Pressemitteilung des Herrn Werner Schell (Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks)!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein aktuelle Pressemitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell)

                                         http://www.wernerschell.de/images/IMG_2234.jpg

erreicht. Darin macht der Vorstand des PRO PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERK  auf die stänige Kritik zu den Mängeln im Gesundheits- und Pflegesystem aufmerksam, die das NETZWERK im Laufe der Jahre immer wieder vorgetragen hat.

Wir haben das komplette Presse-Info nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) gepostet.

Ein herzliches Dankeschön wieder dem Herrn Schell als Vorstand des NETZWERKES für sein unermüdliches und ehrenamtliches Wirken in Sachen „PFLEGE“!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*******************************************************

Werner Schell informiert:

 

 

http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Bilder/Logo_ProPflege.PNG

 

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Initiative

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

 

Pressemitteilung vom 17.06.2017

Gesundheits- und Pflegesystem ganzheitlich im Blick

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk macht seit vielen Jahren auf Mängel im Gesundheits- und Pflegesystem aufmerksam und fordert entsprechende Reformmaßnahmen, u.a. bei den Neusser Pflegetreffs mit hochkarätigen Podiumsgästen und Zuschriften an die zuständigen Ministerien und den Deutschen Bundestag. Dabei wird es für wichtig erachtet, alle Aspekte des soziales Netzes bzw. des Gesundheits- und Pflegesystems ganzheitlich im Blick zu haben, ohne dabei andere wichtige Politikfelder zu vernachlässigen.

Der im Pflegerecht geltende Grundsatz „ambulant und stationär“ erfordert in den Kommunen die Gestaltung von altengerechten Quartiershilfen. Natürlich schließt das ergänzende Schwerpunktsetzungen in den Heimen zur Auflösung des Pflegenotstandes nicht aus.

Was von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk angestoßen wurde, war nicht alles vergeblich, trotz fortbestehender Mängel konnten zahlreiche Verbesserungen erreicht werden.  Vieles ist noch in der Diskussion und bleibt weiterhin im Fokus.

Es erscheint sinnvoll, dass sich endlich alle Akteure, die an einer Verbesserung der Gesundheits- Pflegedienstleistungen interessiert sind, endlich zu einem wirksamen Bündnis Pro Pflege … zusammen schließen. Die bloße Verfolgung von Einzelinteressen wird den Bedürfnissen unterschiedlicher Pflegesituationen nicht gerecht. In diesem Sinne wurde über Jahre hinweg zu den Neusser Pflegetreffs eingeladen.  – Dies ist Grund genug, noch einmal allgemein über die hiesige Arbeit zu informieren.

Zum Film (rd. 7 Minuten) > https://www.youtube.com/watch?v=GYGxFhE_GcI&t=51s

Werner Schell – Diplom-Verwaltungswirt – Oberamtsrat a.D. – Buchautor/Journalist – Dozent für Pflegerecht

http://www.wernerschell.de  –  https://www.facebook.com/werner.schell.7 –  https://twitter.com/SchellWerner

Ergänzende Statements (Auswahl) unter

> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22171

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.