GLOBAL 2000 ruft zur Spende für das Projekt TSCHERNOBYL-KINDER auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) über Gerald Osterbauer eine weitere Mitteilung von GLOBAL 2000 (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=global+2000). In dieser Mitteilung geht es um die bittere Realität in der Ukraine, dass dort auch 30 Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl immer noch viele Kinder an den Spätfolgen dieses ATOMAREN SUPERGAUS leiden

Die Mitteilung ist deshalb betitelt mit:

„Das besondere Geschenk: Überleben!“.

Sie beinhaltet auch einen entsprechenden Spendenaufruf.

Sehr gerne haben wir als AK diese Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage und in die Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik) gepostet.

http://www.longshadowofchernobyl.com/main/wp-content/uploads/2014/03/MM7291-050525-08059.jpg  http://www.longshadowofchernobyl.com/main/wp-content/uploads/2014/03/MM7291-050515-06867.jpg

(Fotos aus: www.longshadowofchernobyl.com)

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

****************************************************************************************

Lieber Herr Engelhardt,

was sagt man einem schwer kranken Kind, wenn die rettende Medizin zu teuer ist? In der Ukraine ist dies bittere Realität. Auch 30 Jahre nach der Tschernobyl-Katastrophe leiden immer noch viele Kinder unter den Spätfolgen des Super-GAUs.

GLOBAL 2000 hat sich 1995 nach einem Lokalaugenschein in der Ukraine dazu entschlossen, die Anti-Atomarbeit mit einem ganz besonderen Sozialprojekt zu ergänzen: dem Projekt Tschernobyl-Kinder. Damit soll den jüngsten Opfern von Tschernobyl, den Kindern in der Ost-Ukraine, geholfen werden.

Und die Wahrscheinlichkeit an Leukämie, Lymphdrüsenkrebs oder anderen Krebsformen zu erkranken ist hoch. Mit der richtigen Therapie könnte vielen geholfen werden, aber Medikamente sind teuer. Die Spitäler haben oft nicht die nötige Ausstattung und der Krieg verschlimmert die Situation.

Dr. Ludmilla Marenych ist Hämatologin im Kinderkrankenhaus Kharkov in der Ukraine. Täglich kämpft sie um das Überleben ihrer kleinen Patienten. „Was diese Kinder brauchen ist konkrete medizinische Hilfe. Sie haben eine Chance auf Heilung, aber ohne die erforderlichen Mittel sind wir Ärzte hilflos.“ Vor kurzem musste sie eine Knochenmarkpunktion erfolglos abbrechen, weil die Punktionsnadel brach. Es war die einzige, die zur Verfügung stand. Eine zweite gab es nicht.

Aus der Erfahrung von über 20 Jahren Projektarbeit in der Ukraine wissen wir: Es liegt an uns, damit sich für die kranken Kinder der Ukraine etwas zum Besseren wendet! Hilfe ist möglich! Eine Punktionsnadel kostet in der Ukraine 20 Euro, vier davon werden für einen Behandlungszyklus benötigt. Die Begleittherapie für eine Chemotherapie kostet 600 Euro. Bitte helfen Sie, schenken Sie Überleben: https://www.global2000.at/das-besondere-geschenk

Weiter unten finden Sie einige Geschichten von Kindern, denen wir durch Unterstützung vieler Spender/Innen helfen konnten bzw. die noch in Behandlung sind. Dort finden Sie auch mehr Informationen zu unserem Projekt Tschernobyl-Kinder.

Mit aufrichtiger Dankbarkeit

Nikolai Miron & Gerald Osterbauer
für GLOBAL 2000

PS: Hier unsere Kontodaten, falls Sie direkt spenden wollen:
IBAN: AT24 2011 1822 2084 4701
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: Medikamente
Ihre Paypal-Überweisung machen Sie bitte an web@global2000.at mit dem Verwendungszweck: Medikamente. Danke!

Kindern wie diesen helfen wir
Sergej Limanski ist 11 Jahre alt und leidet an einer seltenen Störung der Blutgerinnung. Sergej hat deshalb ständig Nasenbluten. Für den Rest seines Lebens braucht der Bub dreimal wöchentlich medizinische Hilfe. Jede Therapie kostet 550 Euro. Sergej können wir dank Ihrer Spenden helfen: https://www.global2000.at/diesen-kindern-helfen-wir

So helfen wir – seit bereits 20 Jahren
Mit der Unterstützung unserer Spender/Innen können wir Krankenhäuser und Kinderheime mit Medikamenten, medizinischen Geräten, Hilfsgütern und Trinkwasser-Aufbereitungsanlagen versorgen. Wir organisieren Erholungsaufenthalte für kranke Kinder in Österreich und finanzieren teure Behandlungen und Operationen. https://www.global2000.at/so-hilft-global-2000
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Medieninhaber: Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000,
Neustiftgasse 36, 1070 Wien, Tel: +43/1/812 57 30, Fax: +43/1/812 57 28, E-Mail: office@global2000.at, www.global2000.at

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.