Kollege Heinz Vossen kommentiert unseren Beitrag vom 05.04.2016 zu den „PANAMA PAPERS“!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied, der Kollege Heinrich („Heinz“) Vossen (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=heinz+vossen), nimmt Stellung zu unserem Beitrag vom 05.04.2016 unter dem Titel „Kapitalismus kennt keine Moral! Wie die Panama Papers beweisen, nimmt er, was er kriegen kann!“ Den Beitrag könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/04/05/kapitalismus-kennt-keine-moral-wie-die-panama-papers-beweisen-nimmt-er-was-er-kriegen-kann/ !

Die Stellungnahme des Kollegen Heinrich Vossen haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

http://www.flaggenlexikon.de/panama.gif

Heinz Vossen meint zu den Panama Papers:
„Kapital ist mobil, Moral ist fad!!!

Wir lernen: Kapital ist mobil, Moral ist fad. Die Welt des globalen Kapitalismus kennt keine Grenzen für das Geld. Und sie kennt keine Gesetze für die Reichen. Grenzen und Gesetze sind für Armen und die ´Dummen´ gemacht. Die Öffentlichkeit im Westen erregt sich über die Flüchtlinge, weil man sie sehen kann. Die Steuerflüchtlinge lassen uns einigermaßen kalt, weil sie die Macht haben, zu verschwinden. Der Westen, der so stolz auf seine Werte ist, verschließt seine Grenzen für verängstige Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben. Aber er öffnet sie für schmutziges Geld auf der Suche nach einer besseren Anlage. Die Verbrecher, die den ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Häuser anzünden und Menschen verprügeln. Der hässliche Pöbel, der mit seinem Geschrei den Flüchtlingen Angst macht. Die ´glatten´ Damen und Herren von der AfD, die mit ihren kalten Parolen die Parlamente erobern. Sie sind alle die nützlichen ´Deppen´ dieses Systems.
Diese Doppelmoral ist der eigentliche Skandal. Darum verpuffen alle Enthüllungen. Gewiss schon seit vielen Jahren handeln die OECD Staaten und die von ihnen abhängigen Steuerfluchtländer immer neue Verträge für Transparenz und Informationsaustausch aus. Doch deren Einhaltung ist nicht mit wirksamen Sanktionen bewehrt, darum ändert sich wenig.

Mit kollegialem Gruß Heinz Vossen“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Finanzkrise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.