Kollege Fred Maintz teilt mit: „US-Kriegsverbrechen: Bombardierung Syriens; fatale Folgen für Europa!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) eine weitere Mitteilung des Kollegen Fred Maintz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=fred+maintz). Diese befasst sich mit dem jüngsten Militäreinsatz der USA in Syrien (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=syrien) und ist betitelt mit

„US-Kriegsverbrechen: Bombardierung Syriens; fatale Folgen für Europa!“

Wir haben diese Mitteilung in ihrer Gänze zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den K Manni Engelhardt –Koordinator-

*********************************************************************************

Fred Maintz teilt mit:

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

ohne UN-Mandat bombardiert derzeit die US-Luftwaffe syrische
Luftwaffenstützpunkte. Verlogene Rechtfertigung dafür ist wieder mal ein
abscheulicher Missbrauch von „Menschenrechts“-Propaganda, der auch schon zu
den fatalen Kriegen und Zerstörungen von Ländern wie Jugoslawien, Irak,
Libyen und Afghanistan geführt hat. Fast ausnahmslos geht es den Menschen
dort heute viel schlechter als zuvor.

Dieser Kriegseintritt der USA droht übrigens auch Europa mit weiterem
Terror und Flüchtlingselend „teuer“ zu stehen bekommen.

Trotz aller Propaganda für diesen US-Kriegseintritt auch hierzulande
schaffen es zum Glück manchmal sogar etwas nachdenklichere Leute in die
Medien, neulich sogar einer bei Markus Lanz:


Wegen der Kräfteverhältnisse muss man im Grunde darauf hoffen, daß die von
den USA dort unterstützen Kräfte verlieren: das sind vor allem
radikal-islamistische Gotteskrieger entweder als oppositionelle Rebellen
(wie in Syrien) oder als Machthaber (wie in Saudi-Arabien). Vor allem die
Minderheiten (Christen und Kurden) wollen daher logischerweise *nicht* den
Sturz der syrischen Regierung, weil sie wissen, was ihnen dann als
schreckliche Alternative droht:

Mit kollegialen Grüßen

Fred Maintz

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.