Jetzt geht es los! An den Berliner Flughäfen streikt ab heute das Bodenverkehrsdienst-Personal!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) Hatten wir ausführlich über die lfd. Tarifauseinandersetzung zwischen der Gewerkschaft Ver.di und den Arbeitgebern beim Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel berichtet.

Diese Beiträge könnt Ihr allesamt durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=berlin+tegel+und+sch%C3%B6nefeld !

Die Arbeitgeber haben die Nachfrist, die Ver.di ihnen gesetzt hat, fruchtlos verstreichen lassen!

Somit hat am heutigen Tage der Warnstreik an beiden Flughäfen begonnen!

Der Ver.di- Bezirk Berlin-Brandenburg teilt dazu seit dem heutigen Tage (10.03.2017) auf seiner Homepage folgendes mit:

                                                                                          https://www.verdi.de/++file++5073a221deb5011af9001e5d/download/VERDI-Farbe_mit-Schriftzug.png

Verkehr

Berliner Flughäfen

(52) 10.03.2017

Berliner Flughäfen: Streik der Bodenverkehrsdienste hat begonnen

Der von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) angekündigte Streik der Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld hat mit den Frühschichten am Freitag, dem 10. März 2017 gegen 4.00 Uhr begonnen. Der Streik wird Sonnabendfrüh gegen 5.00 Uhr enden. Fluggäste müssen mit starken Beeinträchtigungen rechnen, bislang wurden zahlreiche Flüge gestrichen.

Besondere Vorfälle oder Streikbrecher wurden bislang nicht registriert. „Unser Streikaufruf wird von den Beschäftigten befolgt“, so der ver.di-Gewerkschaftssekretär und Streikleiter Enrico Rümker. ver.di sei verhandlungsbereit und strebe eine faire Lösung des Konfliktes an, wenn die Arbeitgeber ein Angebot vorlegen, das deutliche Einkommenssteigerungen für die Beschäftigten ermöglicht. „Leider reagieren die Arbeitgeber  nicht und sind daher für die Verschärfung des Konfliktes verantwortlich“, so Enrico Rümker. ver.di fordert bei einer Vertragslaufzeit von einem Jahr einen Euro pro Stunde mehr sowie zusätzliche strukturelle Verbesserungen im Tarifvertrag.

Die Gewerkschaft will den Arbeitgebernn mit dem eintägigen Streik ein deutliches Signal senden. „Wir hoffen, dass die Arbeitgeber heute begreifen, wie enst den Beschäftigten die Situation ist. Wir sind jederzeit, natürlich auch am Wochenende, gesprächsbereit und offen für ein neues Angebot der Arbeitgeber“, so Enrico Rümker.

Bei einer Urabstimmung vom 24. Februar bis 3. März hatten sich 98,6 Prozent der ver.di-Mitglieder für Streik ausgesprochen. Der zurzeit geltende Tarifvertrag ist allgemeinverbindlich und muss von allemn Firmen angewendet werden, die Bodenverkehrsdienstleistungen anbieten. Tätig sind in Tegel und Schönefeld über 2.000 Beschäftigte zurzeit neben der WISAG mit ihren Tochter- und Subuntetrnehmen, die Aeroground Berlin GmbH, die Swissport Berlin GmbH, die Ground Solution Berlin GmbH und deren Tochterunternehmen und die AHS Berlin Aviation Handling Service.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Klick auf den hier stehenden Link führt Euch direkt zum Online-Artikel zum Thema auf der Ver.di-Homepage:

https://bb.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++bb01a96e-0565-11e7-a272-52540077a3af

**********************************************************************************

Heute (10.03.17) findet ab  09.30 Uhr eine Pressekonferenz der Streikenden statt!

Mal sehen, ob die Arbeitgeber einlenken oder sich weitere blaue Augen holen wollen!?

Als AK rufen wir zur weiteren Solidarität mit den STREIKENDEN auf!

Wir bleiben am Thema dran und werden weiter berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.