„TheaterKristall“ lädt herzlich ein!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine Mitteilung des „TheaterKristall“ hier in Aachen (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=theater+kristall). Darin teilen uns Marita Dreckmeyer und Karl Schulz ein sehr schönes Programm für die kommenden zwei Februarwochenende 2016 mit. Eine Fabel aus dem Aachener Tierreich, die lebensnäher und menschlicher nicht sein kann und an Georg Orwells „Farm der Tiere“

http://ecx.images-amazon.com/images/I/91gDsIi0UKL.jpg

erinnert.

Sehr gerne haben wir diese Mitteilung zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Mitteilung des TheaterKristall:

„Liebe Freunde des Theaters,

dieses Wochenende steigen die letzten Vorstellungen unserer diesjährigen Produktion von TheaterKristall und -wie jedes Jahr- freuen wir uns auf Euer kommen.

Termine: Samstag 20. Februar um 20.00 Uhr und am Sonntag den 21. Februar um 17.00 Uhr.

Ort: Klangbrücke Aachen, Kurbrunnenstr. 2 (Eingang gegenüber dem Bushof unter der Brücke)

Eintritt: 10,- € und 5,- € für Schüler, Studenten und Arbeitssuchende

Viel Spaß mit unserem neuen Stück:

Auf der Suche nach der verlorenen Freiheit

– Eine Fabel aus dem Aachener Nationalpark

Stellen wir uns vor: der Aachener Wald wäre nicht nur mit Ameisen, Hirschen, Eichhörnchen, Spechten und Elstern bevölkert, sondern auch mit Bären und Wildschweinen – so eine Art Aachener Nationalpark. Wir wären begeistert von diesem Stück Natur.

Doch weit gefehlt!

Da haben die großen und starken Tiere – allen voran die Wildschweine – plötzlich eine Regierung etabliert, die Steuern erhebt. Das kleine Eichhörnchen verzweifelt an der Online-Steuererklärung der Elster, auch wenn der Specht, der jetzt ein Internetcafé betreiben muss, ihm freundschaftlich zu helfen versucht. Den Tieren wird eine Krankenversicherung aufgebrummt und die gegenseitige medizinische Hilfe verboten. So dürfen die Ameisen den Bären, der sich nach langem Winterschlaf das Bein verlegen hat, nicht mehr heilen. Igelleistungen und Weggebühren für ausländische Tiere werden kreiert, und das Ende ist nicht abzusehen. Die Lage wird ernst.

Was tun? Die Tiere haben Angst vor den Wildschweinen und ihrem Gefolge, aber sie sind auch wütend, schlau und mutig.

Wie’s ausgeht, verraten wir natürlich nicht. Freuen Sie sich auf eine neue Produktion von TheaterKristall.

Marita Dreckmeyer und Karl Schulz

Share
Dieser Beitrag wurde unter Humor veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.