Heinz Vossen meint zur Tarifforderung der Ver.di 2016 für den ö.D.: „Keine Kröte schlucken, sondern aufmucken!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Heinz Vossen (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=heinz+vossen) hat uns einen deutlichen Kommentar zum Beitrag „Ver.di fordert für die anstehende Tarifrunde im ö. D. 6 Prozent mehr Lohn! Wo bleiben die ZVK- und Arbeitszeitverkürzungsforderungen?“ zukommen lassen. Den Bezugsbeitrag könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/02/19/ver-di-fordert-fuer-die-anstehende-tarifrunde-im-oe-d-6-prozent-mehr-lohn-wo-bleiben-die-zvk-und-arbeitszeitverkuerzungsforderungen/ !

Der Kollege Vossen nimmt bei seiner Kritik kein Blatt vor den Mund!

Wir haben seinem Wunsch entsprochen und seine kritische Stellungnahme zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme direkt auf die Homepage und in die Kategorien „Tarifpolitik“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/tarifpolitik/) und „Ver.di“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/ver-di/) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Heinz Vossen ist der kritischen Meinung:

„Hallo Manni,

bitte postet meine nachstehende Meinung zu der offiziellen Ver.di-Forderung direkt auf die AK-Homepage und in die Kategorien Tarifpolitik und Ver.di.

Ich kann die Gewerkschaft Ver.di in keiner Weise darin verstehen, dass sie mit ihrer Forderung so weit unterhalb unseres AK-Positionierungsvorschlages (http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/01/13/der-ak-positionierungsvorschlag-an-ver-di-fuer-die-tarifrunde-2016-bund-kommunen-steht/) bleibt? Es wird doch allmählich einmal Zeit, von sogenannten prozentualen Lohnerhöhungsforderungen weg zu gehen. Das sollte und muss ganz einfach zu Gunsten von Festbetragsforderungen, die nach Lohn- und Gehaltsgruppen gestaffelt sein können, geschehen. Ansonsten erhalten diejenigen, die schon mehr als reichlich haben, immer noch mehr als die breite Masse der im ö. D. beschäftigten Kolleginnen und Kollegen. Die breite Masse hat einen guten Zuschlag in Form von Festbeträgen dringend nötig. Ferner ist der offiziellen Tarifforderung 2016 nichts zur Aufstockung der Zusatzversorgung für den ö. D. zu entnehmen. Auch fehlt eine Forderung nach Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich. Diese offizielle Tarifforderung der Gewerkschaft Ver.di für den ö.D. (Bund und Kommunen) stellt für mich von vorneherein eine „Kröte“ dar, die wir, die Ver.di-Basis, nicht schlucken sollten, getreu dem Motto: ´NICHT SCHLUCKEN, SONDERN AUFMUCKEN!´

Heinz Vossen –Ver.di- und Ak-Mitglied-„

http://www.skurrilio.de/files/images/krte_schlucken_1.jpg

(Foto aus: http://www.skurrilio.de/skurrilio-bilder-galerie.html)

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.