GEW: Die Türkei bespitzelt NRW-Schulen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) beschäftigt uns ständig das Thema ERDOGAN und die Türkei, wie Ihr es durch das Anklicken der nachstehenden Links aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=erdogan

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=t%C3%BCrkei !

Soeben erreicht uns zum Thema eine Mitteilung des Kollegen Fred Maintz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=fred+maintz), der sich mit dem Vorwurf der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gegen die türkischen Generalkonsulate befasst, die zur Bespitzelung an NRW-Schulen aufgerufen haben.

Wir haben den kompletten Beitrag des Kollegen Maintz nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*****************************************************************************

Fred Maintz teilt mit:

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

 
Lehrergewerkschaft GEW: die Türkei spitzelt mit Hilfe ihrer Generalkonsulate und ihres Elternverbandes Föted die NRW-Schulen systematisch aus. Besonders im Visier sind Lehrer(innen), wenn sie sich schon mal kritisch über den zunehmend autoritären islamisch-konservativen türkischen Präsidenten Erdogan geäußert haben. Im schlimmsten Fall filmen türkische Schüler ihre Lehrer und leiten die Aufnahmen an die türkischen Behörden weiter:.
Diesbezüglich empfehle ich Euch den nachstehenden Artikel aus der WAZ vom 22.02.2017 zu lesen.
 

Fred Maintz

http://www.waz.de/politik/gew-tuerkei-spitzelt-nrw-schulen-aus-id209692069.html

GEW: Türkei spitzelt NRW-Schulen aus                                                                                      

Matthias Korfmann

 
  1. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan winkt am 17.02.2017 in Kahramanmaras, Türkei, Anhängern zu. Erdogan wollte dort für die umstrittene Einführung eines Präsidialsystems werben - zwei Monate vor einer entsprechenden Volksabstimmung am 16. April. Mit dem Systemwechsel würde Präsident Recep Tayyip Erdogan deutlich mehr Macht bekommen. Foto: Uncredited/Presidency Press Service/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
    Kritik am türkischen Staatschef ist in Ankara unerwünscht. Nun sollen hiesige Konsulate gar Eltern und Lehrer zu Spitzeldiensten animiert haben.
 

DÜSSELDORF.   Die türkischen Generalkonsulate in Nordrhein-Westfalen sollen türkischstämmige Lehrer und Eltern offen dazu auffordern, den Unterricht an deutschen Schulen auszuspionieren und jede Kritik am türkischen Präsidenten Erdogan den diplomatischen Vertretungen zu melden. Wie die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Nordrhein-Westfalen mitteilt, soll es Ende Januar entsprechende Info-Veranstaltungen in den Konsulaten in Düsseldorf, Essen, Köln und Münster gegeben haben. An den Treffen hätten neben Lehrer- und Elternvereinen auch Imame teilgenommen.

 

Die türkischen Generalkonsulate in Nordrhein-Westfalen sollen türkischstämmige Lehrer und Eltern offen dazu auffordern, den Unterricht an deutschen Schulen auszuspionieren und jede Kritik am türkischen Präsidenten Erdogan den diplomatischen Vertretungen zu melden. Wie die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Nordrhein-Westfalen mitteilt, soll es Ende Januar entsprechende Info-Veranstaltungen in den Konsulaten in Düsseldorf, Essen, Köln und Münster gegeben haben. An den Treffen hätten neben Lehrer- und Elternvereinen auch Imame teilgenommen.

„Wir haben aus unterschiedlichen Quellen erfahren, dass die Teilnehmer dazu angehalten wurden, den Generalkonsulaten jede Kritik an der türkischen Regierung, die in NRW-Schulen beobachtet wird, zu melden“, sagte GEW-Landesvize Sebastian Krebs dieser Zeitung. Dabei soll es nicht nur um den Türkischunterricht oder islamischen Religionsunterricht gegangen sein, sondern um sämtliche Fächer.

„Schüler sollen sogar ihre Lehrer filmen und die Aufnahmen an türkische Behörden weiterleiten“, so Krebs. Laut GEW interessiere sich inzwischen der Staatsschutz für diese Vorgänge. Er suche den Kontakt zu betroffenen Lehrern. Im Düsseldorfer Konsulat sollen sich Lehrer demonstrativ geweigert haben, ihre Schulen und Kollegen auszuspionieren.

Der Gewerkschaft GEW liegen auch so genannte „Jahrespläne für das Unterrichtsfach Türkisch und türkische Kultur“ vor. Diese werden offenbar von den Konsulaten an Lehrer in Deutschland verteilt werden. „Diese Lehrpläne sind stark nationalistisch gefärbt“, sagte Krebs weiter.

Aus den Konsulaten war am gestern keine Stellungnahme zu bekommen. Dafür bestätigte der Dachverband der Türkischen Elternvereine in Deutschland (Föted) die Treffen in den türkischen Vertretungen. Vorsitzender Ali Sak erklärte, dass die Konsulate seit Jahren Veranstaltungen zu Bildungsfragen organisierten.

In letzter Zeit hätten sich türkischstämmige Eltern immer häufiger darüber beschwert, dass die türkische Politik unter Erdogan hierzulande im Unterricht schlecht dargestellt werde, so Sak. „Diese Eltern haben außer den Konsulaten keinen Ansprechpartner. Sie sind tatsächlich eingeladen worden, sich mit diesen Problemen an die Konsulate oder an die Elternvereine zu wenden.“

Share
Dieser Beitrag wurde unter GEW veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.