„DEMOKRIT“: Eine Erzählung des Schriftstellers und AK-Mitglied Dinarin Aleksandar Nikolic!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

pünktlich zum Beginn des Wochenendes legt uns unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied, der Schriftsteller Dinarin Aleksandar Nikolic (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=dinarin+aleksandar+nikolic), wieder eine Erzählung vor, die wir für Euch auf unsere Homepage posten sollen. Gerne kommen wir diesem Wunsche nach, zumal die Story betitelt ist mit „DEMOKRIT“. Die Beschreibung des Demokrit nach Wikipedia wäre vor dem Lesen der Erzählung des Dinarin Aleksandar eine, wie wir meinen, empfehlenswerte Einleitung. Aus diesem Grunde haben wie Euch nachstehend den Link mit gepostet, der Euch nach dem Anklicken zur entsprechenden Wikipedia-Online-Mitteilung über Demókrit führt: https://de.wikipedia.org/wiki/Demokrit!

Lest Ihr danach allerdings Dinarin Aleksandars Story, fällt Euch mit Sicherheit einiges wie Schuppen von den Augen 🙂 !

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

http://gutezitate.com/zitate-bilder/zitat-in-wirklichkeit-gibt-es-nur-die-atome-und-das-leere-demokrit-244835.jpg

Dinarin Aleksandar Nikolic erzählt die Story unter dem Titel „Demokrit“:

„Eine Erzählung von Niemand erzählt und Niemand sagt die Wahrheit.

Die Wiege der abendländischen Kultur – und das ist vielen bekannt – ist das antike Griechenland. Die bis auf den heutigen Tag hochgeschätzten, griechischen Philosophen der Antike entwickelten Theorien und Erklärungsmodelle zu vielen verschiedenen Fragen der Menschheit und sogar Gesellschaftsmodelle für funktionierende menschliche Gemeinschaften. Es ist bekannt, dass antike Philosophen die Demokratie in ihren Grundzügen definiert hatten, die dann tatsächlich im antiken Griechenland umgesetzt wurde.

Diese Umstände veranlassten mich, genau hinzusehen, zu recherchieren und zu ergründen, was damals geschah, um zu erkennen welches Erbe Europa angetreten hat.

Mehrfach habe ich in meinen Erzählungen erwähnt, dass die Vergangenheit die Gegenwart präjudiziert und in die Zukunft wirkt. Das ist eine Tatsache. Daher ist es möglich, im Umkehrschluss, durch Beobachten der gegenwärtigen Umstände zu erkennen, was in Urzeiten diese Umstände erschaffen hat, die bis auf den heutigen Tag gelten.

Im Folgenden erzähle ich ihnen wahre Begebenheiten um den antiken griechischen Philosophen Demokrit, die ich durch die eben genannte Methode ermittelt habe.

Zum besseren Verständnis, nur zwei Informationen vorneweg.

Demokrit war ein Philosoph der zweiten Generation, das heißt, er war sehr dicht am Zeitpunkt der Entstehung der Philosophie.

Und Demokrit ist in die Verzeichnisse der Chronisten eingegangen als der „lachende“ Philosoph. Dieses Attribut haben ihm seine Zeitgenossen vergeben.

Ebenfalls habe ich in meinen Erzählungen erwähnt, das die Darstellung eines Ereignisses immer dann wahr ist, wenn die einzelnen Komponenten eines Geschehnisses schlüssige Tatsachen sind, die sich auch noch schlüssig zueinander verhalten.

Nun zu Demokrit. Er hatte viele Reisen unternommen, die ihm sein reiches Elternhaus ermöglicht hat. Am intensivsten hat ihn der Aufenthalt in Babylonien geprägt, der Wiege der Wissenschaften zu jener Zeit.

Ich füge hier eine Erklärung zu Wissenschaften ein, weil sie gerade hier, an dieser Stelle, von enormer Bedeutung für das Erkennen der Wahrheit ist, die in der folgenden Erzählung enthalten ist.

Dieses Wort –Wissenschaften- deutet auf den Versuch der Menschen Wissen zu schaffen. Aber, es ist absolut unmöglich Wissen zu schaffen. Wissen ist nicht ein Speicher für eine Sammlung von Informationen. Wissen ist eine Fähigkeit, die dem Wissenden erlaubt, aufgrund von wenigen Informationen einen kompletten, umfangreichen Ereignisstrang zu erkennen und auch zu rekonstruieren. Wissen geht immer einher mit der Fähigkeit denken zu können und die absolut unabdingbare Voraussetzung für Wissen und Denken ist immer die absolute Wahrhaftigkeit. Die Menschen haben sich von der Wahrheit abgewendet und können deshalb nur glauben und Überlegen, aber nicht denken.

Die Wissenschaften sind der Versuch, der Menschheit durch Theorien und Annahmen, zu erklären, wie das große Ganze denn so sei. Es ist eineindeutig zu erkennen, dass sämtliche, so genannte Wissenschaften und deren Resultate absolut falsch sind, weil sie auf Überzeugungen beruhen, die mit der Wahrheit absolut nichts zu schaffen haben. Dass wahre Informationen und Tatsachen enthalten sind, ist unstrittig. Sie werden in diese erfundenen Konstrukte eingebaut, um den riesigen Rest an Humbug und Unsinn zu transportieren.

Zurück zu Demokrits Aufenthalt im Sündenpfuhl Babylonien, der Wiege des Humbugs und Unsinns zu jener Zeit. (Wem sollte das sündige Babel nicht bekannt sein?). Demokrit erhielt dort seine nachhaltigste Prägung, die ihn, zurück in Griechenland, zum lachenden Philosophen werden ließ.

Werte Leser/Innen, geht ihnen ein Licht auf, warum Demokrit so genannt wurde?

Wenn nicht, dann lesen sie doch die nachfolgende, schlüssige Erklärung.

Die Menschen im antiken Griechenland dürsteten geradezu nach Antworten auf ihre Fragen. Es lag also nahe, Demokrit –den herausragenden Philosophen- zu befragen. Demokrit, geübt im Konstruieren von Humbug und Unsinn, in Babel angeeignet, gab Antworten, die die Fragenden nicht verstanden aber gerade deswegen als Tatsachen ansahen, weil der große hoch angesehene und auch noch Philosoph, gesprochen hatte. Sie bezahlten ihn auch noch gut. Da Demokrit der eigene Unsinn bekannt war, schrie er von morgens bis abends vor Lachen über die Dummheit der Menschen, die –egal wo er sich zeigte- ihn mit Fragen bestürmten und ihn für den Humbug den er als Antwort gab, auch noch reich entlohnten. Demokrit bereitete der eigene Unsinn so viel Spaß, dass er sich nichts vorstellen konnte, was ihm mehr Spaß bereitet hätte.

Ist jemandem eine schlüssigere Erklärung des lachenden Philosophen bekannt?

Ein kurzer Blick auf ein Genie der jüngeren Vergangenheit. Das wohl bekannteste Bild Einsteins ist jenes, auf dem Einstein Allen die Zunge herausstreckt. Warum tut er das? – Er will nichts anderes sagen als: Ätschi – Bätschi, ihr seid so dumm, ihr könnt mir nichts – um dann fortzusetzen, Unsinn und Humbug zu verbreiten.

Das Babylon als Sündenpfuhl bekannt und als solcher anerkannt ist, steht außer Frage. Aber dass das antike Griechenland ebenfalls ein Sündenpfuhl war, wird nicht anerkannt, denn es ist die Wiegen der abendländischen (Europäischen) Kultur.

Aber dass im antiken Athen und überall im Lande tagtäglich Orgien abgehalten wurden, bei denen irgendwelche Viecher wie z.B. Hammel, Esel, Puten etc. beiderlei Geschlechter und Menschen beiderlei Geschlechter anwesend waren und mit viel des schweren griechischen Weines sündigten, ist bekannt. Zur Daseinsart eines Philosophen gehörte darüber hinaus damals – wie bekannt ist – ein Lustknabe.

Nur kurz zur ´Wissenschaft´: Hier ist die Empirie, also die Erfahrung als Grundlage für eine Hypothese oder These oder auch Annahme, wie immer es sei, „wissenschaftlich“ anerkannte Methode.

Demokrit ist ´Vater´ des ersten Atommodels, das bis auf den heutigen Tag die Grundlage der modernen Atomphysik und anverwandter Zweige der Physik ist.

Im Folgenden werde ich diese Empirie, also Erfahrung Demokrits beschreiben, die zur Entwicklung des ersten Atommodels führte.

Wir begeben uns, gedanklich zumindest, in das antike Athen. Es ist eine herrliche laue Sommernacht, ein sternenübersäter schwarz-blauer Nachthimmel über Athen, einfach eine fantastische mediterrane Atmosphäre.

Es ist bereits nach Mitternacht – Demokrit kehrt nach einer Orgie zu seinem Haus zurück. Er hatte noch eine Karaffe des schweren, griechischen Weines mitgenommen und ließ sich erschöpft in den Korbsessel in seinem Vorgarten fallen. Vor ihm stand ein kleiner Tisch. Er setzte die Karaffe an und legte dabei seinen Kopf in den Nacken. Somit blickte er in den schwarz-blauen sternenübersäten Nachthimmel über Athen. Er ließ den Wein geradezu einlaufen. Das war zu viel. Sein Körper versteifte, die Karaffe entglitt seiner Hand und die Hand viel nach unten. Er fixierte, den Kopf im Nacken, einen Stern. Seitdem kennen wir die Fixsterne. Wer vermag zu bestreiten, dass die Erkenntnisse über Fixsterne nicht empirisch, also durch Erfahrung gewonnen wurden?

Immer noch in der gleichen Stellung verharrend, begann sich in Demokrits philosophisch verdrehtem und wirrem Kopf, durch den Wein hervorgerufen, alles zu drehen. Um den fixierten Stern begannen die anderen Sterne sich zu drehen. Dann rebellierte Demokrits Magen. Er verkrampfte und zog Demokrits Oberkörper nach vorne. Er wäre beinahe mit dem Gesicht auf die Tischplatte aufgeschlagen, verkrampfte aber in der Position, mit der Nasenspitze kurz über der Tischplatte. Es war sehr dunkel, Demokrit sah allerdings etwas. Sogar in diesem Zustand wirkte der philosophische Humbug fort. Was Demokrit sah, war nichts anderes als die Spiegelung des zuvor betrachteten auf seiner Netzhaut. Er sah, vermeintlich auf der Tischplatte, den zuvor erwähnten Fixstern, der von zwei weiteren umkreist wurde – er erkannte also Elementarteilchen, die auf zwei Orbits den Atomkern umkreisen. Demokrit erkannte – aha, das Diesseits auf der Erde ist die Nullachse, an der sich der Makrokosmos im Mikrokosmos spiegelt. Bis auf den heutigen Tag gelten diese Theorien als Tatsachen.

Danach fiel Demokrit in ein Delirium aus dem er irgendwann erwachte. In seiner Erinnerung hatten sich aber die ´Erkenntnisse´ jener Nacht eingebrannt.

Er ging sofort daran, von der eigenen Großartigkeit überwältigt, ´sein´ erstes Atommodel zu definieren und zu formulieren.

Wie gesagt, dieses Modell ist die unbestrittene Grundlage der modernen Atomphysik und aller anverwandter Wissenschaften.

Werte Leser/Innen, falls „Wissenschaftler diesen Beitrag lesen sollten, würde es mich sehr freuen, ihre Kommentare zu lesen.

Sollte jemand interessiert sein, wahre Informationen über die Demokratie, von den alten griechischen Philosophen erfunden, dem BRD-Gesellschaftssystem zu erfahren, können diese nachlesen, wenn ich zur gegebenen Weile darüber Bericht erstatte. Falls es mir gefällt darüber zu berichten.

Nur ein Hinweis: Die Ähnlichkeit zwischen dem Namen Demokrit und dem Begriff Demokratie ist nicht zu bestreiten. Es gibt einen schlüssigen Grund dafür. Aber das – vielleicht später.

DINARIN ALEKSANDAR NIKOLIC im Zeichen der Wahrheit“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.