Fred Maintz: Lohndumping & Leiharbeit bei Daimler – Interviewter Kollege wird von Daimler ausgesperrt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

gerade hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein neuer Beitrag des Kollegen Fred Maintz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=fred+maintz) erreicht.

In diesem Beitrag nimmt Fred Bezug auf einen SWR-Beitrag unter dem Titel:

„Hart arbeiten und dennoch Hartz IV“!

Hintergrund ist Leiharbeit und Lohndumping bei Daimler!

Wir haben diesen Beitrag nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „PREKÄRE ARBEITSVERHÄLTNISSE“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/prekare-arbeitsverhaltnisse/) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**************************************************************

Fred Maintz teilt mit:

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

das SWR berichtete über Leiharbeit-Lohndumping bei Daimler: „Hart arbeiten und dennoch Hartz 4“ 

http://www.swr.de/swraktuell/bw/leiharbeit-bei-daimler/-/id=1622/did=19366310/nid=1622/l20r9v/

Daraufhin meldete Daimler der Verleihfirma, daß der interviewte Leiharbeiter das Daimler-Betriebsgelände nicht mehr betreten darf: 

http://www.swr.de/swraktuell/bw/leiharbeit-bei-daimler/-/id=1622/did=19366310/nid=1622/l20r9v/

(Nicht nur) Für mich stellen sich vor allem 2 Fragen: 

1.) Wann schreitet die Regierung endlich gegen diese katastrophale Hartz4-Gesetzgebung ein, die natürlich von Leihfirmen als Angebot zu dieser Art von Lohndumping (auch auf Kosten der Allgemeinheit) dankend angenommen wird? (die Hoffnung darauf ist eher rhetorisch)

2.) Was machen eigentlich die Stamm-Belegschaften und die (nicht nur?) sie vertretenden Gewerkschaften dagegen? Es ist doch logisch, daß solche Beschäftigungsverhältnisse auch den Druck auf sie selbst erhöhen.

 
Auch Eure Meinung dazu ist gefragt.
 
Mit kollegialen Grüßen
 
Fred Maintz
Share
Dieser Beitrag wurde unter prekäre Arbeitsverhältnisse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.