Herr Werner Schell informiert!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) erreicht uns soeben eine weitere Mitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell).

http://www.rechtsdepesche.de/wordpress/wp-content/uploads/2014/05/2014_werner-schell-jurahealth-congress-e1435819022730.jpg

(Fotos aus www.rechtsdepesche.de zeigt Werner Schell.)

Darin weist der Vorstand des PRO PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERKS nochmals auf den Pflegetreff am 10.05.17 in Neuss-Erfttal und auf das Thema: PATIENTENAUTONOMIE AM LEBENSENDE hin.

Wir haben diesen wichtigen Beitrag zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme nachstehend auf unsere Homepage und in die Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik) gepostet.

Dem Herrn Schell sagen wir wieder ein offenes und herzliches Dankeschön für sein unermüdlichen und ehrenamtliches Engagement.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*************************************************************

Herr Werner Schell teilt mit:

 

http://www.ak-gewerkschafter.de/wp-content/uploads/2013/06/clip_image001.jpg

 

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Initiative

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

 

27.04.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Planungen für den Pflegetreff am 10.05.2017 in Neuss – Erfttal mit dem aktuellen Thema: „Patientenautonomie am Lebensende“ sind weitgehend abgeschlossen. Näheres unter folgender Internetadresse > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=21887 Vorsorglich ist das hiesige Einladungsschreiben nochmals angefügt.

Es ist nun so, dass u.a. News89.4, der Radiosender im Rhein-Kreis Neuss, mittels Interviews berichten will. Es werden dazu zwei Familienvertreter für ein Gespräch gesucht, einmal jemand, wo eine ältere Person bzw. ein Ehepaar eine typische Altersvorsorge mittels Patientenverfügung gestaltet hat und darüber hinaus ein Vertreter, bei dem auch Kinder mit in die Vorsorgegestaltung eingebunden worden sind. Es wäre auch interessant, jemanden ansprechen zu können, der als junger Mensch weit vorausschauend bereits eine Patientenverfügung ausgefertigt hat. Da News89.4 vorwiegend junge Leute anspricht, wäre die Vorstellung einer bereits in jungen Jahren gefertigten vorsorgliche Verfügung von besonderem Interesse.

Ich habe natürlich im Rahmen meiner Vortragstätigkeit zu vorsorglichen Verfügungen umfängliche Kontakte zu entsprechenden Personen gehabt. Allerdings habe ich keinerlei Namen registriert, so dass ich gehalten bin, in dieser allgemeinen Form auf die Interviewabsichten aufmerksam zu machen und darum bitten möchte, dass sich interessierte Personen möglichst per E-Mail und mit Benennung einer Telefonnummer bei mir melden. Ich würde dann die erhalten Hinweise dem Radiosender übergeben.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Bilder/Logo_ProPflege.PNG 

 

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich lade hiermit ganz herzlich zu unserem nächsten Pflegetreff am 10.05.2017 in Neuss-Erfttal ein. Es ist wieder gelungen, hochkarätige Podiumsgäste zu gewinnen:

  • Annette Widmann-Mauz, MdB (CDU) und Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit
  • Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Uni-Prof. Dr. med. Jürgen in der Schmitten, Arzt für Allgemeinmedizin, MPH Forschungsschwerpunkt Advance Care Planning Institut für Allgemeinmedizin der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf – Projekt „beizeiten begleiten“® –
  • Dr. med. Birgitta Behringer, Fachärztin für Innere und Allgemeinmedizin, Palliativmedizin, hausärztliche Geriatrie, Leitung des Ambulanten Ethikkomitees Bochum e.V., regionale Implementierung von „Behandlung im Voraus planen“ in Bochumer Seniorenheimen
  • Dr. med. Hermann-Josef Verführt, Facharzt für Allgemeinmedizin, Hausarzt in Neuss.
  • Hans-Jürgen Petrauschke, Landrat des Rhein-Kreises Neuss
  • Heinz Sahnen, Stadtverordneter im Rat der Stadt Neuss und Mitglied des Landtages (MdL) von NRW von 2000 – 2010

Der Eintritt ist frei!

Es geht um die Patientenautonomie am Lebensende bzw. die Möglichkeiten der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase (§ 132g SGB V) nach dem Motto: „Behandlung im Voraus planen – BVP -„

Dies gilt es mit Hilfe der Podiumsgäste zu verdeutlichen und zu hinterfragen. Näheres können Sie den beigefügten Informationen entnehmen.Es ist davon auszugehen, dass die umzusetzenden Regelungen möglicherweise demnächst auch als ein wichtiges Auswahlkriterium bei der Heimsuche eine Rolle spielen werden.

Ich würde eine rege Beteiligung sehr begrüßen. Bitte informieren Sie weiter und bringen gerne interessierte Personen mit. – Da wir bereits ab 15.00 (bis ca. 19.00 Uhr) mehrere Informationsstände präsent haben werden, lohnt sich ein frühes Kommen, auch mit Rücksicht auf eine Sitzplatzreservierung.

Wir werden, wie bei den letzten Treffs, durch die Mitwirkung von „Kontakt Erfttal“ in bescheidener Form Getränke und Kuchen anbieten. Insoweit sind wir noch um eine hilfreiche Spende bemüht.

Sollten Sie weitere Informationen oder Einladungen benötigen, bitte ich um Mitteilung. Es gibt auch – stets aktuelle – Informationen im Internetforum von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk.

                                           Herzliche Grüße

Werner Schell

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.