Und wieder informiert Werner Schell vom PRO PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERK!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir heute eine weitere Information des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell), dem Vorstand des PRO PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERK erhalten. Unter dem Titel: „Kommunalpolitik mit Zukunft erfordert die Gestaltung von Quartierskonzepten. – Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hat in einem Statement (für Neuss) nochmals die Erfordernisse auf den Punkt gebracht!“ spricht Werner Schell Klartext.

Seine komplette Information haben wir nachstehend wieder zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) gepostet.

http://www.mg-heute.de/wp-content/uploads/2011/06/SchellWerner.jpg

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Bilder/Logo_ProPflege.PNG

„Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung
für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland
Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss
Tel.: 02131 / 150779 – E-Mail:
ProPflege@wernerschell.de

Internet:
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

30.10.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Zusammenhang mit der Erörterung haushaltspolitischer Entscheidung habe
ich (am Beispiel der Stadt Neuss) nochmals auf die Erfordernisse zur
Gestaltung von Quartierskonzepten – als Ergänzung zum
Pflegeversicherungssystem – aufmerksam gemacht.

Den Text finden Sie unter folgender Adresse
http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=21346> &t=21346 Er
ist aber auch als pdf-Datei angefügt.

Eine Berichterstattung wäre sehr zu begrüßen. Natürlich stehe ich für
weitere Informationen zur Verfügung. – Leider wird z. Z. über die
pflegepolitischen Themen wegen der breiten Berichterstattung zu
anderen Ereignissen eher weniger informiert.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell – Diplom-Verwaltungswirt – Oberamtsrat a.D. –
Buchautor/Journalist – Dozent für Pflegerecht,
Mitglied im Verband der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten e. V.-
http://www.medizinjournalisten.de/
http://www.wernerschell.de – Pflegerecht und
Gesundheitswesen – Infos auch bei

https://www.facebook.com/werner.schell.7

Die Statements von Werner Schell, Vorstand von Pro Pflege –
Selbsthilfenetzwerk, beim Neusser Pflegetreff am 21.10.2015 sind nun auch in
einem gesonderten Filmbeitrag (7.30 Minuten) anschaubar unter:

https://youtu.be/qbyHRxX9ikk

Die wesentlichen Aussagen:
– Mehr Pflegepersonal – jetzt und nicht später!
– Mehr Zeit für Zuwendung und Pflege ermöglichen.
– Der im PSG II vorgesehene § 113c SGB XI, der ein Personalbemessungssystem
anspricht, reicht nicht!
– Mängel müssen abgestellt werden, auch im Hinblick auf den Einsatz der
Betreuungskräfte nach § 87b SGB XI.

Die gesamte Filmdokumentation (rd. 2 Stunden) ist weiterhin anschaubar bei
Youtube:

https://youtu.be/4cy5Ey-cBNg
Ergänzende Beiträge im Forum (mit Fotos) unter:
http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=21326 .

Aktueller Hinweis:

Die Begleitung von Heimbewohnern zu Arztbesuchen ist eine Regelleistung der
Heimträger. Diese von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk seit Jahren
vertretene Rechtsauffassung wird u.a. auch vom Ministerium für Gesundheit,
Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen geteilt. Eine
entsprechende Mitteilung an die für die Heimaufsicht zuständigen Behörden
ist in Vorbereitung. Dazu informiert eine Pressemitteilung unter >
http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=21062&p=88740#p8874
0 nachlesbar!

>>> Falls sich Links nicht direkt öffnen lassen: Bitte jeweilige Fundstelle
kopieren und in den InternetBrowser übertragen!

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

-führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.
-ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.
-ist Unterstützer von „Bündnis für GUTE PFLEGE“.
-ist Unterstützer der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender
Menschen“.
-tritt für wirksame Patientenrechte und deren Durchsetzung ein.
-unterstützt im Rahmen der Selbsthilfe auch Patienten mit Schlaganfall
einschließlich deren Angehörige.
-ist Mitgründer und Mitglied bei „Runder Tisch Demenz“ (Neuss).“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.