Auch GLOBAL 2000 verstärkt die Kampagne gegen Glyphosat und peilt 1 Million Unterschriften dagegen an!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir uns bis dato vehement gegen den Einsatz von Glyphosat in der Landwirtschaft zur Wehr gesetzt, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=glyphosat !

Zuletzt hatten wir die CAMPACT-Kampagne zum Thema als Beitrag vom 24.02.17 auf unsere Homepage gepostet, den ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link direkt aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2017/02/24/campact-ruft-auf-400-000-stimmen-sind-bereits-gegen-glyphosat-da-wir-brauchen-noch-600-000/ !

Heute erreicht uns ein entsprechender Aufruf von GLOBAL 2000 (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=global+2000). Diese Organisation aus Austria weist auch auf die Zahl von 400.000 gegen Glyphosat hin und ruft zur ebenfalls zur verstärkten Unterschriftensammlung auf!

Auch GLOBAL 2000 möchte bis Ende Juni 2017 mindestens 1 Million Unterschriften gesammelt haben!

Wir haben diesen Aufruf von GLOBAL 2000 ebenfalls zu Eurer Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage und in die Kategorien „EUROPA“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/europa/) und „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen/) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

                 https://thelastbastille.files.wordpress.com/2012/06/global-2000-logo.jpg

************************************************************************************

Lieber Herr Engelhardt,

schon über 400.000 Menschen unterstützen die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat. Und das in nur vier Wochen. Ein guter Start. Aber wir müssen bis Ende Juni mindestens eine Million Unterschriften sammeln!

Unterzeichnen Sie hier:

http://www.global2000.at/stop-glyphosat

Darum geht es: Vor etwas mehr als einem halben Jahr haben wir gemeinsam Großes erreicht. Gemeinsam haben wir die Wiederzulassung von Glyphosat für weitere 15 Jahre verhindert – also von dem Pestizid, das die WHO als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft, und dass maßgeblich für den Artenverlust in der Natur verantwortlich ist. Am Ende wusste sich die EU nicht anders zu helfen, als die Entscheidung um 18 Monate zu vertagen. Ende dieses Jahres steht jetzt erneut die Wiederzulassung in der EU zur Abstimmung.

Deshalb haben wir die Europäische Bürgerinitiative „Stop Glyphosat“ gestartet. Damit sie erfolgreich wird brauchen wir mindestens eine Million Unterschriften aus mindestens sieben EU-Ländern. Schaffen wir dies, müssen sich das EU-Parlament und die EU-Kommission mit unserem Anliegen befassen.

Manfred, unterschreiben Sie hier die Bürgerinitiative:

http://www.global2000.at/stop-glyphosat

Letztes Jahr haben wir gesehen, dass wir eine realistische Chance haben, die Zulassung von Glyphosat in der EU zu verhindern, wenn wir, die Bürger/Innen Europas, gemeinsam aktiv werden.

Für die Chemie- und Agrarkonzerne geht es um ein Milliardengeschäft. Ihre Lobbyisten sind in Brüssel und den europäischen Hauptstädten im Großeinsatz und setzen alles daran, diese Chemikalie auf dem Markt zu behalten. Eine Bürgerinitiative gegen Glyphosat mit mindestens einer Million Unterstützer/Innen wäre ein starkes Signal an die Europäische Kommission und an unsere Bundesregierung. Wir haben uns mit mehr als 20 Umwelt-, Naturschutz- und Gesundheitsorganisationen aus Europa zusammengeschlossen und fordern: Stoppt Glyphosat!

Sagen Sie jetzt Nein zu Glyphosat:

www.global2000.at/stop-glyphosat

Danke und herzliche Grüße

Nikolai Miron

für GLOBAL 2000

PS: Sie möchten mehr über Glyphosat erfahren und über unsere Kritik an diesem Ackergift? Hier finden Sie ausführliche Hintergrundinformationen:

http://www.global2000.at/glyphosat.

PPS: Eine Europäische Bürgerinitiative ist ein offizielles Instrument der Bürgerbeteiligung in der EU und hat deshalb auch ihre ganz eigenen Regeln. Deshalb sind die Vorgaben zum Mitmachen auch besonders streng. Damit Ihre Unterschrift zweifelsfrei verifizierbar ist, müssen Sie mehr Informationen als üblich angeben, z.B. als Österreicher/In Ihre Pass- oder Personalausweisnummer. Selbstverständlich werden Ihre Daten über eine sichere Verbindung übermittelt, ausschließlich zur Überprüfung Ihrer Unterstützung verwendet und anschließend gelöscht. Die Daten liegen geschützt auf einem sicherheitszertifiziertem Server.

Das Online-Formular besteht hierfür aus zwei Schritten (zwei Seiten) und es ist wichtig, dass Sie beide Seiten ausfüllen und absenden. Erst dann zählt Ihre Stimme gegen Glyphosat! Unterschriftsberechtigt sind in Österreich alle Bürger/Innen ab 16 Jahren.

Unterstützen Sie die Bürgerinitiative:

www.global2000.at/stop-glyphosat

Foto: Flickr.com/Chafer, CC BY 2.0

Medieninhaber: Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000, Neustiftgasse 36, 1070 Wien

Tel: +43/1/812 57 30, Fax: +43/1/812 57 28, E-Mail:

office@global2000.at, www.global2000.at

Share
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.