.m.!

Dieses wichtige Info-Potpourri haben wir nachstehend selbstverständlich zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Nachstehend erst einmal zwei Videos:

(Bitte in Ruhe lassen!)

(Es geht auch so! 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 )

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Wolfgang Erbe teilt mit:

„AKP stürmt Büros der Zeitung «Hürriyet» + Orban will nicht auf Flüchtlinge schießen – Dortmund – Nazis randalieren bei Ankunft der Flüchtlinge – überall brennen Flüchtlingsunterkünfte

http://www.borderline-europe.de/

Erdogan-Anhänger stürmen Büro der Zeitung «Hürriyet»

Etwa 150 Anhänger der türkischen Regierungspartei AKP haben die Büros der Zeitung «Hürriyet» in Istanbul angegriffen. Der Zorn der Randalierer hatte sich offenbar an einem Tweet der Zeitung entzündet.

Dutzende von Anhängern der Regierungspartei AKP haben in Istanbul das Redaktionsgebäude der Zeitung «Hürriyet» angegriffen. Die Menge skandierte AKP-Slogans und bewarf das Gebäude mit Steinen, meldete die «Hürriyet». Fenster seien eingeschlagen worden.

http://www.srf.ch/news/international/erdogan-anhaenger-stuermen-buero-der-zeitung-huerriyet

https://twitter.com/hashtag/H%C3%BCrriyet?src=hash

https://twitter.com/hashtag/Pressefreiheit?src=hash

https://twitter.com/hashtag/Pressefreiheit?src=hash

Montag, 07. September 2015

Bewohner verletzt im Krankenhaus

Flüchtlingsunterkünfte brennen

In Baden-Württemberg und Thüringen brechen in zwei Flüchtlingsunterkünften Feuer aus. In dem Heim in Rottenburg leben mehr als 80 Menschen. Einige springen aus dem Fenster, um sich zu retten. Fünf Menschen werden verletzt.

http://www.n-tv.de/politik/Fluechtlingsunterkuenfte-brennen-article15877086.html

Dortmund Nazis randalieren bei Ankunft der Flüchtlinge

https://twitter.com/antifaunion

3.28 Uhr: Dafür verantwortlich, dass die Nazis in den Bahnhof gelassen worden sind, ist die Dortmunder Polizei. Sie fällte diese Entscheidung ausdrücklich gegen die Empfehlungen ihrer Kollegen der Bundespolizei. Da fragt man sich schon, um welchen Titel da innerhalb der Behörden konkurriert wird… Kompetenzgerangel! Wie auch immer. Da es der Antifa offenbar gelungen ist, den Aufgang zu den S-Bahn Gleisen zu blockieren, war die Polizei nun gezwungen, die Nazis wieder aus dem Bahnhof herauszuführen, um anschließend zu versuchen, über die Außentreppen auf das Gleis zu gelangen…

3.10 Uhr: Korrektur: Die Nazis haben ihre Kundgebung vor dem Bahnhof abgehalten und sind danach von der Polizei in den Bahnhof geführt worden. Warum auch immer, vielleicht um sich vor irgendjemandem zu verstecken, haben die Nazis in der Vorhalle die Tür eines Schuhgeschäftes eingedrückt. Merkwürdiges Verhältnis zum Eigentum anderer Leute legten die Kameraden da an den Tag. Anschließend wurde die Gruppe auf das S-Bahn Gleis geführt, um von dort aus dem Bahnhof transportiert zu werden.

http://www.ruhrbarone.de/train-of-hope-nrw-innenminister-jaeger-und-dortmunds-ob-begruessen-fluechtlinge/113283

+++ Flüchtlingskrise in Europa +++ Ungarn: Werden nicht auf Flüchtlinge schießen

Ungarn wird nach den Worten von Ministerpräsident Orban die Flüchtlinge an seiner Südgrenze nicht mit Waffengewalt am Grenzübertritt hindern. Ein Einsatz von Schusswaffen sei nicht nötig, denn der neue Grenzzaun zu Serbien könne nicht überwunden werden, sagt Orban dem ORF.

http://www.n-tv.de/politik/Ungarn-Werden-nicht-auf-Fluechtlinge-schiessen-article15853416.html

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.