Unser AK hat am gestrigen Abend einstimmig eine Resolution zur Tarifforderung der Gewerkschaft Ver.di für den ö. D. (Bereich Länder) beschlossen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf unserer gestrigen öffentliche Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis-  (AK-) Sitzung erhaltet haben wir zur Tarifrunde 2017 im öffentlichen Dienst (Bereich Länder) einstimmig eine Resolution verabschieden.

Unsere bisherige Berichterstattung zum Thema Tarifrunde 2017 Länder könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/category/offentlicher-dienst/ !

Die Resolution lautet wie folgt:

RESOLUTION DES GEWERKSCHAFTER/INNEN-ARBEITSKREIS (AK) ZUR TARIFRUNDE IM ÖFFENTLICHEN DIENST 2017 (LÄNDER)

Die Tarifforderung de Gewerkschsaft Ver.di auf eine prozentuale Forderung von 6 Prozent Lohnerhöhung zu beschränken, halten wir für zu kurz gegriffeh.

Wie in allen Jahren zuvor vermissen wir substantielle Forderungsbestandteile, die wie folgt lauten müssten:

I.

6 Prozent mehr Lohn, einen Mindestsockelbetrag für die Lohngruppen unter 2500 Euro von mindestens 200 Euro;

II.

Einführung der 35-Stundenwoche bei vollem Lohn- und Personalausgleich;

III.

Rückführung bzw. Wegführung der VBL, ZVK, RZVK etc. auf den Stand vor Einführung des Punktesystems (AUSREICHENDE BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG FÜR ALLE IM ÖFFENTLICHEN DIENST BESCHÄFTIGTEN);

IV.

Übernahme aller Auszubildenden im Bereich der Länder und Aufstockung der Ausbildungsvergütung für alle um 150 Euro;

V.

Für Arbeits- bzw. Beschäftigungsunfähige, die nach langjähriger Tätigkeit im Bereich der Länder ihre Arbeits- und Einsatzkraft aus Krankheitsgründen verloren haben bzw. verlieren, müssen sozialverträglich abgefedert werden (entsprechende Modelle wären zu erarbeiten);

VI.

Die Laufzeit des Tarifvertrages darf 12 Monate nicht übersteigen.

QUINTESSENZ:

Quintessen aus dem Entwurf zur Tarifverhandlungsrunde ö.D. / Bereich Länder 2017Der Gewerkschaft:

Ver.di und Frank Bsirske empfählen wir für die Zukungt, nicht nur auf eine prozentuale Tariferhöhung zu achten. Mann soll endlich einmal einen vernünftigen Sockelbetrag für die unteren und mittleren Lohn-/Gehaltsgruppen beschließen und einfordern! Kombiniert mit der Forderung nach Arbeitszeitverkürzung z. B. 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich wären ´dies die zeitgemäßen und richtigen Forderungen!.Alles andere isrt nur tarifliche Makulatur und gehört in den Requisitenkeller längst vergangener Forderungszeiten!

Die laufenden Warnstreiks zeigen deutlich, dass die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes die notwendige Kampfkraft zur Durchsetzung dieser Ziele besitzten!

Die Stellungnahme des NETZWERK Ver.di vom 07.02.2017 begrüßen wir in diesem Zusammenhang. Sie kann durch den Klick auf den nachstehenden Link aufgerufen werden:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2017/02/07/ver-di-netzwerk-nimmt-stellung-zur-lfd-tarfiverhandlung-im-oe-d-bereich-laender/ !

http://kjg-nrw.de/35/wordpress/wp-content/uploads/2014/03/KjG_PK1-35Std_Demo_WEB-1.jpg

Für den AK nach einstimmiger Beschlussfassung Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Öffentlicher Dienst, Tarifpolitik, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.