„AufRECHT bestehen“ ruft zur Jobcenter-Protestaktion für den 10.11.15 in Duisburg-Stadtmitte auf! Kommt ALLE hin!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) erhielten wir heute durch den Kollegen Fred Maintz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?S0fred+maintz) eine Info der Duisburger Gruppe der bundesweiten Initiative „AufRECHT bestehen: 10 Jahre Hartz IV sind genug“!

AufRECHT bestehen – Duisburg – (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=auf+recht+bestehen) ruft zu einer Jobcenter-Aktion für Dienstag, den 10.11.2015, vor dem Jobcenter Duisburg-Stadtmitte auf.

Diese Information haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und ggf. Teilnahme direkt auf unsere Homepage und in die Kategorie „HARTZ IV“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/hartz-iv/) gepostet.

http://www.dielinke-duisburg.de/uploads/pics/Aufrecht.jpg

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

„10 JAHRE HARTZ IV SIND GENUG!!!

V.i.S.d.P.: Duisburger Initiative „AufRECHT bestehen: 10 Jahre Hartz IV sind genug“, c/o Syntopia, Gerokstraße 2, 47053 Duisburg; E-Mail: AufRechtbestehenH4.Duisburg@gmail.com (Name: AufRecht bestehen Duisburg)

Jobcenter-Eingangszone ist immer noch Kampfzone

Duisburger Sozialausschuss-Beschluss seit 1 Jahr vom Jobcenter nicht umgesetzt

Jobcenter-Aktion: 10.11.2015 (Dienstag) von 07.30 bis 11.00 Uhr vor dem Jobcenter Duisburg-Stadtmitte, Friedrich-Wilhelm-Str. 103, 47051 Duisburg (Nähe Hbf.)

Kann man 70.000 Duisburger Hartz 4-Betroffene (einschließlich Kinder und prekär arbeitende „Aufstocker“) grenzenlos verarschen? Vor 1 Jahr am 06.11.2014 hatte der Duisburger Sozialausschuss die Jobcenter-Geschäftsführung zur Humanisierung der Eingangszone (Stadtmitte und Hamborn) aufgefordert.

Ausdrücklich wurden genannt:

+ Wiedereinführung eines elektronischen Nummernsystems sowie Sitzgelegenheiten oder andere vergleichbare Lösungen im Eingangsbereich

+ Abzug (privater) Security-Mitarbeiter aus dem Bereich des direkten Kundenkontakts.

Und was ist seit 1 Jahr tatsächlich passiert? Die Situation hat sich in Stadtmitte und Hamborn eher noch verschlechtert:

+ lange Stehschlangen auf relativ engem Raum, in denen man seinen Platz verteidigen muss

+ die (private) Security kontrolliert den Zugang mit Einsichtnahme in Einladungsschreiben.

Als wenn die Nerven bei Hartz4-Betroffenen und Jobcenter-Beschäftigten angesichts des repressiven Hartz4-Regimes nicht schon genug angespannt wären! Werden Aggressionen und Gewalt von der Geschäftsführung in Kauf genommen, um Bedürftige von einer Antragsstellung abzuschrecken?

Share
Dieser Beitrag wurde unter Hartz IV, Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.