Fred Maintz bestätigt den Zusammenhang zwischen Sozialabbau und der Ablehnung von Flüchtlingen, wie Sahra Wagenknecht es sieht!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Kollege Fred Maintz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=fred+maintz) hat uns wieder einen Beitrag zukommen lassen. Fred bezieht sich auf Äußerungen der Linken-Politiker Sahra Wagenknecht, die einen Zusammenhang zwischen Sozialabbau und Ablehnung von Flüchtlingen erkannt hat.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a0/14-09-11-Sarah-Wagenknecht-RalfR-008.jpg

(Foto aus: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a0/14-09-11-Sarah-Wagenknecht-RalfR-008.jpg)

Diesen Beitrag haben wir zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme nachstehend direkt auf unsere Homepage und in die Kategorien „DEUTSCHLAND“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/europa/deutschland/), „HARTZ IV“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/hartz-iv/) und „SOZIALPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/sozialpolitik/) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

http://de.qantara.de/sites/default/files/styles/editor_large/public/uploads/2010/09/02/Halts-Maul-Thilo-AP-Misik.jpg?itok=HJCcE0bh

(Foto aus: http://ino.blogsport.de/2012/09/12/wismar-entschlossene-proteste-gegen-sarrazin-lesung/)

Fred Maintz teilt mit:

„Liebe Kolleginne und Kollegen,

ich muss der Politikerin Sahra Wagenknecht leider wirklich Recht geben, denn natürlich gibt
es einen Zusammenhang zwischen Sozialabbau und ´Abstumpfung´ gegenüber
Anderen, wozu jetzt vor allem die Flüchtlinge gehören. Das kann man ja nun
wirklich auch im Jobcenter beobachten, wo sich das Umgangs-Klima – egal auf
welcher Schreibtisch-Seite – über die repressiven Hartz-IV-Jahre verhärtet hat.
Ohne eine gerechtere Verteilung, wozu vor allem eine SANKTIONSFREIE
MINDESTSICHERUNG in Verbindung mit höheren Steuern auf hohe Einkommen und Vermögen gehört, ist von sozial bzw. finanziell verunsicherten Menschen keine
Zustimmung zur Flüchtlings-Einwanderung zu erwarten. Dies vor allen Dingen, weil diese Menschen das als zusätzliche Konkurrenz empfinden.

http://bundesdeutsche-zeitung.de/headlines/national-headlines/hartz-iv-empfaenger-zahlen-zeche-fuer-falsche-fluechtlingspolitik-961580

Das erklärt natürlich noch nicht so richtig, weshalb Hetzer wie Sarrazin und Konsorten,
die ein lebenslanges sehr hohes Beamtengehalt mit sicherer Pension
kassieren und dann auch noch zum Beispiel gegen türkische Gemüsehändler, die für einen Bruchteil des von Sarrazins kassierten Gehaltes den ganzen Tag arbeiten, oder
gegen Hartz-IV-Bedürftige hetzen?

Fred Maintz“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Hartz IV, Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.