Die ING-Bank killt 7000 Stellen! STOPPT den Stellenkiller! Kolleg/Innen wehrt Euch!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) stellen wir fest, dass zu einem jeden Jahresende hin sich der Stellenabbau (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=stellenabbau) europaweit verschärft.

Wie jüngst bekannt wurde, baut die Niederländische Bank ING

http://www.nederlandshypotheekcollectief.nl/assets/admin/js/ckfinder/userfiles/images/Logo%20ING%20Bank%20JPEG%203x4.jpg

7000 Stellen ab!

Das HANDESBLATT titelt heute online:

„ING streicht 7000 Stellen“!

Das HANDELSBLATT nimmt im Artikel Bezug darauf, dass ING in den kommenden fünf Jahren Tausende von Arbeitsplätzen streichen wird!

Der Stellen-Tod soll besonders Beschäftige der ING in den Niederlanden (2300 Stellen) und in Belgien (3500 Stellen) treffen!

Auf die Gesamtbelegschaft bezogen wird eine „Stellen-Killer-Quote“ von knapp 12 Prozent zu verzeichnen sein!

Mehr dazu könnt Ihr online direkt durch den Klick auf den nachstehenden Link auf der Homepage des HANDELSBLATTS aufrufen und lesen:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/niederlaendische-grossbank-ing-streicht-7000-stellen/14635120.html !

Wir wagen die Prognose, dass der STELLENKAHLSCHLAG sich bis kurz vor dem Jahreswechsel noch weiter verstärken wird!

Da kann es und darf es nur eine Antwort der Beschäftigten darauf geben:

RIEMEN AB!

Kolleginnen und Kollegen wehrt Euch gegen die Unternehmerpolitik des „FREIEN FALLS DURCH EXISTENZVERNICHTUNG“, zu der Euch die BANKEN-BONI-BOSSE zwingen wollen!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Belgien, Deutschland, Europa, Niederlande veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.