CETA STOPPEN! Direkt vom Bundesverfassungsgericht berichtet Gregor Hackmack über CHANGE.ORG!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns eine Direktmitteilung des Gregor Hackmack über CHANGE.ORG (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=change.org)

http://www.campaignboostcamp.de/wp-content/uploads/2015/09/IMG_3605.jpg

(Foto aus: www.campaignboostcamp.de)

zur lfd. Verhandlung über CETA-STOPP (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=cata+ttip) direkt aus Karlsruhe erreicht. Den jüngsten Beitrag zum Thema hatten wir am 11.10.2016 gepostet. Diesen Beitrag könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link direkt aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/10/11/am-mittwoch-den-12-10-2016-verhandelt-das-bverfg-in-karlsruhe-ueber-die-ceta-klage/ !

Den Zwischenbericht des Gregor Hackmack unter dem Titel „Direkt vom Bundesverfassungsgericht“ haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „EUROPA“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/europa) gepostet.

Die Entscheidung fällt beim BVerfG im Laufe des heutigen (13.10.16) Tages.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

*****************************************************************************************

Gregor Hackmann teilt mit:

Lieber Manni Engelhardt,

heute verhandelt das Bundesverfassungsgericht zum geplanten Freihandelsabkommen CETA. Mein Kollege Sebastian Schütz und ich begleiten Marianne Grimmenstein, Change.org-Kampagnenstarterin aus Lüdenscheid. Außerdem in Karlsruhe anwesend ist Vizekanzler Sigmar Gabriel sowie viele andere Berliner Polit-Promis. Auf diesen Tag haben wir gemeinsam mit Frau Grimmenstein genau zwei Jahre lang hingearbeitet. Die heutige Verhandlung wurde nur durch die Petition von Frau Grimmenstein auf Change.org erreicht.
[http://www.changeverein.org/spenden/]
Ich erinnere mich, wie ich durch einen winzigen Zeitungsartikel auf Frau Grimmenstein aufmerksam geworden war. Damals im Oktober 2014 war CETA der breiten Öffentlichkeit noch völlig unbekannt. Es ging einzig und allein um die große Schwester TTIP. Aber Frau Grimmenstein hatte frühzeitig erkannt, dass CETA der Schlüssel sein könnte, um TTIP zu stoppen. Sie reichte im Alleingang eine Verfassungsbeschwerde ein. Das Gericht wies die Beschwerde ohne Verhandlung umgehend ab.
Ich rief Frau Grimmenstein an und schlug ihr vor, die Verfassungsbeschwerde noch einmal zu versuchen – diesmal mit Unterstützung einer Petition auf Change.org. In wenigen Tagen unterschrieben mehrere zehntausend Menschen. Viele spendeten anschließend für einen guten Anwalt. Über die letzten zwei Jahre unterschrieben mehr als 250.000 Menschen, genau 68.058 Menschen haben Frau Grimmenstein für heute eine Klagevollmacht erteilt.
Zu Beginn wurde Frau Grimmenstein von vielen NGOs mit ihrer Idee einer CETA-Klage noch abgewiesen. Doch wir bei Change.org glauben an die Macht des Einzelnen, frei nach dem Motto: Alle sagen es ist unmöglich, bis eine kommt und es einfach macht.
Jetzt fördern.
Das ist das Prinzip von Change.org. Eine einzelne Person kann sofort Dinge in Bewegung bringen und Institutionen an ihre Verantwortung erinnern.
Wir haben kürzlich den gemeinnützigen Verein Change.org e.V. in Berlin gegründet. Unser Ziel ist es, Frau Grimmenstein und andere Kampagnenstarter dauerhaft, wenn nötig auch über Jahre zu unterstützen – mithilfe neuester Technologie, der Mobilisierungskraft unserer Community von 4,5 Millionen Menschen allein in Deutschland und natürlich durch unser First-Class-Kampagnenteam.
Um dieses Angebot Frau Grimmenstein und vielen anderen engagierten Menschen auch künftig zuverlässig anbieten zu können, bitten wir Sie, Change.org e.V. noch heute als Förderer/in zu unterstützen.

Vielen Dank und herzliche Grüße aus Karlsruhe!

Ihr Gregor Hackmack
PS: Ihr Förderbeitrag ist steuerlich absetzbar und jederzeit kündbar.
PPS: Wenn Sie jetzt Change.org e.V. fördern, könnten Sie Geschichte schreiben und zu den ersten einhundert Förderer/Innen unseres neuen Vereins werden.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Europa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.