BBU und Aktionsbündnis Münsterland informieren und rufen zur Anti-Atomdemo am 9.9.17 in Lingen auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) erreicht uns soeben eine Pressemitteilung, die das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und der BBU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bbu) gemeinsam verfasst haben.

Sie informiert über das Thema „Statt Beruhigungspillen: AKW Lingen 2 stoppen!“ und über die Demo am 9. 9. in Lingen!

Diese Pressemitteilung, die uns über das BBU-Vorstandsmitglied und Pressesprecher Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo+buchholz) erreicht hat, haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

                  http://www.ag-schacht-konrad.de/images/stories/standorte/Lingen/Demo-09-09-2017/Lingen-Banner.jpg

***********************************************************************

Pressemitteilung vom 22. August 2017

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)

Statt Beruhigungspillen: AKW Lingen 2 und Brennelemente-Exporte nach
Belgien stoppen. Demonstration am 9. September in Lingen

Das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und der Bundesverband
Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) halten die aktuelle Verteilung von
Iod-Tabletten im Kreis Coesfeld als Maßnahme gegen AKW-Unfälle für
unzureichend, da diese Tabletten nur vor Schilddrüsenkrebs schützen.
Lediglich das Abschalten aller Atomkraftwerke, inklusive der belgischen
Risse-AKW, sowie auch des nur ca. 65 km (Luftlinie) von Coesfeld
entfernten AKW Lingen, stellt nach Ansicht der AtomkraftgegnerInnen
einen ernsthaften Schutz der Bevölkerung dar.

Besonders im Fokus der regionalen Kritik steht das Atomzentrum Lingen
nördlich des Münsterlandes. Nicht nur in belgischen Reaktoren, sondern
auch im Atomkraftwerk Lingen 2kann es zu Störfällen oder
Terroranschlägen mit Radioaktivitätsfreisetzungen kommen. In der
Nachbarschaft des AKW Lingen 2 steht zudem genau die
Brennelementefabrik, die die belgischen Risse-AKW Doel und Tihange mit
Brennelementen versorgt. „Würde Bundesumweltministerin Barbara Hendricks
diese Exporte endlich untersagen, wie es das Atomgesetz sogar fordert,
wäre dies ein eindeutiges Signal zur Stilllegung der Risse-AKW“, so
Peter Bastian vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

Es passt nicht zum angeblichen Atomausstieg, dass die
Brennelementefabrik Lingen und die Urananreicherungsanlage Gronau
unbefristet weiterlaufen dürfen. „Die unbefristeten
Betriebsgenehmigungen für die Uranfabriken sind ebenso wenig
nachvollziehbar wie die Uran-Lieferungen beider Anlagen an bekannte
belgische und französische Pannen-AKW – das widerspricht jedem
Katastrophenschutz!“ erklärt Udo Buchholz vom Vorstand des
Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU).

Um auf diesen atompolitischen Irrsinn vor der Bundestagswahl aufmerksam
zu machen, bereiten Initiativen aus dem Ems- und Münsterland gemeinsam
mit vielen anderen Gruppen eine große Demo am 9.9. in Lingen vor. Beginn
ist um 13 Uhr am Bahnhof. Aus dem Münsterland, aber auch aus anderen
Regionen wie dem Rheinland oder dem Wendland, werden
Mitfahrgelegenheiten koordiniert. Auskunft über www.lingen-demo.de
<http://www.lingen-demo.de> oder Udo Buchholz: uaanee@web.de
<uaanee@web.de>, 02562-23125.

Zwei Wochen vor der Bundestagswahl wollen die DemonstrantInnen ein
deutliches Zeichen setzen, indem sie sichtbar und hörbar diese
Forderungen stellen:

* Exportgenehmigungen von Kernbrennstoffen an die gefährlichen
Pannen-Reaktoren in Belgien und Frankreich mit sofortiger Wirkung
zurücknehmen!
* Brennelemente-Herstellung in Lingen und Urananreicherung in Gronau
sofort beenden!
* Die AKW Lingen, Grohnde, Fessenheim, Tihange, Doel und alle anderen
AKW abschalten! Für einen weltweiten Atomausstieg!
* Sonne & Wind, statt Fracking, Kohle & Atom! Energiewende jetzt!

Für Rückfragen:

Peter Bastian: 0157-86269233
Udo Buchholz: 02562-23125

www.lingen-demo.de

Original-Meldung zur Verteilung der Iod-Tabletten:
http://www.radiokiepenkerl.de/nachrichten/lokalnachrichten/single/news/jodtabletten-fuer-moeglichen-atomunfall-im-kreis-coesfeld-verteilt/?L=0&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bfe10faeff502caccf2d0c9414c1ebb7

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.