Kein erneutes Anfahren der RISSE-REAKTOREN in Belgien! Zeichnet die Petition dagegen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir uns deutlich gegen das Wideranfahren der belgischen RISSE-REAKTOREN ausgesprochen, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link in unserer Homepage-Kategorie „ATOMPOLITIK“ aufrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/ !

Den jüngsten Artikel zum Thema hatten wir noch am gestrigen Tage gepostet. Diesen Beitrag könnt Ihr ebenfalls durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2015/11/18/risse-reaktoren-in-belgien-gehen-jetzt-doch-an-netz-vortrag-ueber-fukushima-am-19-11-15-hier-in-aachen/ !

Zum Thema erreicht uns soeben die Petition des Physikers Robert Borsch-Laaks, die dieser auf CHANGE.ORG (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=change.org) gestartet hat.

Diese Petition richtet sich gegen die Wiederanfahrung der maroden Atomreaktoren in Belgien. Wir haben sie zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und mit der Bitte um Beteiligung beim Voten nachstehend auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Petition:

„Hallo Manfred,

2012 wurden bei zwei belgischen Atomkraftwerken nahe der deutschen Grenze tausende Risse im Stahl der jeweiligen Reaktordruckbehälter entdeckt. Das war die erste große Hiobsbotschaft für die ganze Region.

Im März 2014 sind beide Werke außerplanmäßig vom Netz gegangen, weil Untersuchungen des belgischen Kernforschungszentrums zeigten, dass ein mit Rissen vorbelasteter Stahl schneller versprödet. Der Stahl verliert dadurch an Zähigkeit, die aber nötig ist, um dem hohen Druck in seinem radioaktiven Inneren zu widerstehen.

Ich bin Physiker und für mich ist es eine äußerst bedrohliche Vorstellung, wenn derart beschädigte Reaktoren wieder hochgefahren würden. „Tihange 2“ einer der betroffenen Reaktorblöcke liegt gerade mal 60km von der deutschen Grenze entfernt und damit quasi direkt vor meiner Haustür in Aachen. Bei den vorherrschenden Westwinden könnte eine radioaktive Wolke uns und das ganze Maas- und Rheinland in wenigen Stunden erreichen.

Deshalb habe ich zusammen mit Freunden in Belgien und den Niederlanden bei Change.org eine Petition gestartet, um den Neustart zu verhindern. Bitte unterstützen auch Sie unseren Appell.

https://www.change.org/p/widersprechen-sie-dem-antrag-auf-neustart-der-rissereaktoren-tihange-2-und-doel-3?utm_source=action_alert&utm_medium=email&utm_campaign=445242&alert_id=EXhVPqKRej_sn%2F3qG8J82oSHekh%2BBjPjS4PszUidIe4fY7TR2WhFyk%3D

Denn jetzt wird es ernst. Gestern gab die belgische Atomaufsicht (FANC) bekannt, dass die betroffenen Werke noch in diesem Jahr zurück ans Netz dürfen. Dabei gibt es selbst aus den Reihen der von ihr eingesetzten Expertengruppe kritische Stimmen, die bezweifeln, dass die Sicherheitsvorkehrungen ausreichend sind. Das können wir so nicht durchgehen lassen!

Deshalb unsere dringende Bitte an Sie, Manfred: Unterschreiben Sie jetzt unsere Petition! Wir wollen zeigen, dass viele Menschen es nicht hinnehmen, wenn die Sicherheit von Millionen Menschen den wirtschaftlichen Interessen der Betreiber geopfert wird!

https://www.change.org/p/widersprechen-sie-dem-antrag-auf-neustart-der-rissereaktoren-tihange-2-und-doel-3?utm_source=action_alert&utm_medium=email&utm_campaign=445242&alert_id=EXhVPqKRej_sn%2F3qG8J82oSHekh%2BBjPjS4PszUidIe4fY7TR2WhFyk%3D

Beste Grüße aus Aachen,

Robert Borsch-Laaks“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik, Belgien, Petitionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.