Auch IUF verbreitet einen Aufruf gegen weiteren GLYPHOSAT-Einsatz, den es zu zeichnen lohnt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir uns vehement gegen den weiteren Einsatz von Glyphosat eingesetzt, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=glyphosat !

Nunmehr erhalten wir über IUF einen weiteren Aufruf gegen weiteren Glyphosat-Einsatz unter dem Titel:

„Pestizide sind eine Frage der Arbeitnehmerrechte und Landarbeiter sind in der vordersten Linie der Exposition!“

Diesen Aufruf haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

IUF teilt mit:

“An Manfred Engelhardt

** Pestizide sind eine Frage der Arbeitnehmerrechte und Landarbeiter sind in der vordersten Linie der Exposition!
————————————————————
Die Europäische Kommission muss daran gehindert werden, die erneute Zulassung des giftigen Herbizids Glyphosat – der Wirkstoff in Monsantos Roundup und das weltweit am meisten eingesetzte Herbizid – in der Europäischen Union zu genehmigen. Die erneute Zulassung wird durchgeboxt trotz der Warnung der Weltgesundheitsorganisation im letzten Jahr, dass Glyphosat wahrscheinlich krebserregend ist, und trotz der Tatsache, dass Glyphosatrückstände zunehmend in unseren Lebensmitteln und in unserem Körper nachgewiesen werden.

Eine weitere Zulassung würde nicht nur Leben in Europa gefährden, sie würde auch Bemühungen in Europa stärken, das vor kurzem in Sri Lanka verfügte Glyphosat-Verbot rückgängig zu machen, und Vorstöße in Argentinien, Brasilien, El Salvador und anderswo zu einem Verbot oder einer erheblichen Einschränkung der Verwendung von Glyphosat zum Scheitern bringen.

Die IUL und das Pestizidaktionsnetzwerk (PAN) International rufen zu Botschaften an die Europäische Kommission und ihre zuständigen Organe auf mit der dringenden Aufforderung, Glyphosat in der EU zu verbieten und sich nachdrücklich für ein sichereres, gesünderes Ernährungssystem einzusetzen, das landwirtschaftliche Arbeitskräfte nicht einer Exposition an vorderster Front aussetzt und das nicht große Mengen von giftigen Chemikalien in die Umwelt entlässt.

HIER KLICKEN, UM EINE BOTSCHAFT ZU SENDEN (http://www.iuf.org/cgi-bin/campaigns/show_campaign.cgi?c=984)

============================================================
Email-Adresse: ** iuf@iuf.org (iuf@iuf.org)

Rampe du Pont-Rouge, 8, CH-1213, Petit-Lancy (Schweiz)
** www.iuf.org (http://www.iuf.org )

Folgt uns auf ** Facebook (https://www.facebook.com/IUFglobal)
und ** Twitter (https://twitter.com/IUFglobal)

** Schreibt euch ein, um die IUL-Nachrichten per Email zu erhalten (http://cms.iuf.org/?q=node/1796)
** unsubscribe from this list (http://iuf.us6.list-manage1.com/unsubscribe?u=e788a43ccacc225abf8e6e748&id=dbc6f19fb8&e=1e9d3907d0&c=ba00910159)
** update subscription preferences (http://iuf.us6.list-manage.com/profile?u=e788a43ccacc225abf8e6e748&id=dbc6f19fb8&e=1e9d3907d0)
** View it in your browser (http://us6.campaign-archive2.com/?u=e788a43ccacc225abf8e6e748&id=ba00910159&e=1e9d3907d0)“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Europa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.