Und wieder ruft WeMove.EU zur Kampagne gegen GLYPHOSAT auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine weitere Mitteilung von WeMove.EU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wemove.eu) zur Kampagne gegen GLYPHOSAT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=glyphosat).

Wir sind als mit WeMove.EU der Meinung, dass diese Kampagne nicht oft genug aktualisiert wiederholt werden kann.

Wir haben sie nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung noch einmal auf unsere Homepage und in die Kategorie „KAMPAGNEN“ (htttp://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

http://www.europa-links.eu/wp-content/uploads/2015/10/logo-WeMove.EU_.png

****************************************************************************************

WeMove.EU

Gegen Monsantos krebserregende Pestizide nutzen wir das stärkste Instrument, das die EU uns bietet: eine Europäische Bürgerinitiative! Stoppen wir das Ackergift Glyphosat ein für allemal!

 

Hallo Manni Engelhardt,

vielleicht haben Sie bereits von einer anderen Organisation von unserer Bürgerinitiative erfahren. Falls Sie schon unterzeichnet haben, dann freuen Sie sich mit uns: In weniger als einer Woche haben wir 250.000 der notwendigen 1 Million Unterschriften gesammelt!

Falls Sie noch nicht unterzeichnet haben, holen Sie es bitte gleich nach! Es geht um das krebserregende Pestizid [1] Glyphosat, welches seit Jahrzehnten überall in Europa versprüht wird – auf Feldern und Äckern, genauso wie in Parks in unserer Nachbarschaft. Bei mindesten der Hälfte von uns Bürgerinnen und Bürgern ist es im Urin nachweisbar.[2]

Dieses Jahr haben wir die Chance, diesen chemischen Allesvernichter endgültig zu stoppen. Die EU-Länder werden ab dem Sommer darüber entscheiden, ob Glyphosat verboten wird. Das Ackergift ist das weltweit am meisten verwendete Pestizid. Großproduzenten wie Monsanto verdienen Millionen damit. Um ihre Gewinne zu retten, setzen sie ihre ganze Lobbymacht ein.

Doch wir halten dagegen und starten schon heute eine Europäische Bürgerinitiative. Sie ist das stärkste Instrument, mit dem wir Bürgerinnen und Bürger uns bei der EU-Kommission Gehör verschaffen können. Wenn wir erfolgreich sind und eine Million Unterschriften sammeln, dann muss die Kommission unsere Forderungen anhören und sie muss reagieren. Aber nicht nur das! Die EBI ist nicht nur ein formales Instrument, sie ist auch unser politisches Werkzeug: Wir machen klar, dass wir dieses krebserregende Gift vom Markt haben wollen.

Je schneller wir die Unterschriften sammeln, umso klarer unsere Botschaft. Wir haben zwar ein Jahr Zeit, aber wir wollen die notwendigen Unterschriften bis zum Sommer zusammenhaben. Denn dann beginnen die entscheidenden Gespräche.

Unterstützen Sie die Europäische Bürgerinitiative!

Im vergangenen Jahr beantragten die Glyphosat Hersteller eine verlängerte Zulassung von 15 Jahren bei der EU. Der Aufschrei von Hunderttausenden Bürgerinnen und Bürger aus Europa konnte das verhindern. Unter dem öffentlichen Druck verlängerte die Europäische Kommission die bestehende Genehmigung nur vorläufig für 18 Monate. Das gibt uns die Zeit, Glyphosat endgültig zu Fall bringen. Wir starten heute!

Unser Erfolg würde unsere Gesundheit und die Gesundheit künftiger Generationen schützen. Unser Erfolg kann auch eine grundlegenden Agrarwende initiieren.

Es sind Konzerne wie Monsanto, Syngenta oder Bayer die von der industrialisierten Landwirtschaft profitieren. Sie machen Gewinne mit Ackergiften, Gentechnik und Monokulturen. Unsere Alternative dazu ist eine nachhaltige Landwirtschaft, die sowohl uns Menschen ernähren, als auch eine intakte Umwelt hinterlassen kann.

Eine Europäischen Bürgerinitiative ist mehr als einer unserer üblichen Appelle. Die Anforderungen an jeden einzelnen von uns sind etwas höher, weil wir einige Informationen mehr angeben müssen. Keine wirklich große Hürde. Und wir sind wirklich hoffnungsvoll: Wir arbeiten mit sehr vielen Partnern aus ganz Europa zusammen.[3] Wir wissen als WeMove Europe natürlich, dass es auf jeden und jede einzelne von uns ankommt. Heute ist der erste Tag der Kampagne. Steigen Sie ein, stoppen wir Glyphosat in Europa!

Unterstützen Sie die Europäische Bürgerinitiative!

Hallo Manni Engelhardt, wir haben eine ausgezeichnete Chance. Nutzen wir sie!

Jörg Rohwedder (Lübeck)
Virginia López Calvo (Madrid)
Martin Caldwell (London/Berlin)
Mika Leandro (Bordeaux)
Julia Krzyszkowska (Warschau)
Olga Vuković (Bologna)
und das gesamte WeMove.EU – Team

PS: Damit eine Unterschrift für eine Europäische Bürgerinitiative zählt, sind mehr persönliche Informationen erforderlich als bei einer normalen WeMove-Petition. Das legen nicht wir fest, sondern das jeweilige EU-Land, in dem Sie unterschreiben und ist notwendig, damit ihre Unterschrift als gültig anerkannt wird. Wir werden die zusätzlichen Daten weder speichern noch verwenden. Unterzeichnen Sie jetzt!

[1] http://www.huffingtonpost.com/carey-gillam/iarc-scientists-defend-gl_b_12720306.html

https://www.iarc.fr/en/media-centre/iarcnews/pdf/Q&A_Glyphosate.pdf

[2] https://www.foeeurope.org/sites/default/files/press_releases/foee_5_envirohttnmental_impacts_glyphosate.pdf

[3] Organisationen im Trägerkreis: Campact | Corporate Europe Observatory| The Danish Society for Nature Conservation | GLOBAL 2000 (Friends of the Earth Austria) | Greenpeace | Health and Environment Alliance | PAN Europe | Skiftet | WeMove.EU |

WeMove.EU ist eine Bürgerbewegung, die sich für ein besseres Europa einsetzt; für eine Europäische Union, die sozialer Gerechtigkeit verpflichtet ist; die für ökologische Nachhaltigkeit und bürgernahe Demokratie steht. Wir sind Menschen unterschiedlicher Lebensläufe, Kulturen und Religionen, die Europa ihr Zuhause nennen – egal, ob wir in Europa geboren wurden oder anderswo. Wenn Sie sich aus unserem Verteiler austragen möchten, klicken Sie bitte hier.

WeMove.EU finanziert sich aus Spenden unserer Unterstützer aus ganz Europa. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere unabhängige Arbeit mit einer regelmäßigen Spende finanzieren helfen. Spenden

Share
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.