Tarifrundenauftakt zwischen DB und GDL: DB lehnt die berechtigten Forderungen der GDL ab!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) werden wir die angelaufenen Tarifverhandlungen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mit der DEUTSCHEN BAHN aufmerksam verfolgen.

https://www.hessen-depesche.de/media/k2/items/cache/c48f224888efd83a470a9b3f11aa38d6_XL.jpg?t=-62169984000   https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d5/Deutsche_Bahn_AG-Logo.svg/2000px-Deutsche_Bahn_AG-Logo.svg.png

Die GDL (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/tarifpolitik/gdl/) hat ihre Forderungen zur Tarifrunde bereits am 14. September 2016 aufgestellt unter dem Motto:

„MEHR PLAN, MEHR LEBEN!“

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die entsprechende Online-Pressemitteilung der GDL auf deren Homepage:

http://www.gdl.de/Aktuell-2016/Telegramm-1473866266 !

Heute (11.10.16) steht in den Medien zu lesen, dass die DEUTSCHE BAHN die Tarifforderungen der GDL mit der Begründung, sie seien nicht finanzierbar, zurückgewiesen hat.

Besonders die Forderungen zur Arbeitszeitverkürzung halte die DEUTSCHE BAHN für nicht praktikabel!

Am 25. Oktober 2016 wird die zweite Runde dieser Tarifverhandlung in Frankfurt a.M. beginnen.

Die GDL hält an ihrer Forderung nach Arbeitszeitverkürzung auf jeden Fall fest und fordert zusätzlich 4 Prozent mehr Lohn.

Diese Forderungen halten wir als AK für richtig und gerechtfertigt. Besonders die Forderung nach Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich ist eine zwingende Voraussetzung dafür, den Arbeitsmarkt zu entlasten.

Wir bleiben am Thema dran und werden weiter berichten.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter GdL, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.