Wolfgang Erbe informiert: „Springer Hetze gegen Klimacamp Rheinland im Stürmer Stil!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) das jüngste Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) unter dem Titel:

„Springer Hetze gegen KLIMACAMP Rheinland im Stürmer Stil!“

Es handelt sich dabei um das jüngste Vorgehen der Staatsmacht gegen Aktivistinnen und Aktivisten im Braunkohlerevier (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=ende+gel%C3%A4nde und http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=andante+an+der+kante).

Wir haben dieses Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Wolfgang Erbe informiert:

„Springer Hetze gegen KLIMACAMP Rheinland im Stürmer Stil – siehe ganz unten!

So wie hier ist es auch rund um den rheinischen Tagebau bestellt:

03.2016 Töschenbach wieder verseucht ! neu !

Veröffentlicht am 04.03.2016

Wieder alles Leben im Töschenbach gelöscht, durch illegale Einleitung in den Töschenbach (Lindenerkoog ) und in der Stilllegungsfläche des Wasserverband Norderdithmarschen. Hoffen wir, dass die Behörden nun mal handeln!


http://www.firmendb.de/deutschland/Schleswig-Holstein_Linden.php

http://www.firmendb.de/landkarten/linden_schleswig-holstein_7466916.php

http://www.firmendb.de/landkarten/linden_schleswig-holstein_129086.php

Das hier gilt auch für das rheinische Braunkohlerevier:

Rohstoffhandel in der Schweiz

Glencore: Der unbekannte Riese

Höchst undurchsichtig ist Glencore nicht nur, weil die von ihr in Kolumbien abgebaute Kohle dunkle Staubwolken verursacht, sondern weil sie in ihre Geschäftspraxis kaum Einblicke gewährt.

Die Bevölkerung leidet gesundheitlich unter dem Kohleabbau und Arbeitsplätze bringt er ihr nur wenige. Glencore erfüllt auch seine Umweltauflagen nur mangelhaft und ist mit Renaturierungen enorm im Rückstand. Schicht für Schicht wird in den Minen die Erde mit Explosionen aufgelockert und bis zu 200 Meter tief abgetragen. Flüsse, die zuvor die umliegenden Dörfer mit Trinkwasser versorgten, sind unterbrochen. Das Wasser wird in den Minen zur Säuberung der Kohle benutzt.

Ungefiltert fliest es anschließend in die Bäche zurück und verseucht das Weideland. Vor den Minen warten Hunderte Lastwagen, um die Kohle zum 180 Kilometer entfernten Hafen zu fahren. Weder ihre Lastflächen, noch die Kohledeponien sind abgedeckt, und der Kohlestaub belastet die Luft. Er verursacht nachweislich Atemwegserkrankungen bei der Bevölkerung.

http://www.untergrund-blättle.ch/wirtschaft/glencore_rohstoffhandel_in_der_schweiz.html

http://www.deutschlandfunk.de/albtraum-aus-teer.740.de.html?dram:article_id=112135

Springer Hetze gegen KLIMACAMP Rheinland im Stürmer Stil:

Hambacher Forst

Attacken der Umweltaktivisten werden immer brutaler.
Vermummte Gestalten, Molotowcocktails, ausgebrannte Fahrzeuge. Der Kampf der Umweltaktivisten im Hambacher Forst erinnert an Guerilla-Attacken. Und die Polizei bekommt die Lage nicht in den Griff. Von Elke Silberer

Für den Polizisten hätte das eine Szene aus einem Guerilla-Kampf sein können: 25 vermummte Gestalten tauchen plötzlich im Wald auf, umringen RWE-Arbeiter bei Rodungsarbeiten, bewerfen sie mit Steinen und Molotowcocktails. Mit den Sicherheitsleuten fliehen die RWE-Arbeiter zu Fuß, wie der leitende Polizeibeamte am Dienstag in Aachen schilderte. Ihr Fahrzeug wird später gefunden: ausgebrannt und demoliert. Passiert sei das Anfang des Jahres am Tagebau Hambach.

Seit Jahren ist das ein Problem im Konflikt um den Tagebau Hambach

(Link: http://www.welt.de/126303266 ) Es gibt Hunderte von Anzeigen wegen Sachbeschädigung – die meisten vom Tagebaubetreiber RWE – zunehmend auch wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Konflikt verschärft sich laut Polizei. Aber die Täter können nicht identifiziert werden, wie leitende Polizeibeamte die Situation beschreiben. Sie sind vermummt, verschwinden im Dickicht des Waldes. Sie haben abgeschmirgelte Fingerkuppen oder benutzen sogar Sekundenkleber, damit sie nicht identifiziert werden.

weiter im Link:

http://www.welt.de/regionales/nrw/article157465254/Attacken-der-Umweltaktivisten-werden-immer-brutaler.html

Hambacher Forst

Lasst Euch nicht verarschen, kommt zum Klimacamp im Rheinland

http://www.klimacamp-im-rheinland.de/2016/07/28/wir-haben-eine-campfläche/

http://www.klimacamp-im-rheinland.de/programm-2/

http://www.schwarzesocke.com/blog/19.-29.-august-2016-klimacamp-im-rheinland.html

http://www.jungewelt.de

Wolfgang Erbe“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.