GLOBAL 2000 hat einen handfesten Skandal gegen MONSANTO in Sachen GLYPHOSAT aufgedeckt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns unlängst wieder eine Mitteilung von GLOBAL 2000 (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=global+2000) erreicht. Darin teilt GLOBAL 2000 mit, dass es einen handfesten Skandal gegen MONSANTO in Sachen GLYPHOSAT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=glyphosat) aufgedeckt hat. Wir haben zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme die komplette Mitteilung, in der auch eine Online-Kampagne dagegen unterstützt bzw. gezeichnet werden kann, von GLOBAL 2000 nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage und in die Kategorien „EUROPA“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/europa/) und „KAMPAGNEN“  (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen/) gepostet. Macht bitte ALLE mit!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

********************************************************************************

 
Lieber Herr Engelhardt,

gestern haben wir einen handfesten Skandal aufgedeckt: Monsanto finanziert WissenschaftlerInnen, damit diese in Studien das Pestizid Glyphosat als nicht krebserregend einstufen. Und: Monsanto hat sogar Studien selbst mitgeschrieben – diese wurden aber unter dem Namen „unabhängiger“ WissenschaftlerInnen veröffentlicht.

Dies haben wir in unserem Report „Gekaufte Wissenschaft“ gestern öffentlich gemacht. Vielleicht haben sie in Ö1, Ö3, der Süddeutschen Zeitung oder „heute“ bereits davon gelesen oder gehört.

Zeigen wir den Konzernen, dass Wahrheit nicht käuflich ist! Stoppen wir Glyphosat in Europa, unterzeichnen Sie die Europäische Bürgerinitiative „Stop Glyphosat“:

Hier klicken und die Bürgerinitiative unterzeichnen!

Für Monsanto, Bayer und die anderen Chemiekonzerne ist ein Milliardengeschäft in Gefahr, denn dem Verkaufsschlager Glyphosat droht das Verbot in der EU. Mit den von Monsanto beeinflussten „unabhängigen“ Studien soll das drohende Verbot abgewendet werden.

Zusätzlich belastende Dokumente kamen letzte Woche aus den USA: Im Zuge eines Gerichtsprozesses in Kalifornien, in dem KrebspatientInnen gegen Monsanto klagen, wurden interne E-Mails von Monsanto-MitarbeiterInnen veröffentlicht, die unsere Recherchen in dem Report untermauern.

Lassen Sie uns dafür sorgen, dass Monsanto mit diesen Tricks nicht durch kommt:

Machen Sie mit: Stop Glyphosat!

Mehr über unseren Report „Glyphosat und Krebs: Gekaufte Wissenschaft“ können Sie übrigens hier lesen.

Herzliche Grüße
Ihr Nikolai Miron
von GLOBAL 2000


 
Medieninhaber: Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000, Neustiftgasse 36, 1070 Wien
Tel: +43/1/812 57 30, Fax: +43/1/812 57 28, E-Mail: office@global2000.at, www.global2000.at

Newsletter abbstellen

Share
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.