Hochinteressante Zeugenaussage im SCHLECKER-Prozess!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir dem Thema „SCHLECKER“ auf unserer Homepage eine ganze Kategorie gewidmet, die Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/category/schlecker/ !

Das lfd. Strafgerichtsverfahren ist in dieser Kategorie integriert. Den jüngsten Artikel vom 03.03.2017 zum Thema könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2017/03/03/hat-schlecker-26-millionen-euro-entzogen-Wir wartenam-montag-geht-der-prozess-in-stuttgart-los/ !

Heute (04.04.17) teilt dpa zum Thema mit:

„Zeuge: Schlecker war zentral durchregiert

Stuttgart. Ein erster Zeuge hat im Bankrottprozess gegen Anton Schlecker und seine Familie das Bild eines zentral durchregierten Konzerns gezeichnet. Vor dem Stuttgarter Landgericht sagte gestern ein Ex-Geschäftsführer der Logistikfirma (LDG) aus, die für das Schleckerunternehmen tätig war und den Schlecker-Kindern Meike und Lars gehörte. Er sei bei Plänen außen vor gewesen, so der Zeuge. Die Rolle der LDG ist ein Knackpunkt in dem Verfahren. Auf dem Papier war es eine eigenständige Firma, die Logistikdienstleistungen für Schlecker erbracht hat. Laut der Zeugenaussage hatte die Firma aber kaum eigene Entscheidungsgewalt. Selbst Einstellungen mussten demnach von Schlecker bewilligt werden. (dpa)“

Als AK warten wir mit Spannung ab, was letztendlich die Zeugenaussagen dem gericht wert sind?

Wir bleiben am Thema dran und werden weiter berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Schlecker veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.