WeMove.EU-Uptdate gegen die Fusion von BAYER & MONSANTO unter dem Titel: „EINE HOCHZEIT IN DER HÖLLE!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
 
soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine Update von WeMove.EU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wemove.eu) zum Thema „Kampagne gegen die Fusion von Bayer und Monsanto (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bayer+%2B+monsanto) erreicht.
 
Es ist betitelt mit: „EINE HOCHZEIT IN DER HÖLLE!“
 
Wir haben dieses Update zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme einschließlich der darin enthaltenen Kampagne zu Eurer gefälligen Bedienung auf unsere Homepage und in die Kategorien „EUROPA“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/europa/) und „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen/) gepostet.
 
Macht bitte ALLE mit!
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
 
https://www.campact.de/media/i/c32cb8c466abdeb2ce4cd5be3d0520ac.jpg
 
***************************************************************
 
WeMove.EU informiert und ruft auf:
 
 
Wenn Bayer und Monsanto fusionieren, werden sie zum größten Anbieter von Pestiziden und Saatgut auf der Welt. Sie hätten massiven Einfluss darauf, was auf unseren Feldern wächst und damit was auf unseren Tellern landet. BaySanto wäre eine giftige Verbindung. Stoppen wir diese gefährliche Konzern-Hochzeit, bevor das Ja-Wort fällt.

Hallo Manni Engelhardt,

zwei Fusionen im Agrobusiness bekommen ihren Segen: ChemChina darf Syngenta schlucken und Dow Chemical verschmilzt mit Dupont. Margrethe Vestager, die zuständige Wettbewerbskommissarin der EU, stimmte gestern zu. Über die größte und verheerendste Fusion muss sie aber noch entscheiden: die Übernahme von Monsanto durch Bayer. BaySanto wäre der weltweit größte Anbieter von Saatgut und Pestiziden. Ein gefährliches Monopol würde entstehen [1] und Landwirte hätten kaum noch eine andere Wahl, als ihr Saatgut und ihre Ackergifte von diesen Agro-Giganten zu kaufen.

So übel die genehmigten Fusionen sind, so bergen sie doch eine Chance für uns, die BaySanto-Fusion noch zu stoppen. Bei jeder Genehmigung muss Margrethe Vestager prüfen, welche Mitbewerber es auf dem Markt gibt. Wenn Bayer sein Übernahmebegehren einreicht – und das kann jeden Tag geschehen – muss Vestager die beiden genehmigten Fusionen berücksichtigen. Bereits mit ihnen ist eine erhebliche Marktkonzentration entstanden.

Wir müssen deshalb jetzt so laut und entschieden wie möglich fordern: “Frau Vestager, handeln Sie im Interesse der Bürgerinnen und Bürger! Sagen Sie Nein zu der Mega-Fusion!” Unser Appell ist Teil einer wachsenden Protestbewegung. Ein weiterer Teil ist unser offener Brief an die Wettbewerbskommissarin, den wir zusammen mit mehr als 200 Organisationen aus ganz Europa gestern veröffentlicht haben [2]

Stoppen Sie mit uns die Mega-Fusion! Unterzeichnen Sie jetzt!

Bayer und Monsanto behaupten, eine Fusion würde ihre Produkte billiger machen und damit auch unsere Nahrungsmittel. Was sie dabei nicht einberechnen: Für die gravierenden Schäden, die ihre Ackergifte anrichten, müssen wir alle zahlen und zwar mit unseren Steuern und Krankenversicherungsbeiträgen. Bayer verdient übrigens in jedem Fall: Sei es durch den Verkauf von krebserregenden Pestiziden oder dem von Krebsmedikamenten.

Wie wir erfahren haben, verhandelt Margrethe Vestager bereits hinter verschlossenen Türen mit der Bayer AG. Jetzt, noch bevor der offizielle Antrag von Bayer eingereicht wird, müssen wir daher von der Wettbewerbskommissarin fordern: “Sagen Sie Nein zu diesem Deal!”

Wir wollen unserem Protest mit wissenschaftlichen Belegen Nachdruck verleihen und haben Professor Ioannis Lianos vom University College in London mit einer Studie beauftragt. Er untersucht für  uns die möglichen Auswirkungen der BaySanto-Fusion. Der ausgewiesene Experte für Wettbewerbsrecht soll insbesondere prüfen, was die beiden bereits genehmigten Fusionen für die Bayer-Monsanto-Hochzeit bedeuten. Finanziert wird die Studie von uns Bürgerinnen und Bürger und wir senden Frau Vestager damit klare Signale: Wir sind besorgt, wir sind aufgebracht, und wir haben gute Argumente.

Unterstützen Sie unseren Aufruf! Unterzeichnen Sie jetzt!

Die Ergebnisse unserer Studie werden wir im April veröffentlichen. Wir planen weitere Protestaktionen und halten Sie auf dem Laufenden.

Wir grüßen herzlich aus vielen Ländern Europas:

Jörg Rohwedder (Lübeck)
Virginia López Calvo (Madrid)
Martin Caldwell (London/Berlin)
Julia Krzyszkowska (Warschau)
Olga Vuković (Bologna)
Marine Gauthier (Paris)
für das gesamte WeMove.EU-Team

[1] http://www.politico.eu/pro/draft-eu-competition-commissioner-margrethe-vestager-green-challenge/
[2] http://www.foeeurope.org/sites/default/files/agriculture/2017/open-letter-agri-business-mergers-270317.pdf

&qid=30209555’color:#941b80;text-decoration:none“> WeMove.EU ist eine Bürgerbewegung, die sich für ein besseres Europa einsetzt; für eine Europäische Union, die sich sozialer Gerechtigkeit verpflichtet fühlt; die für ökologische Nachhaltigkeit und bürgernahe Demokratie steht. Wir sind Menschen unterschiedlicher Lebensläufe, Kulturen und Religionen, die Europa ihr Zuhause nennen – egal, ob wir in Europa geboren wurden oder anderswo. Wenn Sie sich aus unserem Verteiler austragen möchten, klicken Sie bitte hier.

WeMove.EU finanziert sich aus Spenden unserer Unterstützer aus ganz Europa. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere unabhängige Arbeit finanzieren helfen. Spenden

Folgen Sie uns auf Twitter | Like auf Facebook | Youtube

Share
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.