HACKERANGRIFF auf die Atomaufsichtsbehöre FANC in Belgien war erfolgreich!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns eine weitere Mitteilung unseres Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Christa Lenz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=christe+lenz) aus der ostbelgischen Zeitung „GRENZECHO“ (www.grenzecho.ne).

Diesem Artikel ist zu entnehmen, dass Hacker in der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag einen HACKERANGRIFF auf die Atomaufsichtsbehörde FANC gestartet haben. Dies mit offensichtlichem Erfolg, denn laut „GRENZECHO“ war die Homepage am heutigen Ostermontag-Morgen noch nicht zu erreichen.

Dies ist für uns als AK ein weiteres Indiz dafür, dass CYBER-Angriffe auf alle Objekte möglich sind und somit auch auf die belgischen RISSE-ATOMREAKTOREN. Derartige Angriffe können mit Sicherheit diese „KLAPPERKISTEN“ zum „ÜBERKOCHEN“ bringen und zum SUPERGAU führen!

Für den AK Manni Engelhardt – Koordinator –

Artikel aus dem „GRENZECHO“:

———————————————————————————————————————-
Sprecher: „Wir verstehen nicht, warum die Piraten uns als Ziel nehmen.“
Atomaufsichtsbehörde FANC Opfer von Hackerangriff
————————————————————————————————————————

Die Atomaufsichtsbehörde FANC wurde in der Nacht von Sonntag auf Montag Ziel eines Hackerangriffs. Die Homepage der Behörde war noch am frühen Montagmorgen nicht zugänglich. FANC-Sprecher Lodewijk Van Bladel: „Es ist nicht das erste Mal“.

Das Kollektiv Down-Sec ist für den Angriff verantwortlich. Doch laut Bladel soll es für die Gruppe nicht sonderlich ergiebig gewesen sein, den Internetauftritt der Atomaufsichtsbehörde zu hacken: „Wir verstehen nicht, warum die Piraten uns als Ziel nehmen. Sie können auf keine sensiblen Informationen zugreifen“.

Zwei Tage zuvor hatten die Hacker bereits die Internetseite von Premierminister Charles Michel (MR) angegriffen. „Wir finden, dass es keinen Platz mehr gibt für Charles Michel als Premierminister“, twitterten die Hacker. Das Twitter-Konto des Hackerkollektivs ist allerdings nicht verifiziert. (lk/dpa)
Den Artikel finden Sie online unter:
http://www.grenzecho.net/a?bf300b83-c168-4d3b-994f-60b72f8c45bf

=================================================
GRENZECHO.NET – OSTBELGIEN GRENZENLOS
Das deutschsprachige Portal für Ostbelgien

=================================================
Powered by Grenzecho – Die deutschsprachige Tageszeitung in Ostbelgien
http://www.grenzecho.net

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Atompolitik, Belgien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.