Ver.di hat „AMAZON“ gegenüber Recht! In der Tat gehört nämlich zum Erfolg ein langer Atem!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir den Kampf der Kolleginnen und Kollegen und ihrer Gewerkschaft Ver.di bei „AMAZON“ für einen vernünftigen Tarifvertrag von Anfang an begleitet, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=amazon !

Nunmehr hat die Ver.di für das lfd. Jahr weitere Protestwellen (Arbeitskampfmaßnahmen) bei „AMAZON“ angekündigt, damit endlich ein Tarifvertrag dort für die Beschäftigten in Deutschland abgeschlossen werden kann.

Eva Völpel, Sprecherin des Ver.di-Bundesvorstands sagte der Presse gegenüber dazu folgendes:

„Es ist eine harte Auseinandersetzung. Wir bleiben dran, werden nicht nachlassen und beweisen, dass wir einen langen Atem haben!“

Damit trifft sie genau die Worte, die der AK-Koordinator, der als Marathon- und Ultraläufer genau weiß, dass zum Erfolg in der Tat ein langer Atem gehört (http://www.ak-gewerkschafter.de/bilder/ultralauf-7-oktober-1993/ und http://www.ak-gewerkschafter.de/videos/protestlauf-vom-3-4-5-juli-1996/ und http://www.ak-gewerkschafter.de/videos/manmmut-protestlauf-05-07-1996/), immer wieder propagiert!

Und wenn „AMAZON“ weiterhin die Anerkennung eines Tarifvertrages für den Einzel und Versandhandel ablehnt und noch nicht einmal bereit sein wird, überhaupt Verhandlungen darüber aufzunehmen, wird der lange Atem der Kolleginnen und Kollegen spürbarer werden, als die „AMAZON“-Bosse es sich überhaupt vorstellen können!

Auch wir bleiben am Thema dran!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

http://www.ak-gewerkschafter.de/wp-content/gallery/ultralauf-1993/ultralauf7101993-4.jpg

(Foto zeigt Manni Engelhardt am 07.10.1993 bei seinem Ultrarotestlauf über 170 Kilometer von Aachen nach Düsseldorf und wieder nach Aachen in 21 Stunden inklusive Rede im Landtag gegen eine Verschlechterung des Studentenwerksgeseztes von NRW, den er mit Erfolg absolvierte!)

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.