Kollegin Martina Haase hat uns den AKW-NEE-Rundbrief aus April 2017 überstellt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Martina Hasse (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=martina+haase) hat uns den AKW-NEE-Rundbrief aus April 2017 zukommen lassen.

Darin sind wieder wichtige Themen, Tipps und Termine enthalten.

Wir haben diesen Rundbrief nachstehend in seiner Gänze zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitk) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

http://www.aachener-zeitung.de/polopoly_fs/1.407916.1347977912!/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/zva_quer_540/image.jpg

(Fotoa aus http://www.aachener-zeitung.de/lokales/juelich/marschieren-fuer-frieden-und-gegen-atomare-nutzung-1.418445 zeigt aussen rechts Martina Haase mit Gitarre beim Protestmarsch!)

*********************************************************************************

Martina Haase teilt mit:

AKW-NEE-Rundbrief, April 2017

INHALT: 1) Ostermarsch 2) Tschernobyltag 3) Bericht von der
Anti-AKW-Bundeskonferenz/Antirepressionspetition 4) Bericht aus Belgien
5) Sonstiges

1) Das Flugblatt zur Jülicher Karfreitagsmahnwache vor der Enrichment
Technology Company ist im Anhang, gerne weiterleiten, ausdrucken und
verteilen!

2) Anlässlich der Schlupflöcher für Atommüllexporte im, von allen Parteien
außer der Linken Partei (!) im Bundestag verabschiedeten,
Standortauswahlgesetz ist die Mahnwache am Samstag dem 29.4. 14.00 in der
Jülicher Innenstadt gegen die verantwortungslose Atommüllverschiebung umso
wichtiger, mehr auf www.westcastor-blogsport.de
Weitere Mahnwachen/Kundgebungen zum Jahrestag sind vor dem Bahnhof
Liège-Guillemins am 23.4. 14.00 und in Aachen auf dem Münsterplatz
17-18:00 Mittwoch dem 26.4., dem eigentlichen Jahrestag der
Atomkatastrophe.

3) Nach Jahren haben sich in Göttingen am letzten Wochenende mal wieder
die unabhängigen Anti-AKW-Gruppen von Nord bis Süd und von Ost bis West
getroffen: Überall tut sich was:
Im Südwesten werden Proteste und Aktionen gegen einen, völlig
überflüssigen Castor-Schiffstransport vom stillgelegten AKW Obrigheim zum
Zwischenlager beim AKW Neckarwestheim kreativ vorbereitet
www-neckar-castorfrei.de. wogegen am 4.3. schon 750 in Heilbronn
demonstriert haben. https://neckar-castorfrei.de/
Im Norden werden die Proteste gegen den G20 Gipfel in Hamburg im Juli
geplant, woran die Anti-AKW-Bewegung ihren Teil haben wird. g20-demo.de ,
https://www.g20-hamburg.mobi/ Es ist eine ungeheuerliche Provokation, den
Bossegipfel nahezu im linken Hamburger Schanzenviertel in den Messehallen
zu veranstalten. Es gibt Hinweise, daß sie gegen Proteste sehr repressiv
vorgehen wollen. Es gilt, der zu erwarternden Medienhetze frühzeitig zu
begegnen, auch dezentral.
Unterzeichnet schonmal die Petition gegen die
Polizeistrafrechtsverschärfung =>
https://weact.campact.de/petitions/nein-zum-polizeistaat-stoppt-die-anderungen-der-ss113-und-ss114stgb-2

Die Repression gegen AKW-Gegner/innen ist auch kein Thema von gestern:
http://nirgendwo.info/blog/2017/04/04/hamburg-fuettern-posse-wird-fortgesetzt/
Presse:
https://www.taz.de/Anti-Atom-Aktivistin-vor-Gericht/!5399756/
http://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article210156393/Atomprotest-im-Amtsgericht.html
(bei Suche über google news zu öffnen)

Im Osten Döbeln (westlich von Leipzig),
http://www.nuclear-heritage.net/indexphp/Anti-nuclear_summer_camp_2017)
und Norden (Wendland), http://www.bi-luechow-dannenberg.de/?page_id=18040)
wird es intenationalistische Widerstandssommercamps geben.

Im Westen wird vor unserer Menschenkette am 25.6 (stop-tihange.org) noch
eine
Floßtour auf Mosel und Rhein
https://www.robinwood.de/kampagnen/flo%C3%9Ftour-gegen-atomtransporte
stattfinden, gegen Atomenergie im allgemeinen, und die Atomtransporte
längs der Flüsse im besonderen. Beteiligung auch über Teilstrecken ist
sehr willkommen, auch Begleitfahrt am Ufer auf Fahrrädern. Da die Tour
erst am 24.6 in Köln enden wird, wird es auch sinnvoll sein, für
Floßtourleute von weiter weg, die auch noch zur Menschenkette wollen, bei
uns noch Schlafplätze anzubieten.

4) Die neue belgische (bisher vor allem wallonische) Organisation
findunucléaire.be /eindevankernenergie.be/ endederatomkraft.be hat volle
Fahrt aufgenommen, ist Mitglied im wallonischen Teil der belgischen
Dachorganisation von Umweltgruppen www.Interenvironnement.be geworden,
beteiligt sich an Diskussionsveranstaltungen, macht Flugblattaktionen,
wird ein Filmfestival in Liège, Namur und Brüssel organisieren, macht
mit beim Friedensfestival in St.Vith am Ostermontag,
www.friedensfestivalbe und untersützt selbstverständlich die Menschenkette
am 25 Juni.

5) Sonstiges
Euskirchen Fr, 7. April 2017 : Demo gegen AfD
http://eifelgegenrechts.blogsport.de/images/07.04.2017.pdf
Daß diese Lumpen nicht „nur“ fremdenfeinlich sind, sondern auch
Klimawandelleugner und Atomfans wißt ihr ja wohl.

Aachen Sa 8.4. 14;00 Elisenbrunnen, Demo : Containern ist kein Verbrechen
www.change.org/p/…aachen-containern-ist-kein-verbrechen

22./23.4.:
http://gegenrechts.koeln/2017/pm-von-koeln-gegen-rechts-antifaschistisches-aktionsbuendnis-proteste-gegen-den-afd-bundesparteitag-in-koeln/

Die unsägliche Dreh- und Winderei von Hendricks nach Bekanntwerden der
Brennstabtransporte von Lingen nach Tihange zeigt wiedermal: Mit den
Herrschenden ist nur unter großen Vorbehalten zusammenzuarbeiten, – auch
wenn sie mit uns in der Menschenkette stehen sollten, dürfen wir uns den
Blick für unsere weitergehenden Ziele dadurch nicht vernebeln lassen!
Ökogrüße, Martina

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.