Werner Schell informiert aktuell und bedankt sich bei uns allen für die ihm entgegengebrachten Glückwünsche!

Liebe Kolleginneh und Kollegen,

als Gewerekschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns wieder eine Fülle von wichtigen Informationen des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell) rund um das Thema PFLEGE erreicht.

Sehr gerne haben wir diese Mitteilungen nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik) gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*******************************************************

Der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks informiert:

 

 

 http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Bilder/Logo_ProPflege.PNG

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Initiative

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

13.09.2017

Pflegenotstand auflösen & Quartiershilfen gestalten

>>>  http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22296

Pflege in Deutschland: Sprechblasen und tolle Ankündigungen der Politiker helfen allein nicht wirklich weiter. Die GROKO hat bei der zurückliegenden Pflegereform den Pflegenotstand nicht aufgelöst und keine hilfreichen Regelungen geschaffen, die die dringend notwendigen kommunalen Quartiershilfen in Gang bringen („ambulant vor stationär“). Ankündigungen hatten wir bis jetzt satt! Die Pflege eignet sich offensichtlich nicht als Wahlkampfthema. Dazu einige kurze Anmerkungen:

·        Der frühere Kanzlerkandidat Steinbrück hat 2013 im Wahlkampf 125.000 Stellen für die Pflege als notwendig erachtet bzw. angekündigt. In der GROKO-Vereinbarung stand davon dann nichts und nun warten wir bis 2020 und länger auf ein Personalbemessungssystem (und was wird es bringen?). > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22003

·        Prof. Lauterbach kritisierte bei der Pflegedemo am 09.09.2017 in Köln das Pflegesystem und rügte damit quasi den amtierenden Gesundheitsminister Gröhe. Tatsache ist aber, dass Prof. Lauterbach noch am 27.08.2017 laut „Welt am Sonntag“ anerkennende Worte für den Gesundheitsminister fand und meinte, er habe „seine Arbeit fehlerfrei gemacht“ (>  https://www.welt.de/wirtschaft/article168028194/Freundlich-fleissig-und-richtig-teuer.html ) Zur Kölner Demo ein Filmbeitrag der Tagesschau: Bundestagswahlkampf: Pläne zur Verbesserung der Pflege“ > https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-327237.html Das eingeblendete Statement der „Bertelsmann-Stiftung“ liegt daneben: Bessere Stellenausstattungen und angemessene Vergütungen werden auch dazu beitragen, dass genügend Bewerber qualifiziert werden können!

·        „Ich will, dass wir die Würde von alten Menschen an die Spitze der Prioritätenliste in der Politik in diesem Lande setzen“, so SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (Quelle: https://www.facebook.com/ZDFheute/ ). Und wo war die SPD bei der aktuellen Pflegereform?

·        Vor laufender Kamera kritisierte ein junger Pfleger die Pflegepolitik der Bundeskanzlerin. Von Merkels Antwort ist der junge Mann enttäuscht (Quelle: https://www.aerztezeitung.de/nl/?sid=942937&rub=pflege&n=6012&u=grnzjrearefpuryyqrde  bzw. http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=21908  ). Siehe auch den Filmbeitrag unter > https://www.facebook.com/groups/Unheilige.Allianzen/permalink/1298264023616971/

·        Hermann Gröhe im Interview – „Altenpfleger müssen mehr verdienen“ – Neuss. Bundesgesundheitsminister Gröhe prangert zu niedrige Löhne in der Altenpflege an. Im Interview mit unserer Redaktion spricht der CDU-Politiker außerdem über den Wahlkampf, die nächste Pflegereform und Kassen, die ihre Beiträge erhöhen. Von Antje Höning und Eva Quadbeck (Rheinische Post vom 12.09.2017) … (weiter lesen unter) … > http://www.rp-online.de/politik/deutschland/bundestagswahl/bundesgesundheitsminister-hermann-groehe-prangert-zu-niedrige-loehne-in-der-altenpflege-an-aid-1.7075240

·        CDU will Kinder bei Pflege entlasten – Berlin. Wenn Rente und Pflegegeld für eine Heimunterbringung nicht ausreichen, werden oft die Kinder zur Kasse gebeten. Die Union will dafür eine Einkommensgrenze von 100.000 Euro Jahresgehalt schaffen. Von Antje Höning und Eva Quadbeck (Rheinische Post vom 12.09.2017) … (weiter lesen unter) … >  http://www.rp-online.de/politik/cdu-will-kinder-bei-pflege-entlasten-aid-1.7075373

Es wurde in den zurückliegenden Jahren umfänglich dargelegt, dass die Auflösung des Pflegenotstandes allerhöchste Aufmerksamkeit erfordert und das JETZT mittels bundesweit geltender Personalbemessungssysteme erheblich mehr Pflegekräfte zu qualifizieren und einzustellen sind. Leider war dieses Werben bislang vergeblich. Beim Pflegetreff am 21.10.2015 wurde dies dem Bundesgesundheitsminister klar und unmissverständlich gesagt. Ein bei Youtube anschaubarer Film belegt das eindrucksvoll >  

Das nachfolgende Statement bringt alles noch einmal auf den Punkt:

Die Misere mit der Pflege-Stellenausstattung in den Krankenhäusern und Heimen begann Mitte der 1990er Jahre. Damals gab es eine Pflege-Personal-Regelung (PPR), die u.a. die Ausstattung der Krankenhäuser mit Pflegepersonal näher beschrieb. Diese PPR wurde 1995 außer Kraft gesetzt. Den politisch Verantwortlichen wurde die Pflege zu teuer. Danach hat sich kontinuierlich eine Stellenunterbesetzung entwickelt, die völlig inakzeptabel und nur noch als Pflegenotstand zu bezeichnen ist. Unsere Abgeordneten, die sich, wie es scheint, immer nur für vier Jahre verantwortlich fühlen, haben die sich aufbauenden Probleme völlig ignoriert. Daher muss es NACH der Wahl am 24.09.2017 deutlich mehr Druck geben. Was jetzt von den Parteien zur Pflege als Wahlwerbung so alles behauptet wird, sollte man nur mit Vorsicht zur Kenntnis nehmen oder eher ignorieren.

Drei Pflegestärkungsgesetze haben nichts zur Auflösung dieses Pflegenotstandes beigetragen. Die Kanzlerin hat den Pflegern zwar vor einiger Zeit eine „schwere Arbeit“ bescheinigt, hat aber mitsamt der GROKO nichts dazu veranlasst, diese Pflegearbeit wirklich zu erleichtern. Wir brauchen v.a. dringend bundesweit geltende Personalbemessungssysteme und angemessene Vergütungen für alle, die im Pflegesystem tätig sind. Wenn so reformiert wird, können auch mehr Pflegefachkräfte qualifiziert und eingestellt werden. Der Ruf nach ausländischen Pflegekräften oder Flüchtlingen aus Afrika ist in diesem Zusammenhang wenig hilfreich.

Wer die Bemühungen von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk für die Verbesserung der Pflege-Rahmenbedingungen unterstützen will, ist herzlich eingeladen! Es muss darum gehen, mit Sachargumenten die Missstände zu verdeutlichen und schnell wirkende konkrete Korrekturen im Pflegesystem einzufordern. Der Pflegenotstand in Krankenhäusern und Heimen wird von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk seit vielen Jahren angesprochen (siehe z.B. die umfangreiche Darstellung unter folgender Adresse: > http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Pressemitteilungen/PflegereformGroKo_Erfordernisse2014.pdf ). Ein aktueller „Klartext“ informiert ergänzend > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22268 Der Neusser Pflegetreff am 22.11.2017 wird u.a. auch die Arbeitsbelastung / den Stress in der Pflege als Gesundheitsrisiko ansprechen > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22212 Unser Thema „Prävention und Gesundheitsförderung“ betrifft nicht nur Patienten und pflegebedürftige Menschen, sondern auch diejenigen, die tagtäglich mit Pflegeaufgaben befasst sind.

Werner Schell – http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

 ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

12.09.2017

Zu den nachfolgenden Hinweisen können Texte im Forum aufgerufen werden.

Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich mache hiermit wie folgt auf Texte im Forum von Pro Pflege … aufmerksam (Auswahl):

                                           http://resources.mynewsdesk.com/image/upload/t_next_gen_span3_padding_4_3/hqd7zndeficcd82yadfq.jpg

·Am 06.09.2017 wurde mir im Forum der Sparkasse Neuss in einer feierlichen Veranstaltung der Deutsche Bürgerpreis 2017 in der Kategorie „Lebenswerk“ verliehen. Dazu gibt es Infos unter folgenden Adressen > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22294 bzw. http://www.wernerschell.de/aktuelles.php – Die Auszeichnung erfolgte durch Dr. Volker Gärtner, Vorstandsmitglied der Sparkasse Neuss. Ich danke allen, die die Aktivitäten von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk, wie auch immer, unterstützen! – Gerne nehme ich (nochmals) Gelegenheit, auch Danke zu sagen, für die zahlreichen Glückwünsche zum gestrigen Geburtstag.

·Am 22.11.2017 wird sich der nächste Pflegetreff mit dem Thema Prävention und Gesundheitsförderung befassen. Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22212 (stets akuell). Es wird zu verdeutlichen sein, dass eine gesunde Lebensführung Krankheiten verhindern oder zumindest deutlich hinaus zögern kann. Hinsichtlich der Wirkungsweise einer gesunden Lebensführung gibt es unterschiedliche Einschätzungen. Nach neueren Erkenntnissen ist es aber wohl so, dass die Telomeren eine entscheidende Rolle spielen. Siehe unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22203 Insoweit gibt es eine empfehlenswerte Buchveröffentlichung, die die Wirkmechanismen der Telomeren aufzeigt und erklärt: Prof. Dr. Elizabeth Blackburn, Prof. Dr. Elissa Epel: Die Entschlüsselung des Alterns – Der Telomer-Effekt – Von der Nobelpreisträgerin Elizabeth Blackburn, Mosaik Verlag, März 2017. Näheres Hinweise unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22164 Offensichtlich sind die neueren Erkenntnisse hinsichtlich der Telomerenforschung (noch) kaum bekannt. Ich habe daher sehr begrüßt, dass die „Visite“, Gesundheitsmagazin des NDR, die Thematik am 29.08.2017, v.a. mit Blick auf Sport und Bewegungstherapie, aufgegriffen und in zwei Filmbeiträgen verdeutlicht hat. Insoweit habe ich Hinweise ins hiesige Forum übernommen: > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22286 Von dort sind auch die beiden „Visite“-Beiträge aufrufbar (wahrscheinlich aber nur vorübergehend). Ich empfehle sehr, die Beiträge anzuschauen. Sie sind sehr informativ.

·Pflegenotstand – Demo in Köln am 09.09.2017 – Infos und Bildmaterial > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22295

·Studie: Gewalt in der Pflege … mangelnde Prävention > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22292

·Die Verfassungsbeschwerden gegen den Pflegenotstand – Tipp > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22282

·Opferentschädigungsgesetz – Film informiert > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22293

·Terminhinweise (stets aktuell) unter folgender Adresse > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewforum.php?f=7

http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Bilder/Forum_Informationen-Bild.PNG

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

  https://www.facebook.com/werner.schell.7 bzw. https://twitter.com/SchellWerner

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.