„CAUSA OHLEN“: Aktuelles zum Kassendieb Franz-Josef Ohlen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir jetzt Post vom Amtsgericht erhalten, die den Kassendieb Franz-Josef Ohlen betrifft und wieder einmal Aktuelles zur „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen) bietet.

Wie postete es der Kassendieb und Prahlhans am 27. September 2015 auf seine Facebookseite noch (Auszugsweise nachstehend mit allen Deutsch- und Rechtschreibefehlern übertragen!):

„…Nochmals ja ich habe 2 die Eidesstattliche Versicherung abgegeben, und ja ich werde sie auch noch drittes mal oder vierte mal und wenn es sein muss auch noch zehnte mal abgeben. Dieses werde ich betreiben solange rechtlich auf der sicheren Seite bin und oder einen Gesetzgeber dazu verurteilt…“

Anmerkung: 15 Fehler in 5 Zeilen!

Scheinbar möchte Ohlen die Eidesstattliche Versicherung (Volksmund: „Offenbarungseid“) doch nicht 10 Mal abgeben, denn er hat gegen unseren Kostenfestsetzungsantrag beim Amtsgericht vom 10.12.2015 wie folgt handschriftlich interveniert (Mit allen Deutsch- und Rechtschreibefehlern übertragen!):

„Ohne Absender / Aachen den 29.12.2015

An das

Amtsgericht Aachen

Geschäftsstelle

Geschäftsnummer

906M1017/15

Bearbeiterin: Frau K….

Betrifft: Zwangsvollstreckungssache (Manfred Engelhart/Franz Ohlen

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Frau K…. wie bereits Heute telefonisch besprochen lege ich Form und fristgrecht Widerspruch ein. Eine ausfürliche Begründung des Widerspruchs werde ich wie besprochen am 4.1.2016 mit Rechtsantragsstell Frau ? begründen

Mit freundlichen Grüßen

Franz-Josef Ohlen“

Dieser „Widerspruch“ wurde uns mit dem nachstehenden Schreiben des Amtsgerichts zur Kenntnis gebracht:

„Amtsgericht (Briefkopf) / Datum 25. Februar 2016

Anschrift an RA

Zwangsvollstreckungssache

Manfred Engelhardt ./. Franz Ohlen

Ihr Zeichen…

Anrede

Zu Ihrem Kostenfestsetzungsantrag hat der Schuldner Widerspruch erhoben.

Mit Schreiben vom 11.02.2016 wurde er aufgefordert, diesen zu begründen.

Mit freundlichen Grüßen

Justizobersekretärin“

Was zeigt uns das als AK:

Der Dummschwätzer und Kassendieb Franz-Josef Ohlen hat wieder einmal bewiesen, wie er mit Dingen prahlt, die er dann nicht einhält. Der Prahlhans und Großmaul erklärte ja in seinem Posting vom 27. September 2015, dass er die Eidesstattliche Versicherung auch 10 Mal abgeben würde!

Jetzt ist unter Beweis gestellt, dass er der von uns beantragten dritten Zwangsvollstreckungssache bereits widerspricht, von schweige denn bereit ist, zehn „Offenbarungseide“ zu leisten!

Der Widerspruch wird ihm nichts nutzen, denn wir bleiben beharrlich am Thema dran, bis Ohlen den letzten Cent seiner uns gegenüber verursachten Schadenssumme, die ein Resultat seines Kassendiebstahls ist, beglichen hat!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator- &  Dirk Momber –V.i.S.d.P.G.-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Causa Ohlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.