Christa Lenz kommentiert die jüngste Berichterstattung über Atommülltransporte: Fakten auf den Tisch und Riemen ab!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Christa Lenz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=christa+lenz) hat einen Kommentar zum Beitrag „BBU-Pressesprecher teilt mit: Neuer Brennelemente-Transport von Lingen zum AKW-Doel! Scharfe Kritik am Bundesumweltministerium!“
(http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/12/08/bbu-pressesprecher-teilt-mit-neuer-brennelementetransport-von-lingen-zum-akw-doel-scharfe-kritik-an-das-bundesumweltministerium/) verfasst.

Diesen Kommentar haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

****************************************************************************************

Christa Lenz ist der Meinung:

„Ach nein, wie soll man das nun schon wieder verstehen? Die deutsche Regierung und die StädteRegion Aachen schimpfen mit Recht über die Belgischen Risse-Atomreaktoren TIHANGE und DOEL. Und trotzdem bringt man den Atommüll von Deutschen AKWs nach Doel! Was für eine atompolitische Hühnerkacke! Wieso wird der Atommüll nicht im jeweiligen Land, wo er bedauerlicherweise produziert worden ist, entsorgt? Das ist ja wohl ein profitorientiertes Hin- und Her-Hickhack, woraus ein ´Ottonormalverbraucher´ nicht mehr schlau wird! Und das ist in meinen Augen ausschließlich kapitalträchtig gewollt! Wenn nicht ein Artikel zum Themenkomplex auf unserer AK-Homepage erschienen wäre, hätte ich von diesen neuen Transporten wohl nicht so schnell erfahren! Hier zeigt sich wieder, dass die Politiker und die Justiz lediglich Marionetten des internationalen Großkapitals sind! Und auf unsere Kosten und Rücken wird dieses Profitspiel gespielt! Und das sollten wir uns nicht länger gefallen lassen! Also liebe Leute: DIE FAKTEN AUF DEN TISCH UND RIEMEN AB!

Christa Lenz (AK-Mitglied)“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.