Der BBU wird morgen 45 Jahre alt! Dazu gratulieren wir recht herzlich!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) die Pressemitteilung des BBU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bbu) zum Thema „3 Monate vor der Bundestagswahl kann der BBU 45-jährigen Geburtstag feiern!“

Diese Pressemitteilung, die wir über den Pressesprecher und Vorstandsmitglied des BBU, dem Kollegen Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo+buchholz) erhielten, haben wir nachstehen zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „ATOMPOLTIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik) gepostet.

EIN GROSSES HAPPY BIRTHDAY SAGEN WIR ALS AK DEM BBU!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

https://rdl.de/sites/default/files/images/2017/05/Foto%20Ostermarsch%20Gronau%2014.04.2017%20%28CB%29.jpg

(Foto aus https://rdl.de/beitrag/uranlieferung-us-brennelemente-fabrik zeigt Ostermarsch Gronau 2017 mit dem BBU vorneweg!)

***********************************************************************

Der BBU wird 45 Jahre alt:

Sehr geehrte Damen und Herren,
der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) wird morgen (24. Juni 2017) 45 Jahre jung – genau drei Monate vor der Bundestagswahl.
45 Jahre sind kein ganz rundes Jubiläum – aber 45 (etwa ein halbes Menschenleben) ist für einen Umweltverband sicherlich schon ein stattliches Alter.
Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere aktuelle Pressemitteilung als „Geburtstagsgeschenk“ im Rahmen Ihrer Berichterstattung berücksichtigen würden.
Mit freundlichen Grüßen
Udo Buchholz
BBU-Pressereferent

BBU-Pressemitteilung
23.06.2017

45 Jahre BBU: Geburtstag genau 3 Monate vor der Bundestagswahl

(Bonn, 23.06.2017) Genau drei Monate vor der Bundestagswahl wird der
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) am 24. Juni 2017 45
Jahre jung. Der engagierte Verband setzt sich mit seinen Mitgliedern
auch Jahrzehnte nach seiner Gründung konsequent für den Umweltschutz
ein. Der BBU wird sich in den nächsten Wochen und Monaten im Vorfeld der
Bundestagswahl „unparteiisch aber parteiisch für die Umwelt“ zu
wahlkampfrelevanten Umweltthemen zu Wort melden, erklärt
BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz. Die Parteien sollen sich eindeutig
zu Fracking, zu Atomkraftwerken und Uranfabriken sowie zu
Verkehrsproblemen positionieren wie ebenso zu den Folgen der modernen
Landwirtschaft oder zu den Gefahren, die von Tonerstäuben ausgehen.
Weitere Bürgerinitiativen und fördernde Privatpersonen sind dem BBU als
Neumitglieder herzlich willkommen.

Aktuelles Engagement

Anlässlich seines 45. Geburtstages ruft der BBU die Bundesregierung
sowie die Landesregierungen erneut zu mehr politischem Engagement
zugunsten der natürlichen Lebensgrundlagen auf. Brandaktuell fordert der
BBU die Absage der drohenden Atommüll-Castortransporte in
Baden-Württemberg auf dem Neckar von Obrigheim nach Neckarwestheim.Lokal
unterstützt der BBU das Engagement für die Baumschutzsatzung in Witten
(NRW) und in Schleswig-Holstein ist der BBU Bündnispartner der
Volksinitiative zum Schutz des Wassers. Zudem ruft der BBU zur Teilnahme
an der internationalen Anti-Atomkraft-Menschenkette auf, die für Sonntag
(25. Juni) von Aachen bis zum Atomkraftwerk Tihange (Belgien)
organisiert wird.

Zur Geschichte des BBU

Die Geschichte des BBU, der seinen Sitz in Bonn hat, ist eng mit der
Geschichte der Anti-Atomkraft-Bewegung verbunden. Der Verband wurde am

1. Juni 1972 von Bürgerinitiativen und Umweltgruppen vor dem
Hintergrund des drohenden Baus eines Atomkraftwerks in Wyhl
(Baden-Württemberg) gegründet. Der BBU war zunächst einer der ersten und
zudem der größte der bundesweit arbeitenden Umweltverbände. Zu den
Mitgliedern des BBU gehören heute neben überwiegend örtlichen
Bürgerinitiativen auch große Verbände wie etwa Greenpeace und Robin
Wood. Der BBU ist ein überparteilicher Zusammenschluss und ist als
gemeinnütziger Verein anerkannt.

Zu den besonderen Erfolgen des BBU und der gesamten
Anti-Atomkraft-Bewegung zählen die Verhinderung der Atommüllfabrik (WAA)
in Wackersdorf, die Nichtinbetriebnahme des Schnellen Brüters in Kalkar
und die endgültige Stilllegung der Hanauer Atomfabriken.. Weitere
Demonstrationen, die auch vom BBU bzw. seinen Mitgliedsorganisationen
mit organisiert wurden, und die nach der Fukushima-Katastrophe
stattfanden, führten zur Stilllegung mehrerer Atomkraftwerke. Weil aber
noch immer Atomkraftwerke und Atomanlagen betrieben werden, setzt der
BBU seine vielfältigen Anti-Atomkraft-Proteste und seine
Stromwechselkampagne in Kooperation mit den Elektrizitätswerken Schönau
(EWS), die atomstromfreien Strom anbieten, fort. Wichtig ist für den BBU
zudem, dass im Umgang mit Atommüll nicht ständig neue Sachzwänge
geschaffen werden. Der BBU fordert dabei eine bestmögliche Transparenz
und Öffentlichkeitsbeteiligung bei allen Planungen.

Dezentrale Organisation und Beratung bei Umweltproblemen

Im Gegensatz zu anderen Umweltverbänden ist der BBU dezentral
organisiert. Alle Initiativen und Verbände, die sich dem BBU
anschließen, behalten ihren Namen und ihre volle Selbstständigkeit. Die
im BBU organisierten Bürgerinitiativen kümmern sich vorrangig um
örtliche Probleme wie Kraftwerke, Straßenbauprojekte oder bedrohte
Biotope. Der BBU als Dachverband gibt den örtlichen Gruppen
Rückendeckung in der Auseinandersetzung mit Behörden und Unternehmen.
Ergänzend ist die BBU-Geschäftsstelle damit beschäftigt, zahlreiche
Anfragen zu verschiedenen Umweltthemen zu beantworten sowie Rat- und
Hilfesuchende mit Initiativen zu vernetzen, die sich überörtlich mit
entsprechenden Themen und Projekten befassen. “Es ist wichtig, dass sich
die Betroffenen organisieren und sich frühzeitig bei uns melden. Wenn
möglichst früh Protest gegen umweltschädliche Vorhaben organisiert wird,
dann können Umgehungsstraßen, Chemieanlagen oder Baumfällungen
verhindert werden”, betont BBU-Geschäftsführerin Christine Ellermann.

Breite Themenpalette: Atomkraft, Gentechnik und Gremienarbeit

45 Jahre nach der Gründung des BBU ist der Widerstand gegen Atomanlagen
und Atomtransporte nach wie vor ein zentrales Thema für den BBU, denn
noch immer sind AKW und sonstige Atomanlagen am Netz. Aber der Verband
und seine Mitglieder befassen sich auch mit vielen weiteren Themen: Die
Gefahren der Kohlepolitik, des Fracking und der Gentechnik im
landwirtschaftlichen Bereich stehen immer wieder auf der Tagesordnung.
Gewässerschutz, Elbvertiefung und Massentierhaltung, Gefahren der
Tonerstäube und von Holzschutzmitteln, Verkehrsprobleme auf den Straßen
aber auch der Fluglärm sowie die Sicherheit von Chemieanlagen sind
weitere der stets akuten Themen, die von Mitgliedsinitiativen und
Vorstandsmitgliedern des BBU immer wieder aufgegriffen werden.

Engagiert ist der BBU auch bei der internationalen Kooperation mit
Initiativen und Verbänden, so z. B. durch die Mitgliedschaft im
Europäischen Umweltbüro oder im Widerstand gegen den Uranabbau in aller
Welt. Bei seinem internationalen Engagement spielen derzeit auch die
Aktivitäten gegen die belgischen AKW eine besondere Rolle.

Die ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitglieder des BBU unterstützen die
Anliegen der BBU-Mitglieder bestmöglich. Dies geschieht beispielsweise
durch gemeinsame Pressearbeit, durch die Organisation und Unterstützung
von Demonstrationen und auch durch Lobbyarbeit in Gremien, wie z. B. der
Kommission für Anlagensicherheit (KAS) des Bundesumweltministeriums.

Wer eine neue Bürgerinitiative oder Aktionsgruppe gründen möchte, kann
sich dazu vom BBU beraten lassen.

Geburtstagswünsche

Zu seinem 45. Geburtstag wünscht sich der BBU neue Mitglieder
(Initiativen, Verbände und Privatmitglieder), die das Umweltnetzwerk des
BBU stärken und ihr vielfältiges Wissen zum Schutz der Umwelt
einbringen. Außerdem freut sich der BBU über kleine und große Spenden,
die dazu beitragen, die wichtige Umweltschutzarbeit des BBU auch
zukünftig zu gewährleisten. Aufnahmeanträge gibt es unter
http://www.bbu-online.de/html/antrag.htm, können aber auch in der
BBU-Geschäftsstelle postalisch angefordert werden.

Spendenkonto: BBU,. Sparkasse Köln/Bonn,IBAN: DE62 3705 0198 0019 00 26
66, SWIFT-BIC: COLSDE33. Stichwort: 45. Geburtstag.

Weitere Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im
Internet unter www.bbu-online.de  sowie
telefonisch unter 0228-214032. Die Facebook-Adresse lautet www.facrebook.com/BBU72 Postanschrift:
BBU, Prinz-Albert-Str. 55, 53113 Bonn.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.