Zur „CAUSA MOMBER“ klärt Dirk Momber darüber auf, weshalb ein geschundener Krüppel den Europäischen Gerichtshof kontaktieren wird!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis-(AK-) Mitglied Dirk Momber (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=dirk+momber) hat bekanntermaßen einen Leidensweg (gesundheitlich, behördlich, gutachterlich, juristisch = menschenunwürdig) hinter sich, den Ihr in seiner Gänze in der „CAUSA MOMBER“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-momber/) und in der Kategorie „LANDESSOZIALGERICHT-NRW (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/lsg-essen/) aufrufen könnt.

Zuletzt hatten wir mit Beitrag vom 21. Januar 2016 über den Ausgang der II. Verfassungsgerichtsbeschwerde des Kollegen Dirk berichtet, den Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link direkt aufrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/01/21/in-der-causa-momber-geht-es-weiter-immer-auf-der-lsg-himmelsleiter-jetzt-wird-der-europaeische-gerichtshof-kontaktiert/ !

Zu diesem Beitrag gibt Dirk Momber die nachstehende Erklärung ab.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

http://www.roma-service.at/dromablog/wp-content/uploads/2010/10/ECHR.jpg

Dirk Momber erklärt:

„Warum ich die Entscheidung oder besser gesagt, die Nicht-Entscheidung ohne Begründung nach § 93 BVerfGG des Bundesverfassungsgerichts Vizepräsident Kirchhof durch den
Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte überprüfen lassen werde:

I.:

 
Zur Erklärung meines größten Leidens, nämlich der Porphyrie (AIP), verweise ich hier auf den Auszug (Link) aus:
http://www.medicoconsult.de/porphyrie/2/#Akute-intermittierende-Porphyrie-AIP
= Akute intermittierende Porphyrie (AIP)

Die akute intermittierende Porphyrie (AIP) ist die häufigste Porphyrieform.
Ihre Symptomatik umfasst Schmerzen durch krampfartige Verengung der
Blutgefäße im Bauchraum (vasospastische intestinale Schmerzen mit
viszeralen Ischämien) und zusätzlich Nervenschmerzen (neuropathische
Symptome), die wohl besser auf Hämarginat als auf hypertone Glukose
reagieren[18] http://www.medicoconsult.de/porphyrie/2/#cite_note-18.
Patienten mit AIP starben vor Einführung der Hämarginat-Therapie zu
annähernd 60% während der ersten beiden Attacken!

Auslöser für Porphyrie-Attacken sind bestimmte Medikamente und vornehmlich auch Stress!

Über 30 fadenscheinige Gutachten, die von der Berufsgenossenschaft und von
den Sozialgerichten (darunter 13. Senat des LSG-NRW in Essen) in Auftrag gegeben
wurden und die in keiner Weise meine intensiv-medizinischen
Krankenhaus-Berichte berücksichtigten, sorgten durch den verursachten
Stress dafür, dass ich mittlerweile mehr als 60 Porphyrie-Attacken in 17
Jahren mit den entsprechenden Neurologischen Schäden erleiden musste.

II.:

Daraus resultierende Fragestellungen:

Wollte und will die Sozialgerichtsbarkeit mich ins Grab bringen?

Kann es auch sein, dass der Umgang mit mir die moderne ´Deutsche Art´ der Folter ist?

III.:

Daraus resultierende Feststellungen:

Eines ist für mich jedoch sicher, dass das Ignorieren meiner objektiv bestehenden Situation durch Behörden, Gutachter und durch die deutsche Justiz (alle Instanzen) eine Frage für den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg sein wird. Denn was hier mit mir passiert ist und weiter passieren wird, verstößt unzweideutig gegen das Folterverbot nach Artikel 3 der Menschenrechtskonvention.

Ebenfalls verstößt die Durchführung eines durch den Beschwerdeführer nicht
genehmigten Gentest gegen Artikel 6. Absatz 1, nämlich gegen das Recht auf ein faires Verfahren.

Auch wenn der Vize Präsident des höchsten deutschen Gerichtes, Herr
Prof. Dr. Kirchhof, vermutlich zum Schutz seiner Kollegen am LSG-NRW in Essen
nach § 93 a und § 93 d erst gar nicht begründen und darüber entscheiden wollte

Für mich steht fest:.

Unrecht ist und bleibt Unrecht!

Folter ist und bleibt Folter.

Und wir, nämlich der Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) und ich bleiben am Ball!

Das sichert Euch ein geschundener Krüppel
mit Namen Dirk Momber zu!“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Causa Momber, Deutschland, Europa, LSG Essen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.