Herr Werner Schell informiert zum Referentenentwurf in Sachen Pflegeberufsgesetz (PflBG)!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) die aktuelle und informative Mitteilung des Vorstandes vom PRO PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERK, nämlich die des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell), zum Pflegeberufsgesetz (PflBG) bzw. zum entsprechenden Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Sehr gerne haben wir diese wichtige Mitteilung zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme nachstehend auf unsere Homepage gepostet.

Den berechtigten Forderungen des Herrn Werner Schell können wir uns AK vorbehaltlos anschließen.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Werner Schell hat das Wort:

http://www.ak-gewerkschafter.de/wp-content/uploads/2013/06/clip_image001.jpg

„Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung
für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland
Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss
Tel.: 02131 / 150779 – E-Mail:
ProPflege@wernerschell.de
Internet:
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

27.11.2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend einige aktuelle Informationen (Auswahl):

Pflegeberufsgesetz (PflBG) – Referentenentwurf des
Bundesministeriums für Gesundheit und des Bundesministeriums für Familie,
Senioren, Frauen und Jugend (Stand 26.11.2015) – Download unter:

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=21387
Bittere Pillen: Arzneimittelpreise steigen weiter:
http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=21386&p=89425#p894
25
http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=21386&p=89425#p8942
5

Die Arzneimittelversorgung der älteren Menschen ist Thema beim 24.
Pflegetreff in Neuss – Erfttal am 27.04.2016:

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=21371

7% der Frauen und Männer in Deutschland pflegen ihre Angehörigen.
Der RKI-Pflege-Report 09/2015 informiert:

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=20147&p=89410#p8941

Selbstbestimmung von Patientinnen und Patienten erfordert
Informationen und eine Versorgung, die allein den Menschen in den
Mittelpunkt stellt! – Wir brauchen endlich mehr gut honorierte und sprechende
Medizin. Leider sind unsere Versorgungssysteme allesamt auf Apparatemedizin,
Medikamente – und vor allem ökonomische Erfolge – getrimmt. Das kann so nichts
werden! Die Patienten sind im Krankenhaus nur als „Fallpauschale“ wichtig,
als Patienten stören sie. – Werner Schell:

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=2&t=21383

Als Vertreter von „Pro Pflege-Selbsthilfenetzwerk“ und „Runder
Tisch Demenz“ war Werner Schell beim Niederrheinischen Pflegekongress am
17.09.2015 präsent. – Dort gab es ein Interview zum Pflegenotstand,
anschaubar bei Youtube (3,40 Minuten):

Ergänzend dazu die maßgeblichen Statements
beim Neusser Pflegetreff am 21.10.2015 (7.30 Minuten) mit Hermann Gröhe,
BMG:

Die wesentlichen Aussagen beim Treff: Mehr Pflegepersonal – jetzt und nicht
später! Mehr Zeit für Zuwendung und Pflege ermöglichen. …
„Der Koalitionsvertrag ist überholt“ – so Jens Spahn,
CDU-Präsidiumsmitglied und Staatssekretär im Bundesfinanzministerium im
Interview mit der RP am 21.11.2015:

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/jens-spahn-der-koalitionsvertrag-ist-ueberholt-aid-1.5576449
Bei neuen Vereinbarungen muss auch eine ergänzende Pflegereform (PSG III) diskutiert werden und oberste Priorität haben! („Nach der Reform ist vor der Reform“). Die GroKo muss endlich Regelungen vorsehen und gestalten, die JETZT die Auflösung des
Pflegenotstandes ermöglichen!:

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=21363

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Bilder/werner_schell.jpg

https://www.facebook.com/werner.schell.7

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

* Falls sich Links nicht direkt öffnen lassen: Bitte jeweilige
Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen!“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.