„CAUSA OHLEN: Unfassbar, der Kassendieb Franz Josef Ohlen ist wegen Betruges in zwei Fällen und erneuter Abgabe einer falschen Versicherung an Eides Statt beim Amtsgericht Aachen angeklagt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) können wir BRANDAKTUELLES zur „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) vermelden.

Es übersteigt unser Fassungsvermögen! Nicht, dass der Kassendieb Franz-Josef Ohlen in der RECHTEN SZENE tätig ist, sondern die Tatsache, dass er jetzt in drei Fällen wieder Strafprozesse vor dem Amtsgericht Aachen zu erwarten hat.

Wir wussten von zwei erneuten Strafverfahren, nämlich eines wegen Betruges und eines wegen erneuter Abgabe einer falschen Versicherung an Eides Statt, wie wir berichteten und Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2017/04/27/causa-ohlen-und-weiter-geht-es-in-sachen-des-kassendiebes-franz-josef-ohlen-der-lt-sta-ac-eine-strafe-wg-betruges-zu-erwarten-hat/ !

Aber, aller schlechten Dinge sind DREI, wie es uns nunmehr die Staatsanwaltschaft Aachen im Auftrage des Generalstaatsanwaltes zu Köln mitgeteilt hat.

Der rechtskräftig verurteilte Kassendieb Franz-Josef Ohlen, der auch wegen Abgabe einer falschen Eidesstattlichen Versicherung bereits rechtskräftig verurteilt worden ist, steht vor drei neuen Strafverfahren bei dem Amtsgericht in Aachen, die sich bereits in der Terminierung befinden!

Zwei Mal ist er wegen Betruges angeklagt! Und ein Mal erfolgt die Anklage wegen erneuter Abgabe einer falschen Versicherung an Eides Statt!

Ob die Justiz nicht die sogenannte „Schnauze“ von diesem Typen gestrichen voll hat? Wir warten es getrost ab und haben der Staatsanwaltschaft Aachen einen Brief geschrieben, den wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „CAUSA OHLEN“ gepostet haben.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

***********************************************************************

Brief an die Staatsanwaltschaft Aachen:

Manfred Engelhardt – Freunder Landstr. 100 – 52078 Aachen

  1. Juni 2017

 

An die

Staatsanwaltschaft Aachen

Postfach: 10 17 16

52017 Aachen

 

Aktenzeichen 903 Js 1628/16

Ermittlungsverfahren gegen Franz Josef Ohlen

Ihr Schreiben vom 13.06.2017 (Eingang hier heute)

Gegenstand: Mein Schreiben an die Generalstaatsanwaltschaft zu Köln vom 27.04.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

positiv habe ich registriert, dass meine Eingabe an die Generalstaatsanwaltschaft zu Köln, die nunmehr nicht mehr unter der Leitung der Frau Auchter-Mainz, sondern unter der Leitung von Herrn Thomas Harden steht, auf positive Resonanz gefallen ist.

Wie Ihrem Schreiben zu entnehmen ist, wird es jetzt zur Anklage gegen den rechtskräftig verurteilten Kassendieb Franz Josef Ohlen wegen Betruges in zwei Fällen und wiederum wegen weiterer Abgabe einer falschen Versicherung an Eides Statt vor dem Amtsgericht Aachen kommen.

Die entsprechenden Anklagen befinden sich laut Ihrer Mitteilung bereits zur Terminierung vor dem Amtsgericht Aachen.

Sollte es in diesen Verfahren nicht zu einer Verurteilung kommen, so würde das Verfahren wegen des Tatvorwurfs der Beleidigung wieder aufgenommen werden.

Wie Sie gewünscht haben, teile ich Ihnen mit, dass ich meine Beschwerde unter den v. g. Gesichtspunkten als erledigt anerkenne.

Über den Ausgang der erneuten Strafprozesse gegen Ohlen bitte ich Sie höflich, mich zur gegebenen Zeit zu unterrichten.

Hochachtungsvoll

 Manfred Engelhardt

Share
Dieser Beitrag wurde unter Causa Ohlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu „CAUSA OHLEN: Unfassbar, der Kassendieb Franz Josef Ohlen ist wegen Betruges in zwei Fällen und erneuter Abgabe einer falschen Versicherung an Eides Statt beim Amtsgericht Aachen angeklagt!

  1. Basti Heyden sagt:

    Lieber Manni, liebe Gewerkschaftskollegen in Aachen,

    habt ihr schon etwas von der Staatsmacht zur Entwicklung der neueren Strafsachen gegen den Kassendieb Franz-Josef Ohlen gehört?

    Ein erstinstanzliches Urteil müsste ja zwischenzeitlich ergangen sein, oder?

    Es interessiert uns natürlich als Gewerkschafter sehr, wie die Sache gegen diesen Typen, der Euch seinerzeit die Kasse unterschlagen hat, ausgegangen ist oder ausgehen wird.

    Die braune Kacke wird ihm nicht helfen können.

    Basti Heyden

  2. Manni sagt:

    Hallo Basti,

    wir haben jetzt den Leitenden Oberstaatsanwalt in Aachen, Herrn Hammerschlag, explizite angeschrieben und konkrete Nachfrage gehalten.
    Sollte dieser binnen der kommenden drei Wochen nicht antworten, so werden wir per offene Briefe den Justizminister des Landes NRW und den Generalstaatsawalt zu Köln erneut mit der Angelegenheit kontaktieren.

    Mit einem herzlichen Dankeschön für die gezeigte Solidarität…
    für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.