Schlimmste Form der Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft in Usbekistan! Menschenrechtsaktivisten geschlagen und inhaftiert!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir mit großem Entsetzen vernommen, dass in Usbekistan Menschenrechtsaktivisten geschlagen und inhaftiert worden sind, weil sie dort Zwangsarbeit in der Baumwollernte dokumentierten!

Die kapitalistische Methode der Ausbeutung von menschlicher Arbeitskraft scheint in Usbekistan, wie in zahlreichen anderen Staaten auf der Welt, sehr ausgeprägt zu sein.

Wir haben den uns zugemailten Bericht nebst darin enthaltener Appellation an den Präsidenten der Weltbank zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und zum Zwecke der Mitunterzeichnung auf unsere Homepage gepostet.

http://www.weltatlas.info/front/pics/Landkarten/landkarte-usbekistan.jpg

(Karte aus: http://www.weltatlas.info/usbekistan/)

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

http://www.neopresse.com/wp-content/uploads/Jean_Ziegler1-e1366449994517.jpg

Mitteilung der IUF (http://www.iuf.org/w/):

„** Usbekistan: Menschenrechtsaktivisten geschlagen und inhaftiert, weil sie Zwangsarbeit in der Baumwollernte dokumentieren
————————————————————
Die Regierung Usbekistans geht weiterhin brutal gegen Menschenrechtsverteidiger vor, die den massiven Einsatz von Zwangsarbeit in der Baumwollernte dokumentieren. „Seit Jahren“, schreibt Human Rights Watch, „setzt die Regierung bei der Baumwollernte jedes Jahr auf die Zwangsarbeit von mehr als einer Million Menschen – darunter Kinder, Lehrer, medizinisches Personal, Gymnasiasten und Studenten und öffentliche Bedienstete. Sie wendet Zwang an, einschließlich Einschüchterung, und droht mit dem Verlust des Arbeitsplatzes, dem Entzug von Sozialleistungen, der Unterbrechung von Versorgungsdiensten, Ausweisung und sogar Strafverfolgung, um die Menschen in die Felder zu zwingen.” Und seit Jahren werden Menschenrechtsverteidiger, die diesen Zwang dokumentieren, von der Regierung verfolgt. Die neuesten Fälle sind die Festnahme und Inhaftierung von Elena Urlaeva und Dmitry Tikhonov am 19. bzw. am 21. September. Von der Polizei wurden unter anderem Merkblätter zu Übereinkommen der IAO
beschlagnahmt.

Die Weltbank, die die ‚Modernisierung‘ der usbekischen Landwirtschaft finanziert, soll die Präsenz von Zwangsarbeit überwachen und hat sich verpflichtet, die Finanzierung der Landwirtschaft mit mehr als 450 Millionen USD einzustellen, wenn in Projektgebieten Zwangsarbeit nachgewiesen wird.

Was tut sie angesichts dieses gewaltsamen Vorgehens?

HIER KLICKEN, um eine Botschaft zu senden (http://www.iuf.org/cgi-bin/campaigns/show_campaign.cgi?c=959) an den Präsidenten der Weltbank, Jim Yong Kim, und die Beamten, die in das Baumwollprojekt einbezogen sind, und sie darauf hinzuweisen, dass sie verpflichtet sind, ihre Stimme zu erheben, wenn mutige Menschenrechtsverteidiger verfolgt werden, weil sie die Missstände dokumentieren, die die Weltbank zu überwachen vorgibt!

============================================================
Email-Adresse: ** iuf@iuf.org (iuf@iuf.org)

Rampe du Pont-Rouge, 8, CH-1213, Petit-Lancy (Schweiz)
** www.iuf.org (http://www.iuf.org )

Folgt uns auf ** Facebook (https://www.facebook.com/IUFglobal)
und ** Twitter (https://twitter.com/IUFglobal)

** Schreibt euch ein, um die IUL-Nachrichten per Email zu erhalten (http://cms.iuf.org/?q=node/1796)
** unsubscribe from this list (http://iuf.us6.list-manage.com/unsubscribe?u=e788a43ccacc225abf8e6e748&id=dbc6f19fb8&e=1e9d3907d0&c=3686d03c6e)
** update subscription preferences (http://iuf.us6.list-manage.com/profile?u=e788a43ccacc225abf8e6e748&id=dbc6f19fb8&e=1e9d3907d0)
** View it in your browser (http://us6.campaign-archive2.com/?u=e788a43ccacc225abf8e6e748&id=3686d03c6e&e=1e9d3907d0)“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Kampagnen, Petitionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.