Aktuelles zur Affäre Petra Hinz (SPD): „Et weet jepokert, weil mer do joot blöffe kann!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir zur Affäre „Petra Hinz (SPD)“ berichtet und die Sache aus Arbeitnehmersicht belichtet. Unsere Beiträge dazu könnt Ihr durch das Anklicken der nachstehenden Links aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/08/02/ak-mitglied-andreas-trebs-versus-petra-hinz-spd-und-deren-luegengebaeude/

http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/08/02/13672/

http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/08/04/kollege-dirk-momber-kommentiert-der-klabautermann-fuehrt-das-narrenschiff-volle-fahrt-voraus-mit-kurs-auf-das-riff/ !

Seit gestern (Donnerstag, den 25.08.2016) steht fest, dass die SPD erneut um eine Erfahrung reicher ist.

Herr Thomas Kutschaty (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=kutschaty), der Justizminister des Landes NRW und Vorsitzender der Essener SPD, muss erkennen, dass sein Versuch der Schadensbegrenzung für die Partei gescheitert ist und auch scheitern musste.

Jede Parlamentarierin und jeder Parlamentarier darf in Deutschland nach dem Austritt aus einer Partei ihr/sein Mandat behalten. Das ist deutsches Recht und passt sehr gut auch in das bananenrepublikanische System der BRD (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bananenrepublik+deutschland)! Dann werden die Abgeordneten zu sogenannten „Partei- und Fraktionslosen“, wobei letzteres durch Anschluss an eine andere Fraktion behoben werden kann.

Die Erklärung der Frau Hinz, nämlich das Mandat als Bundestagsabgeordnete behalten zu wollen, trifft also geltendes Recht, was Herr Thomas Kutschaty als oberster Jurist des Landes NRW mit Sicherheit gewusst hat, bevor er seine Schadensbegrenzungsversuche gestartet hat!

Da braucht sich die SPD jetzt nicht zu wundern, dass nach dem Bekanntwerden, dass Frau Hinz das Bundestagsmandat behalten will, etliche Mitglieder aus der Essener SPD ausgetreten sind.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt zu einem entsprechenden Beitrag auf der Homepage von T-ONLINE:

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_78598646/wegen-petra-hinz-erste-mitglieder-verlassen-spd-essen.html!

Frau Hinz darf sich nach geltendem Recht völlig legal weiter ihrer Pfründe als Bundestagsabgeordnete sicher sein.

Sie will und wird Bundestagsabgeordnete bleiben, wie es durch den Klick auf den nachstehenden Link bei SPIEGEL-ONLINE aufgerufen und nachgelesen werden kann:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/petra-hinz-gibt-spd-aemter-in-essen-auf-will-aber-abgeordnete-bleiben-a-1106173.html!

Es muss erst immer wieder zu Skandalen und Affären kommen, damit die Bürger/Innen die Gesetzes-Pyramide der BRD, die eine Voraussetzung in INDULA (= „in diesem unserem Lande“ = O-Ton Helmut Kohl!) für uns alle im Zweifelsfalle darstellt, in ihren diversen Facetten kennenlernen und begreifen können!

http://celtaidd.de/blog/wp-content/uploads/2014/12/Pyramide_F1.png

Ob Frau Hinz strafrechtlich verfolgt werden kann, mag dahingestellt bleiben. Sollte dies im Zweifelsfalle geschehen, was die Aufhebung ihrer Immunität als Bundestagsabgeordnete als ersten Schritt voraussetzen würde, ist dies immer noch vom Verhalten der Strafermittlungsbehörden gegenüber dieser Affäre abhängig. Und dazu brauchen wir sicherlich keine Prognose zu wagen, denn im Mai 2017 finden in Nordrhein-Westfalen die Landtagwahlen statt!

Mensch, Kinders, wo leben wir? Darauf hat BAP schon vor Jahrzehnten eine Antwort gegeben. Lest mal den nachstehenden Text (kölsch) zum Song

„Et neueste Testament“ aus der LP

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

„ET NEUESTE TESTAMENT“ (Songtext von BAP) aus der LP

„En Golgatha ess Jubuliäum. All sinn do. Et hätt sich vill jeändert, nix blevv wie et woor. Nur die Akteure, die sinn noch fit wie eh und je. Se hann sich irjendwann jesaht: Mer blieven he! Paar han Karrier jemaht, dä Rest, dä jeht ahm Stock. Su wie dä Thomas, dä nix jläuv un trotzdem noch mem Wachturm op der Eck steht, oder nevenahn. Maria Magdalena schaff noch immer ahn.

Dä Chef vom janze, dä heiß Pilatus – immer noch. Dämm sing Händ, die weeden jetzt met 60 Grad jekocht. En Unschuld einjeweich, am Vorwaschgang jeschont, die Amnestie für dä Barabas hätt sich jelohnt. Denn Barabas ess jetzt dämm Chef sing räächte Hand, eez nur inkognito, dann Goebbels Jupp jenannt. Als Propajandachef un Superintendant mäht dä Jung die Inszenierung övverall bekannt.

Maria hätt met Josef un Veronika null-komma-nix an Souvenierbuud opjemaaht. Vom Waggelbild bess zu der Kreuzijung im Schnee un enem Abziehbild: Oh, Jesus, ich woor he! Die Firma Kleenex hätt als Sonderanjebot Portraits vum Herrjott op ihr Dööcher dropjedruck. Un en dämm Wühltisch met dem Schild Bastlerbedarf, do hammer Näjel, Balke, Dornenkrone un e Jraav.

Dä Petrus hätt ne Steinbruch. Judass ess Spion. Dä arbeit für Herodes für ne Hungerlohn. Herodes selver mäht en singer neue Fleischfabrik uss alle Neujeborene Pänzköpp en Aspik. Un och dä Esel vum Palmsonndaach, dä ess noch do. Dä steht jetzt bei Fleurop und ä kritt sing Jnadenbrot. Sags durch den Palmzweig, steht op jeder Litfass-Säul, mach dinger Sklave aff und zo domet en Freud.

Und Hosianna Kaufhaus heiß dä Supermarkt. Annas und Kaiphas hann e he zo jet gebraat. He stund dä Templel domohls vüür 2000 Johr. Jetz sinn die Wucherer und die Händler widder do. Se hann Versicherungen, Banken hingesetzt und die weeden alljemein verehrt un hochgeschätz. Bundesverdienstkreuz, EK 1 un Fridaachs Fisch. Un jede Sonndaach jeht et schön brav en de Kirch.

Nur einer nimmp he kein Sau mieh  für voll. Der Typ uss Nazareth, dä woos noch nie, wat hä he sollt. Dä hätt et dranjejovve, süff jetzt nur noch Wing. Dat met dämm Bruutverdelle lööt hä lang aid sinn. INRI weet hückzodaach dä Denker ennjebrannt, su wie ne Jüddestään, op de räächte Hand. Wä dann noch wiggerdenk, dä weed exekutiert oder zumindest eez ens präventiv kastriert.

Jesus von Nazareth trifft dä Hellije Jeist: Jung, ess unser Vatter he? Jo? Dann simmer jo als drei. Hä nimmpt sing Kaatespill, ze mische bruch hä nit, denn et steht immer fess, wat wer für Kaate kritt. Dä Sohn deilt uss, dä Jeist säht: Nullewehr! Do säht des Bapp: Wat ess he loss? Ich daach, mer spille jetz e Ründche Sibbzehn-Vier? Doch Sohnemann säht, met vier Asse op der Hand: Nä, leeve Bapp, et weet jepokert, weil mer do joot blöffe kann!“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.