Martina Haase ruft auf, das Wiederanfahren der Risse-Reaktoren in Belgien zu stoppen!!!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zum drohendes Wiederanfahren der belgischen Risse-Reaktoren haben wir bereits mit Artikel vom 13.11.2015 Stellung bezogen. Diesen Artikel könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link noch einmal auf- und in das Gedächtnis zurückrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2015/11/13/in-belgien-droht-eine-katastrophe-die-risse-atommeiler-doel-3-und-tihange-2-sollen-zum-jahresende-wieder-ans-netz/ !

Heute erreicht uns der Beitrag unseres Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis-(AK-) Mitgliedes Martina Haase (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=martina+haase), die glasklar dazu aufruft, das Wiederanfahren des Risse-Reaktoren zu stoppen!

Wir haben ihren Beitrag zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme sowohl direkt auf unsere Homepage als auch in die Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) gepostet.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/6/63/Atomkraft_Nein_Danke.svg/220px-Atomkraft_Nein_Danke.svg.png

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

http://www.linkszeitung.de/akw_tihange.jpg

(Foto aus: http://www.linkszeitung.de/akwtih141201liz.html)

Martina Haase ruft auf:

Hallo alle!
Während unsere Petition (s.u.*) jetzt zwischen 62000 und 63000
Unterzeichner/innen hat + ein paar 1000 auf Papier, haben weder der
belgische König noch der Innenminister auf unsere Bitte, sie ihnen
überreichen zu dürfen, reagiert. Stattdessen gibt es jetzt Radiomeldungen
im flämischen Rundfunk, dass der Wiederstart der Risse-Reaktoren kurz
bevorstehe, nachdem es noch vor Kurzem geheißen hatte, nicht mehr in
diesem Jahr.
Angeblich gibt es Untersuchungen, die die Sicherheit beweisen. Die von uns
vorgeschlagenen Wissenschaftler/innen, keineswegs nur ausgemachte
AKW-Gegner/innen, durften natürlich nicht mit in diese ominöse
Untersuchungskommission…

Deshalb bitten wir, die bundesweiten Anti-AKW-Bewegung, – und besonders
die landesweite, anlässlich der am Samstag in Köln stattfindenden
NRW-Landeskonferenz – , uns Aachener/innen zu entschuldigen, wenn wir uns
zur Zeit nur am Rande mit dem Jülicher Atomschlamassel und noch weniger
mit der UAA und dem anderen Strahlübeln befassen können, denn BEI UNS
LÄUFT DIE SANDUHR!
Gleichzeitig drohen ja auch noch die Laufzeitverlängerungen von Doel 1 und
2. Die niederländischen AKW-Gegner/innen von www.laka.org vermuten sogar
einen Zusammenhang: Entweder hochfahren der Risse-Reaktoren oder
Laufzeitverlängerung der uralten (Die Autobahnlampen in Belgien brennen
immer noch…)

Zu bedenken ist auch leider, dass jetzt die öffentliche Aufmerksamkeit in
Belgien natürlich bei den Pariser Massenmorden ist, überall finden
Schweigemärsche statt, weil ein Täter ja aus Belgien kommen soll.
Weder die 3 Reaktoren in Tihange noch die 4 in Doel sind gegen so
Anschläge geschützt, aber wenn wir davon jetzt anfangen???

Wir fordern jetzt, dass wir a tempo die Petition der belgischen Atomaufsicht
übergeben können, und dass die keine vollendeten Tatsachen schafft. (X
Städte und Gemeinden hier sind auch für die dauerhafte Stilllegung,
manchmal sogar einstimmig..)

Diese Woche kann die Petition jedenfalls noch unterzeichnet und
weitergeleitet werden, gestresste Grüße, Martina

* –http://change.org/tihange-doel-DE
http://change.org/tihange-doel-NL
http://change.org/tihange-doel-FR

(PS: Wenn jetzt einer schreibt , „Apelle nützen nix, weil die Herrschenden
etc. pp“. , das weiß ich alles auch, aber, nachdem wir 3mal – 17.9.’11,
13.3.’13 und 15.3.’15 -2500 Leute vor die Reaktoren mobilisiert haben,
wollten wir’s mal so versuchen. Abschaltblockaden mit 70000 wären
natürlich besser, aber das hat ja m.W. nicht mal in Brokdorf so richtig
geklappt….)“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik, Belgien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.