Wolfgang Erbe informiert: Im Monat Dezember 2015 soll in Saudi-Arabien eine Konferenz der islamischen Terrorgruppen stattfinden!?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir eine weitere Information über Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erhalten, die belichtet, dass im Dezember 2015 noch in Saudi-Arabien eine Konferenz der islamischen Terrorgruppen (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=terror) stattfinden soll.

Diese wichtige Mitteilung haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Wolfgang Erbe teilt mit:

„08.12.2015

International – Zweite Islamistenkonferenz in Saudi-Arabien

Im Dezember soll in Saudi-Arabien eine Konferenz der islamistischen Terrorgruppen stattfinden. Die Saudis wollen so ihren Einfluss stärken und den Russen Steine in den Weg legen.

Saudi-Arabien will syrische Opposition zusammenführen

Dienstag, 1. Dezember 2015

Dubai (Reuters) – Saudi-Arabien hat zur Vorbereitung der geplanten Syrien-Friedensgespräche Medienberichten zufolge 65 syrische Oppositions- und Rebellenführer nach Riad eingeladen.

Auf einer Konferenz in der kommenden Woche solle versucht werden, die untereinander zerstrittenen Gruppierungen auf eine gemeinsame Linie zu bringen, berichteten die Zeitungen „Asharq al-Awsat“ und „al-Hayat“ am Dienstag. Unter den Eingeladenen seien auch Vertreter der Wirtschaft und Geistliche. Ein genauer Termin für die Konferenz wurde in den Berichten nicht genannt.

Die Zerstrittenheit der syrischen Opposition ist ein großes Hindernis bei den Bemühungen um eine politische Lösung des fast fünfjährigen Konflikts. Vergangene Woche hatte US-Außenminister John Kerry in Gesprächen mit Vertretern der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und seinem saudiarabischen Kollegen Adel al-Dschubeir Möglichkeiten ausgelotet, die Opposition zusammenzubringen. Saudi-Arabien und die VAE gehören zu den Haupt-Geldgebern der syrischen Rebellen im Kampf gegen Präsident Baschar al-Assad.

Mitte November hatten sich die USA, Russland und 15 weitere Länder in Wien auf einen Rahmenplan für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts verständigt. Dieser sieht unter anderem vor, dass die syrische Regierung und die Opposition ab Anfang 2016 Verhandlungen über ein Ende des Konflikts aufnehmen.

http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEKBN0TK3Y320151201

Im Dezember soll in Saudi-Arabien eine Konferenz der islamistischen Terrorgruppen stattfinden. Die Saudis wollen so ihren Einfluss stärken und den Russen Steine in den Weg legen.

Von Marco Maier

Offiziell dient die geplante Konferenz der Oppositionsgruppen in Saudi-Arabien dazu, dass diese „mit einer Stimme“ sprechen, wie der UNO-Botschafter Saudi-Arabiens, Abdallah Al-Mualimi mitteilte. Doch diese „eine Stimme“ soll – wenn möglich – auch jene der Saudis sein, die in den vergangenen Jahren schon Unsummen in den syrischen Konflikt steckten, um so den verhassten Präsidenten Baschar al-Assad loszuwerden. Es kann ja nicht sein, dass ein Alawit (und somit Schiit) über ein Land herrscht, in dem die knappe Mehrheit sunnitische Muslime sind.

Hinzu kommen noch weitere Interessen der Saudis und der mit Riad verbündeten Golfstaaten: Pipelines ans Mittelmeer. Die Lieferung von katarischem Erdgas nach Europa würde eine direkte Konkurrenz zum russischen Gas darstellen. Für die Saudis sind die Russen ein unliebsamer Gegner: In Tschetschenien haben sie erfolgreich die von den Saudis finanzierten Dschihadisten bekämpft, in Syrien unterstützen sie Assad und mit dem Erzfeind Saudi-Arabiens – dem Iran – machen die Russen auch gute Geschäfte.

Man braucht kein „Verschwörungstheoretiker“ zu sein um sich ein umfassendes Bild von der Lage im Nahen Osten machen zu können. Dazu reicht es, einfach die logischen Schlüsse zu ziehen. Diese sind – wie man sieht – glasklar. Auch was diese Oppositions-Konferenz betrifft. Die Saudis wollen den Sturz Assads um jeden Preis haben und werden alles Nötige unternehmen, damit dies auch klappt. Und wenn man dafür auch die kompromissbereiten oppositionellen Kräfte auf irgendeine Art „überzeugen“ muss.

https://www.contra-magazin.com/2015/11/oppositions-konferenz-saudi-arabiens-griff-nach-syrien/

Dienstag, 08. Dezember 2015

Bericht

Zahl der ausländischen Kämpfer im Irak und in Syrien hat sich verdoppelt

Der Zahl der ausländischen Kämpfer in den Reihen extremistischer Gruppen in Syrien und im Irak hat sich nach Einschätzung von Analysten seit Mitte vergangenen Jahres mehr als verdoppelt. Zwischen 27 000 und 31 000 Anhänger seien nach Syrien oder in den Irak gereist, um sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) oder anderen Extremisten anzuschließen, heißt es in einem veröffentlichten Bericht der Soufan Group aus New York.

http://www.n-tv.de/ticker/Zahl-der-auslaendischen-Kaempfer-im-Irak-und-in-Syrien-hat-sich-verdoppelt-article16523936.html

Saudi Arabien lässt 1.200 Schwerkriminelle frei – Einzige Bedingung: Kampfeinsatz gegen Assad in Syrien

https://deutsch.rt.com/34968/international/leak-saudi-arabien-laesst-1-200-schwerkriminelle-zum-kampfeinsatz-gegen-assad-in-syrien-frei/

Quo vadis Syrien?

Akteure und Szenarien für einen Stellvertreterkrieg

http://www.corporate-trust.de/pdf/130513-quovadis-syrien.pdf

Treffen mit Rebellen

Saudi-Arabien berät über Sturz Assads

Nicht nur im Jemen, auch in Syrien will Saudi-Arabien derzeit seinen Anspruch als Regionalmacht unterstreichen. Die Regierung in Riad plant ein Treffen mit Vertretern der Assad-Opposition – die Frage dabei: Was passiert, wenn Assad nicht mehr ist?

http://www.n-tv.de/politik/Saudi-Arabien-beraet-ueber-Sturz-Assads-article15062181.html

07.05.15

Syrien-Krieg

Anti-Assad-Bündnis von Türkei und Saudi-Arabien

Schon lange sind die Türkei und Saudi-Arabien erklärte Gegner von Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Nun haben sie ein Bündnis geschmiedet, um die Rebellen im Bürgerkrieg zu unterstützen.

Die Türkei und Saudi-Arabien haben einen Pakt zur Unterstützung der Rebellen geschlossen, die gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kämpfen. Das Abkommen sieht logistische und finanzielle Hilfen für die Rebellen vor, teilten türkische Regierungskreise am Donnerstag mit.

http://www.welt.de/politik/ausland/article140636032/Anti-Assad-Buendnis-von-Tuerkei-und-Saudi-Arabien.html

Ist Erdogans Sohn der Ölminister des IS?

Ein Sohn des türkischen Präsidenten soll mit Öl und anderen Gegenständen handeln, die der IS erbeutet. Die Vorwürfe wiegen schwer. Manches wirkt übertrieben – und manches ergibt verdächtig viel Sinn.

http://www.handelsblatt.com/politik/international/russland-versus-tuerkei-ist-erdogans-sohn-der-oelminister-des-is/12680606.html

Montag, 07. Dezember 2015

Opec hält die Füße still

Fällt der Ölpreis bald auf 20 Dollar?

Am Ölmarkt spielt sich ein Machtkampf ab. Auf der einen Seite stehen die USA und ihr Fracking-Öl, auf der anderen Seite die Opec. Beide sorgen für ein Überangebot an dem Rohstoff, der die Preise unter Druck setzt. Ein Ende der Abwärtsspirale scheint nicht in Sicht.“

http://www.teleboerse.de/rohstoffe/Faellt-der-Oelpreis-bald-auf-20-Dollar-article16517656.html

http://www.jungewelt.dehttp://www.jungewelt.de/

http://infopartisan.net/

/http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.