Hilferuf aus München: Rettet DAS HAUS MIT DER ROTEN FAHNE! Rettet ein Stück ARBEITERKULTUR!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) hat uns jetzt eine Hilferuf aus München erreicht.

DEM HAUS MIT DER ROTEN FAHNE, bei dem auch der Verlag DAS FREIE BUCH (http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/04/25/als-ak-bewerben-wir-sehr-gerne-kostenfrei-den-druck-und-verlag-das-freie-buch/) integriert ist, wurde das Mietverhältnis zum 31.12.2016 gekündigt.

Diese Kündigung basiert auf einen Stadtratsbeschluss, das Gebäude anderen Zwecken zuführen zu wollen!

Eine riesengroße Schweinerei, wie wir meinen, denn wieder trifft es eine Institution der ARBEITERBEWEGUNG!

Nachstehend haben wir die komplette Information nebst Analog- und Online-Unterschriftenliste zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet.

Wir rufen zur Solidarität mit dem HAUS MIT DER ROTEN FAHNE auf!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das HAUS MIT DER ROTEN FAHNE informiert:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kollegen und Freunde,

seit Jahren verändert sich das Münchner Stadtbild, Kleingewerbe wird aus den
Vierteln verdrängt, für Normalverdiener leistbarer Wohnraum ist immer weniger
vorhanden, alternative soziale und kulturelle Einrichtungen können sich immer
weniger halten oder etablieren…
Jetzt ist ein weiteres Objekt bedroht – das „Haus mit der Roten Fahne“ im
Westend, das seit 38 Jahren fester Bestandteil des Münchner Stadtbildes ist.
Die Hausverwaltung des Anwesens Tulbeckstr. 4f (GWG Städtische
Wohnungsgesellschaft München mbH) hat dem Verlag Das Freie Buch das
Mietverhältnis zum 31.12.2016 gekündigt. Grundlage ist ein Beschluss des
Münchner Stadtrats, das Gebäude anderen Zwecken zuzuführen.
Gefährdet ist hierdurch nicht nur ein seit den 1970er Jahren im Westend
beheimateter Verlag und eine Druckerei der Arbeiter- und demokratischen
Bewegung. Das Haus ist auch ein Denkmal der Münchner Arbeiterbewegung, eine
soziale Begegnungsstätte, ein Ort kultureller Veranstaltungen, der Literatur
und der Volksbildung. Das soll nach dem Willen von Stadtrat und GWG aus der
Schwanthalerhöhe verschwinden.

Mit angehängter Unterschriftenliste fordern wir den Stadtrat auf, seinen
Beschluss rückgängig zu machen und dafür Sorge zu tragen, dass dieses wertvolle
kulturelle und soziale Zentrum erhalten wird.

Unterschreiben auch Sie, leiten Sie die Informationen entsprechend Ihren
Möglichkeiten weiter und senden Sie unterschriebene Listen bitte an uns zurück.

Online Unterschreiben:
http://www.haus-mit-der-roten-fahne.de/securimage/unterschrift.php
Facebook:
https://www.facebook.com/Haus-mit-der-Roten-Fahne-341074036228105/?ref=page_internal

Zudem können Stellungnahmen Ihrer Organisation und individuelle Protestschreiben
an den Oberbürgermeister helfen (gerne mit Belegexemplar an uns): Büro des
Oberbürgermeisters, Marienplatz 8, 80331 München, buero.ob@muenchen.de.

Jede/r ist eingeladen, vorbeizukommen und sich anzuschauen, was der Stadtrat
hier beseitigen möchte.

Kontakt:
Verlag Das Freie Buch, Tulbeckstr. 4f, 80339 München
Fax: 089-54070348, Mail: Kontakt@VerlagDasFreieBuch.de
www.Haus-mit-der-Roten-Fahne.de

Der Erhalt des „Haus mit der Roten Fahne kostet Geld“. Jede Spende ist
willkommen!
W. Smuda, IBAN DE69 6001 0070 0595 9537 04, Postbank Stuttgart. Stichwort:
Tulbeckstr.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Mit solidarischen Grüßen,

Dr. Julian Mühlbauer
für den Verlag Das Freie Buch
und alle Nutzer des „Haus mit der Roten Fahne“

*****************************************************************************************

Protestschreiben an das Büro des Oberbürgermeister, Marienplatz 8, 80331 München,E-Mail-Adresse: buero.ob@muenchen.de

Für den Erhalt des HAUS MIT DER ROTEN FAHNE auf der Schwanthalerhöhe

Die Hausverwaltung des Anwesens Tulbeckstr. 4f (GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH) hat dem Verlag

Das Freie Buch (seit 38 Jahren Mieter des Hauses) das Mietverhältnis zum 31.12.2016 gekündigt. Die Grundlage ist ein Beschluss des Münchner Stadtrats, das Gebäude anderen Zwecken zuzuführen.

Durch diesen Beschluss sind nicht nur ein seit den 1970er Jahren im Westend beheimateter Verlag und eine Druckerei der Arbeiter- und demokratischen Bewegung gefährdet. Denn das Haus ist auch ein Denkmal der Münchner Arbeiterbewegung, eine soziale Begegnungsstätte, ein Ort kultureller Veranstaltungen, der Literatur und der Volksbildung.

Das soll nach dem Willen von Stadtrat und GWG aus der Schwanthalerhöhe verschwinden. Das darf nicht geschehen. Der Ausverkauf unserer Stadtviertel und die Verdrängung von Kleingewerbe und von Orten der Begegnung betreffen uns alle.

Diese Kündigung muss zurückgenommen werden.

Mit meiner Unterschrift fordere ich den Eigentümer des Anwesens und die Stadt München auf, sicherzustellen, dass das Gebäude Tulbeckstr. 4f, gemietet vom Verlag Das Freie Buch, weiter wie bisher genutzt werden kann.

Ich fordere den Stadtrat der Stadt München auf, seinen Beschluss vom 23.09.2015 zur künftigen Verwendung dieses Anwesens zurückzunehmen und dafür zu sorgen, dass das Haus in seiner derzeitigen Verwendung erhalten bleibt.

Name:                                       Adresse:                                                      Unterschrift:

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

*****************************************************************************************

Bitte zurücksenden (oder vorbeibringen) an unsere unten stehenden Adresse. Wir werden die Namen und Adressen ausschließlich im Sinne des oben stehenden Textes verwenden.

*****************************************************************************************

Über das HAUS MIT DER ROTEN FAHNE

Mitten in München steht ein Haus, auf dem seit fast 40 Jahren die rote Fahne der Arbeiterbewegung weht. Es ist das einzige seiner Art und fester Bestandteil des Stadtbildes im Westend.

Seit Anfang der 1970er Jahre beherbergt das Haus Tulbeckstr. 4f nicht nur einen Verlag und eine Druckerei der Arbeiter- und demokratischen Bewegung. Es beherbergt nicht nur verschiedene Organisationen der demokratischen und Arbeiterbewegung. Es ist insgesamt auch ein Denkmal der Münchner Arbeiterbewegung, eine soziale Begegnungsstätte, ein Ort kultureller Veranstaltungen, der Literatur und der Volksbildung. Hanne Hiob, Tochter Bertolt Brechts und Ehrenbürgerin der Stadt München, war hier zu Gast. Der Arbeiterschriftsteller August Kühn schrieb in diesem Haus Teile seines Romans „Zeit zum Aufstehn“. Deshalb hat auch der August-Kühn-Verein hier seinen Sitz.

Große Mengen Bücher haben hier ihren Platz gefunden – man kann hier Bücher kaufen oder lesen, die es sonst nirgends mehr gibt (die Bibliothek ist in der Regel Montag bis Freitag zwischen 9.00 und 18.00 Uhr zugänglich).

Jede/r ist eingeladen, vorbeizukommen und sich anzuschauen, was der Stadtrat hier beseitigen möchte:

Tulbeckstr. 4f, 80339 München

Telefon: 089-5024834

Fax: 089-54070348

Mail: Kontakt@VerlagDasFreieBuch.de

www.Haus-mit-der-Roten-Fahne.de Spendenkonto

Der Erhalt des Haus mit der Roten Fahne kostet Geld. Jede Spende ist willkommen!

  1. Smuda, IBAN DE69 6001 0070 0595 9537 04,

Postbank Stuttgart. Stichwort: Tulbeckstr.

V.i.S.d.P.: Stephan Eggerdinger c/o Verlag Das Freie Buch, Tulbeckstr. 4f, 80339 München, E.i.S.

*****************************************************************************************

http://muenchen.klassenkampf-statt-weltkrieg.de/Plakat_Unterschriftenkampagne.png

Share
Dieser Beitrag wurde unter Solidarität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.